E.T.A. Hoffmann

Synästhetische Erfahrungen: sinnverwirrend oder sinnstiftend?

Die Synästhesie (von altgriech. ... synaisthanomai „mitempfinden“ oder „zugleich wahrnehmen“) bezeichnet hauptsächlich die Kopplung zweier oder mehrerer physisch getrennter Bereiche der Wahrnehmung. Darunter fallen Farbe und Temperatur (beispielsweise die Verbindung „warmes Grün“), Ton, Musik und Räumlichkeit, im engeren Sinne die Wahrnehmung von Sinnesreizen durch Miterregung der Verarbeitungszentren im Gehirn eines Sinnesorgans, wenn ein anderes gereizt wird. Menschen, die Wahrnehmungen derart verknüpft erfahren, werden als Synästheten bezeichnet. (Wikipedia.de, Stand 21.12.16)

Der Blick in den Spiegel und das Vergehen von Hören und Sehen:

Der goldene Topf als der Spiegel der Erkenntnis:

Des Erzählers „Vision” von Atlantis, ein synästhetisches Rauscherlebnis.

  

Ohne ein bisschen Werbung geht es nicht. Ich bitte um Nachsicht, falls diese nicht immer ganz Themen-gerecht sein sollte.
Dautels ZUM-Materialien: Google-Fuss