Romantik & Lyrik Überlegungen und Arbeitsvorschläge

Joseph von Eichendorff

Sehnsucht

Interpretieren Sie dieses Gedicht. Achten Sie besonders

Bereits der Titel des Gedichtes von Eichendorff verweist auf ein typisches Motiv der Romantik: Die Sehnsucht! Und tatsächlich geht es darin um den Lockruf der Ferne und entbrennende Wanderlust, wilde Waldlandschaften werden gezeigt, aber auch märchenhafte Park- und Schlosslandschaften aus vergangenen Zeiten. Aber der Lockruf der Ferne ist nicht nur räumlich zu verstehen, sondern auch zeitlich: Das lyrische Ich sehnt sich in die freie Natur, aber auch in eine bessere Vergangenheit zurück.

Das Gedicht besteht aus drei Strophen zu je acht Zeilen. Jede Strophe könnte als Verbindung zweier vierzeiliger Volksliedstrophen betrachtet werden, dies legt der Kreuzreim nahe, weitgehend auch die Satzgrammatik, durch welche die Strophen in zwei deutlich unterschiedene Sinneinheiten geteilt werden. Das Metrum ist unregelmäßig, Daktylen herrschen vor und nähern die Sprache dem natürlichen Sprachrhythmus an. Jede Zeile besitzt drei Hebungen, die Zeilenenden sind abwechselnd stumpf und klingend. In diesen streng eingehaltenden Regelmäßigkeiten entspricht das Gedicht der von den Romantikern bevorzugten Volksliedform.

Auch die Sprache des Gedichtes schöpft aus dem bekannten Vorrat typisch romantischen Vokabulars, dies zeigen schon Substantive wie "Wandern", "Wald", "Nacht" und "Mondschein", auch das Posthorn ertönt aus der Ferne und ruft in die große weite Welt. Adjektive wie "einsam", "still", "heimlich", "sacht" und "dämmernd" prägen die melancholische Stimmung des Gedichtes, Verben wie "scheinen", "rauschen", "lauschen", "entbrennen" und "schwindeln" geben die sinnlichen Wahrnehmungen und Gemütsregungen des lyrischen Ich wieder. So erwecken Form und Sprache des Gedichtes den Eindruck volkstümlicher Schlichtheit, ja sogar von einer gewissen poetischen Naivität, als fielen dem Dichter neue Bilder und Landschaften nicht ein.

Wie aber ist es um diese Schlichtheit wirklich bestellt? Kennzeichnet sie auch den Gedankengehalt des Gedichtes?
Vergegenwärtigen wir uns zunächst die Ausgangssituation des Gedichtes: Erzählt wird - im Präteritum - von einem Blick aus dem Fenster, durch das die Nacht hereinfällt. Sternenlicht und Posthornklang dagegen ziehen das als einsam" geschilderte lyrische Ich durch das Fenster geradezu hinaus in die verlockende Ferne. Sehnsucht entbrennt und dafür können zwei Gründe vermutet werden: Einmal, weil die Lebensumstände es ihm nicht vergönnen, den Platz zu verlassen, das elegische "Ach" und der Konjunktiv machen dies deutlich: "Ach, wer da mitreisen könnte"(Z.7); zum anderen weil das lyrische Ich wohl nicht mehr der Jüngste ist. Darum auch nimmt er die vorüberziehenden Gesellen als "junge" Männer wahr. Die Sehnsucht, die das lyrische Ich erfasst, hat also einen mehrschichtigen Charakter: Es ist die Sehnsucht nach jugendlicher Freiheit und Ungebundenheit, des weiteren die Sehnsucht nach unbestimmter Ferne und wilder Natur und schließlich, wie in der dritten Strophe , eine Sehnsucht, die in die Vergangenheit zurückgeht, in ursprünglichere Zeiten.

Das Lied der Gesellen in den beiden folgenden Strophen verleiht diesem Verlangen Gestalt. Aus diesem Lied erstehen Landschaften, die dem Zuhörer nun vor Augen schweben, Da ist zuerst die Waldlandschaft, eine schwindelerregende vertikale Gegend im "ü-Ton" (Schlüfte", Klüfte", stürzen"); dann, in der dritten Strophe, weitet sich der Raum, er geht in die Horizontale über, wird lieblich und traumhaft unwirklich. Die halbverwilderten Gärten, Lauben und mondschein-beglänzten Marmorbilder evozieren eine Kulturlandschaft, die vergangen und fast wieder Natur geworden ist. Es handelt sich zugleich um eine Örtlichkeit, die an das Mittelalter erinnert: Burgfräulein und Lautenklang vermitteln die Vorstellung züchtiger Minne.

Wie ist es nun um die "Sehnsucht" in diesem Gedicht bestellt? Sie hat eine diffuse Richtung, aber keinen wirklichen Gegenstand! Sie beschreibt eine Bewegung aus dem begrenzenden (Fenster) Rahmen heraus in eine entgrenzte Ferne, und sie verliert sich in Bildern versunkener, ja, herbeigeträumter Zeiten. Dadurch wird aber zugleich diese Sehnsucht als eine nicht-erfüllbare bewusst gemacht, die folglich am besten nur "heimlich" (Z.6) gepflegt und gehegt wird. Diese Sehnsucht kündet vom Bedürfnis nach Auflösung in den unendlichen Räumen von Natur und Geschichte. Der Überdruss an der Wirklichkeit, vielleicht auch an sich selbst und der eigenen Existenz, veranlasst das lyrische Ich dazu, in traumhafte, unwirkliche Gefilde auszuweichen. Indem das Gedicht mit dem Lied der Gesellen verschmilzt, wird es selbst zu einem Lied, das versunkene Welten heraufbeschwört.

Bei aller Volkstümlichkeit der Form, des Wortschatzes und der Motivik vollführt also das Gedicht Eichendorffs eine komplizierte Gedankenbewegung, die es als streng kalkuliertes Kunstprodukt im Volksliedton ausweist. Es will am Leser vollziehen, was im Gedicht selbst vorgeführt wird: Die Entführung aus dem Alltag in traumhaft schwebende Bereiche, in Erfahrungen und Gefühle, die dem nüchternen Denken fremd sind und auch bleiben sollen. Tatsächlich läßt das Gedicht die Faszination der romantisch mondscheinbeglänzten Nacht auch für den heutigen Leser erahnen. Ein rückhaltloser Nachvollzug jedoch fällt schwer, zu sehr nähert sich die Bilderwelt des Gedichtes dem romantischen Klischee, und zu unbestimmt rückwärtsgewandt ist die Richtung des Sehnens. Möglicherweise aber ist es gerade diese Unbestimmtheit und Ziellosigkeit des Verlangens, die das Gedicht überdauern ließ und dem nach Lebensalternativen suchenden Leser Möglichkeiten des Mit- und Sich-Einfühlens immer neu anbietet.


(cc) Klaus Dautel

Ohne ein bisschen Werbung geht es nicht. Ich bitte um Nachsicht, falls diese nicht immer ganz themengerecht sein sollte.
Dautels ZUM-Materialien: Google-Fuss