interaktive Lerneinheit aus dem Selbstlernprogramm für Klasse 5

Unser Körper

zumlogo

© September 1999 Hans-Dieter Mallig

Entwicklung zum Erwachsenen

(Wie arbeitet man eigentlich mit so einem Selbstlernkurs?)

 Die weiblichen Geschlechtsorgane


© (hdm)
Links siehst du die Zeichnung der weiblichen Geschlechtsorgane von vorn, rechts als Querschnitt von der Seite. 

Wenn du dir das Mausabtastbild der Geschlechtsorgane von vorn oder 
wenn  du dir das Mausabtastbild der Geschlechtsorgane von der Seite anschaust, kannst du dir nach und nach die Namen und Funktionen der einzelnen Organteile aufrufen und lernen.

Du kannst auch zu einem Arbeitsblatt springen, das du dir ausdrucken kannst und in das du die Namen der einzelnen Teile der weiblichen Geschlechtsorgane eintragen kannst.

Eisprung und Menstruation

Während der Pubertät beginnt in den Eierstöcken abwechselnd die Reifung von Eizellen. Jede Eizelle reift ien einem kleinen Follikel, einem Bläschen, das mit Flüssigkeit gefüllt ist und langsam wächst. Schließlich ist der Follikel so groß, dass er eine Ausbuchtung am Eierstock bewirkt. Der Trichter des Eileiters legt ie reife Eizelle ergießt sich mit der Follikelflüssigkeit in den Eileiter. Das ist der Eisprung.
Die Eizelle wird in Richtung Gebärmutter bewegt und könnte in den nächsten Stunden von einem Spermium befruchtet werden.
Der Rest des Follikels wird, weil er jetzt eine gelbliche Farbe annimmt, als Gelbkörper bezeichnet. Dieser wird langsam wieder kleiner und bildet sich zurück.

© (hdm)
Eireifung und Eisprung in den Eierstöcken. 
(In der Animation sind die Eierstöcke vergrößert dargestellt
und es wird immer nur auf der gleichen
Seite eine Eizelle reif).

Ist im Eileiter keine Befruchtung erfolgt, so wird die frisch aufgebaute Gebärmuterschleimhaut, die eigentlich den Keim aufnehmen sollte, nicht gebraucht und etwa zwei Wochen nach dem Eisprung abgestoßen. Da die Schleimhaut stark durchblutet ist, ist diese Abstoßung mit leichten Blutungen verbunden, die in einem Zeitraum von ein paar Tagen über die Scheide nach außen gelangen. In dieser Zeit benützen Mädchen und Frauen Slipeinlagen, Monatsbinden oder Tampons, um die Blutungen aufzusaugen.

Dieser beschriebene Vorgang wiederholt sich regelmäßig immer wieder etwa alle 4 Wochen. Man spricht deshalb von der Monatsblutung, Menstruation (mens = Monat), der Regel oder den Tagen (mit leichter Blutung). Die Länge von so einem Zyklus (vom ersten Tag einer Blutung bis zum letzten Tag vor der nächsten Blutung) kann zwischen etwa 25 und 31 Tagen schwanken.

Sobald zum ersten Mal eine Eizelle reif wurde, bemerkbar durch den Eintritt der ersten Monatsblutung, ist ein Mädchen geschlechtsreif.

Zwischen 50 und 60 Jahren hört die regelmäßige Reifung der Eizellen auf. Diese Umstellung wird auch wieder durch Hormone bewirkt und man bezeichnet sie als Wechseljahre. Danach kann eine Frau keine Kinder mehr bekommen.

Überlege, ob eine Frau nach den Wechseljahren noch Menstruationen bekommen kann oder nicht ! 

Überschlage, wieviel Eizellen von den vorhandenen ca. 200 000 im Leben einer Frau, die von 14 bis 54 Jahre geschlechtsreif war, bei einer Zykluslänge von einem Monat, reif wurden? 

Hast du die Namen, Lage und Funktionen der einzelnen Organteile gut gelernt, kannst du dein Wissen mit dem

Trainer für die weibliche Geschlechtsorganeoder mit dem

Lückentext über weibliche Geschlechtsorgane überprüfen
 

 


Zurück zur Körper-Startseite