Matthias Claudius -
Urians Nachricht von der neuen Aufklärung
oder
Urian und die Dänen


Urian
Ein neues Licht ist aufgegangen,
Ein Licht schier wie Karfunkelstein !
Wo Hohlheit ist, es aufzufangen,
Da fährt's mit Ungestüm hinein.
Es ist ein sonderliches Licht;
Wer es nicht weiß, der glaubt es nicht.


Die Dänen
Erzähl er doch von diesem Licht !
was kann es ? Und was kann es nicht ?


Urian
Erst lehrt es Euch die Menschenrechte.
Seht, wie die Sache Euch gefällt!
Bis jetzo waren Herr und Knechte,
Und Knecht und Herren in der Welt;
Von nun an sind nicht Knechte mehr,
Sind lauter Herren hin und her.


Die Dänen
Sind also keine Knechte mehr!
Sind alles Herren hin und her!


Urian
Sonst war Verschiedenheit im Schwange,
Und Menschen waren klug und dumm;
Es waren kurze, waren lange,
Und dick und dünne, grad und krumm.
Doch nun, nun sind sie allzumal
Schier eins und gleich, glatt wie ein Aal.


Die Dänen
Nun aber sind sie allzumal
Schier eins und gleich, glatt wie ein Aal!


Urian
Man nannte Freiheit bei den Alten,
Wo Kopf und Kragen sicher war,
Wo Ordnung und Gesetze galten
Und niemand krümmete kein Haar.
Doch nun ist frei, wo jedermann
Rad schlagen und rumoren kann.


Die Dänen
Doch nun ist frei, wo jedermann
Rad schlagen und rumoren kann!


Urian
Vernunft, wie man nie leugnen mußte,
War je und je ein nützlich Licht.
Indes was sonsten sie nicht wußte,
Das wußte sie doch sonsten nicht.
Nun sitzt sie breit auf ihrem Steiß
Und weiß nun auch, was sie nicht weiß!


Die Dänen
Das macht sie gut !... auf ihrem Steiß -
Und weiß nun auch, was sie nicht weiß!


Urian
Religion war hehre Gabe
Für uns bisher, war Himmelbrot;
Und Menschen gingen drauf zu Grabe:
Sie sei und komme her von Gott.
Nun kommt sie her, weiß selbst nicht wie? -
Man saugt nun aus dem Finger sie.


Die Dänen
Nun kommt sie her, wir wissen, wie?
Sie saugen aus dem Finger sie.

Urian
Auch wißt Ihr wohl vom Potentaten,
Wie der großmächtiglich regiert,
Und wie, ohn' Streit und Advokaten,
Dem Szepter Ehr' und Furcht gebührt.
Doch nun ist Szepter gar nicht viel,
Nicht besser als ein - -stiel


Die Dänen
Uns ist und bleibt der Szepter viel!
Euch lassen wir den - andern Stiel.
Wir fürchten Gott, wie Petrus schreibet,
Und ehren unsern König hoch.
Was Wahrheit ist und Wahrheit bleibet
Im Leben und im Tode noch;
Das ist uns heilig, ist uns hehr!
Ihr Fasler, faselt morgen mehr.


Schlusschor
Was himmelan die Menschen treibet,
Sie besser macht, was Probe hält,
Was Wahrheit ist und Wahrheit bleibet
Für diese und für jene Welt:
Das ist uns heilig, ist uns hehr !
Ihr Fasler, faselt morgen mehr.

Asmus



Nach: Matthias Claudius - Werke,
Asmus omnia sua secum portans,
hrsg. von Urban Roedl, Cotta, Stuttgart, 7. Auflage 1966, S. 505 ff

Zur Deutschseite Zur Deutschseite
Zu Matthias Claudius Zu Matthias Claudius
Zu August von Henning Zu August von Hennings
Zur Hauptseite Zur Hauptseite