Spießer oder Genie Auch eine Literaturgeschichte

Literaturgeschichte alternativ: Worum geht es im Folgenden?
  1. Wären wir nicht gerne ganz normal und ein wenig spießig? Das ist die Frage.
  2. Darum werden zunächst einige Begriffe geklärt: Spießer, Spießbürger und Philister
  3. In einem weiteren Schritt tauchen wir in das Selbstverständnis der deutschen Romantik (und Vor-Romantik) ein: Der (aufgeklärte!) Bürger ist der Spießer, der Künstler das Genie.
  4. Dazu wird der Genie-Begriff beleuchtet und zur Debatte gestellt: Damals und heute.
  5. Dann geht es um den "Kleinbürger", wie er im 20. Jahrhundert in der Gesellschaft (und der Literatur) auftaucht.
  6. Schließlich: Wie sieht der Spießer des 21. Jahrhunderts aus?
Das Ziel ist es, sich über das angemessene Verhältnis von Angepasstheit und Außenseitertum Gedanken zu machen.
Mit Aufgabenstellungen zum Recherchieren, Nachdenken und Schreiben.

Feedback erwünscht
    Das Internet soll ja ein interaktives Medium sein! Darum habe ich ein → ZUMPad eingerichtet, also eine direkt beschreibbare Internetseite, in die man hilfreiche Kommentare eintragen kann. Es freut mich, wenn von dieser Feedback-Möglichkeit Gebrauch gemacht wird.

 

Ohne ein bisschen Werbung geht es nicht. Ich bitte um Nachsicht, falls diese nicht ganz themengerecht sein sollte.
Dautels ZUM-Materialien: Google-Fuss