Analyse des Dialogs zwischen Ferdinand und Luise
in der 4. Szene des III. Aktes

Friedrich Schiller: "Kabale und Liebe".

In der vierten Szene des dritten Aktes von Schillers Drama "Kabale und Liebe" besucht Ferdinand von Walter das Haus des Stadtmusikus Miller, um Luise zur gemeinsamen Flucht zu überreden. Dieser Dialog zwischen dem in Hochstimmung befindlichen Ferdinand und der betrübten Luise spiegelt die Tragik dieser unglücklichen Liebe wieder.

Ferdinand und Luise sind in gegenseitiger Liebe miteinander verbunden. Ihr unterschiedliche Standeszugehörigkeit - Luise als Bürgerliche und Ferdinand als Adliger - erschwert jedoch ihre Liebe, da eine solche ständeübergreifende Verbindung zur damaligen Zeit nicht als akzeptabel gilt und zudem die geheimen Staatspläne von Ferdinands Vater durchkreuzen würde. Die beiden Liebenden haben angesichts dieser Tatsachen extrem gegensätzliche Ansichten über die eigene bzw. eine gemeinsame Zukunft. Luise, die die Hindernisse realistisch sieht, will Ferdinand trotz ihrer Liebe zu ihm entsagen und versucht ihm klar zumachen, dass sie an keine gemeinsame Zukunft glaubt. Ihre Hoffnungslosigkeit wird deutlich in den Worten: "Ich glaube an keine glücklichen Tage mehr." (S. 49, Z.1f) .

Diese Äußerung Luises löst in Ferdinand eine kämpferische, sich gegen das Schicksal auflehnende Haltung aus. Er versucht mit leidenschaftlichen Beteuerungen seiner Liebe - "Mein Vaterland ist, wo mich Luise liebt." (S.49,Z. 21f) – diese zur gemeinsamen Flucht zu überreden. Er kleidet seine Überredungskünste in eine bildhafte, träumerische Sprache und malt ihre gemeinsame Zukunft in den schönsten Farben aus.

Doch Luise formuliert Einwände und geht dabei vor allem von Standpunkt der sorgenden Tochter aus, die ihren Vater nicht der Rache des Präsidenten aus liefern will (vgl. S. 49, Z. 36 – S. 50, Z. 2). In diesem Zusammenhang ermahnt sie Ferdinand, dass auch er neben seiner Liebe noch Pflichten habe (S. 49, Z. 34). Doch Ferdinand setzt sich mit diese Einwänden nicht auseinander und lässt sich nicht von seinem Fluchtplan abbringen. Luise fürchtet aber die Rache des Präsidenten und lehnt in Märtyrerhaltung ab: "Wenn nur ein Frevel dich mir erhalten kann, so hab' ich noch Stärke, dich zu verlieren." (S. 50, Z. 13 f). Diese in der einfachen, schlichten Sprache des bürgerlichen Standes formulierten Worte bedeuten eine Positionsänderung Luises: War sie bisher dem kämpferischen Geist Ferdinands unterlegen, nimmt sie ab jetzt die stärkere, tonangebende Rolle im Dialog ein. Sie tritt Ihren Anspruch an eine "Edle" und "Würdigere" ab - eine Anspielung auf Lady Milford – und sagt: "Leben Sie wohl, Herr von Walter!" (S. 51, Z. 7f). Der Übergang vom Du zum Sie unterstreicht, dass Luise zu Ferdinand auf Distanz geht, im ihren Entschluss zu be-kräftigen.

Dies bewirkt jedoch bei Ferdinand nur Wut und Enttäuschung, die nach einem letzten vergeblichen Versuch, Luise zur Flucht zu bewegen, in Misstrauen und Eifersucht umschlagen. Ein Wort in diesem brisanten Dialog ergibt das andere, die Situation spitzt sich zu, da Ferdinand Luises "Meine Pflicht heißt mich bleiben und dulden" (S. 51, Z. 12f) nicht als Pflicht der Tochter gegenüber dem Vater und als Ausdruck ihrer inneren Qual interpretiert, sondern als Ver-pflichtung einem anderen Liebhaber gegenüber deutet: "Schlange, du lügst. Dich fesselt was anders hier." (S. 51 Z. 14). Ferdinands leidenschaftliche Liebe schlägt an diesem Punkt in ebenso leidenschaftlichen Hass um, da Luise diese Behauptung nicht dementiert; im Gegenteil, sie sagt: "Bleiben Sie bei dieser Vermutung - sie macht vielleicht weniger elend." (S. 51, Z. 15 f). Ferdinand schwört Rache - "Weh über dich und ihn, wenn sich mein Verdacht be-stätigt!" (S. 51, Z. 19) - und lässt mit diesem letzten Ausruf seine weitere Vorgehenswelse offen.

Da Ferdinands Misstrauen an Luises Liebe geweckt und die Zündschnur der Elfer-sucht angesteckt ist, sind ideale Voraussetzungen für das Gelingen der Staats-intrige geschaffen. Der Plan des Präsidenten und seines Sekretärs Wurm, Ferdi-nand und Luise mit Hilfe eines fingierten Liebesbriefes zu entzweien, kann greifen und wird das Pulverfass zur Explosion bringen. Die Katastrophe muss ihren Lauf nehmen, da die beiden Liebenden nach dem fatalen Missverstehen in Szene III, 4 nie mehr die Gelegenheit haben werden, frei und vorurteilslos miteinander zu sprechen: Luise wird durch ihren Eid gebunden, Ferdinand durch seine blinde Eifersucht. Als die beiden sich wiedersehen, ist es bereits zu spät. Das Gift der Intrige hat schon gewirkt, und das Missverständnis kann erst aufgelöst werden, nachdem das Gift real in Luises Adern wirkt und sie sich deshalb nicht mehr an ihre Schweigeverpflichtung gebunden fühlt. Die Bedeutung von Szene III, 4 als Wendepunkt zur Katastrophe wird auch formal dadurch betont, dass der Dialog exakt die Mittelposition im Drama einnimmt.

zitierte Ausgabe: Schiller, F. v.: Kabale und Liebe. Husum (Hamburger Lesehefte Verlag) o. J. [2003]

© M. Droll

[Übersicht] - [Seitenanfang] - [www.zum.de]

Impressum · Datenschutz