La Francophonie à l'exemple de la Nouvelle Calédonie

 

Cyberenquête: La Nouvelle Calédonie

 

"Je tue il..." un roman de Didier Daeninckx qui porte sur la Nouvelle Calédonie

 

 

 

La Nouvelle Calédonie, warum ?

Neukaledonien ist eins der Confettis de l’Empire (Guillebaud 1976) in Ozeanien. Dieses Territoire d’Outre Mer (TOM) gerät durch
seine geographische Nähe zu  Neuseeland in den Blick, weckt Neugierde und Interesse durch seine überwältigende Landschaft,
durch seine Geschichte und politische Entwicklung und nicht zuletzt durch  seine Beziehung zum Mutterland Frankreich.


Neukaledonien weist einige Gemeinsamkeiten mit den übrigen französischen TOM und auch DOM auf wie die koloniale Eroberung,
die Entstehung und Entwicklung des créole sowie des Französischen als Lingua Franca, um nur einige zu nennen.

Außerdem motivieren kulturelle Fremdheit und Vielfalt zur näheren Beschäftigung mit Neukaledonien.
 

Neukaledonien bietet eine Stofffülle für Lerner und Unterrichtende. Deshalb eignet sich das Thema sowohl für eine Facharbeit als auch
als Semesterthema im Rahmen der Frankophonie. 
 

Aufgrund seiner strategischen Relevanz und der reichen Bodenschätze (besonders Nickel) ist dieses TOM für Frankreich von Bedeutung.

Dennoch muss sich Frankreich der Frage nach der Zukunft seines kolonialen Erbes stellen, denn die Vertäge von Matignon (1988) und
von Nouméa (1998) sehen bis spätestens 2018 die Souveränität Neukaledoniens vor.

                                                                                                         

Cyberenquête:  La Nouvelle-Calédonie
 

1. Carte d’identité

 
Remplissez la carte d’identité de la Nouvelle-Calédonie
 

Pays (nom officiel)

 

Situation géographique (Nord, Sud, Est, Ouest, Centre, frontières avec des pays étrangers, proximité de la mer, montagne…)

 

Fait partie de

l´Indonésie  oui/non

l´Océanie   oui/non

l´Australie  oui/non 

Superficie

 

 

Climat

 

 

 

Statut par rapport à la France

 

Provinces composant l’île

 

 

Capitale

 

 

 

Noms de ses habitants

 

 

Nombre d´habitants

 

 

Langues et leur statut

 

 

Régime politique et chef d’Etat

 

 

Monnaie

 

 

 

 

2. Une histoire liée à la France

 

2.1. Qui donna son nom à l’île?

 

2.2. Quels pays s’affrontèrent pour sa possession?

 

2.3. A quoi servit la Nouvelle-Calédonie au XIXème siècle?

 

2.4. Quand devint-elle un TOM ?

 

2.5. Qui sont les « Kanaks » ? Qui sont les « Caldoches » ? Quelle est l’origine de ces mots ?
       Pour quelle(s) raison(s) et quand s’affrontèrent-ils ?

 

2.6. Comment et par qui fut réglé le conflit ?

 

2.7. Qu´a d´unique le nouveau statut de la Nouvelle-Calédonie ? Quelles sont les perspectives d’avenir de l’île ?

 

3. Un enjeu économique !?

 

3.1. Quelle richesse minérale est exploitée dans l’île ? Quel rang mondial occupe la Nouvelle-Calédonie pour l’exploitation de ce minéral ?

 

3.2. Quelles sont les autres richesses naturelles de l’île (minérales et autres) ?

 

4. Une culture, une langue

 

4.1. Quel nom donne-t-on au français calédonien ? Pourquoi ? Quelles sont les différentes influences présentes dans le français calédonien ?

 

4.2. Retrouvez la signification en français de France des mots en français calédonien suivants et expliquez leur origine/formation :

C  baille-baille :

C  tinkyou bien :

 

5. Couleurs locales

 

5.1. Quelle légende locale explique le peuplement de l´île de Maré ?

 

5.2. Quel jeu est pratiqué sur l´île ? Pourquoi est-il si important ?

 

5.3. Quel genre musical est apparu à Lifou ? Quel est son message ?

 

5.4. Qui était Jean Marie Djibaou ?

 

5.5. Qu´est ce que le centre Djibaou ?

       Qui est l’ architecte du projet ? Que représente son architecture ?   

 

 

6. Musique !

 

Allez écouter des chansons de Gurejele, Edou, Ok ! Ryos, Wetr… sur :

8 http://www.mangrove.ws/mangrove03/FR/artistes/NC.asp

 

Aimez-vous cette musique ? Essayez de la décrire avec des adjectifs.

 

7. A vous de jouer !

 

7.1. Vous venez de découvrir la Nouvelle-Calédonie ; élaborez votre carte d´identité personnelle, dites ce que vous évoque le pays.

 

Pour moi, la Nouvelle-Calédonie c´est : réponse personnelle

 

J un bruit

 

J une couleur 

 

J un événement historique

 

J une image, une photo

 

J un lieu

 

J un moment de la journée

 

J un mot

 

J une musique, une chanson

 

J une odeur

 

J un objet

 

J un personnage

 

J une spécialité culinaire

 

J un sport

 

 

7.2.  Créez un slogan, pour présenter, mettre en valeur rapidement le pays :

Réponse personnelle

Sitographie pour répondre aux questions :

Aufgrund der Kurzlebigkeit mancher Links musste die Rallye aktualisiert und überarbeitet werden.

Première question : http://www.atlasgeo.net/htmlg/NouvelleCaledonie.htm http://www.tlfq.ulaval.ca/axl/pacifique/ncal.htm

Deuxième question: http://www.domtomfr.com/info_domtom/histoire_1.php3?domtom=1          

Troisième question : http://www.tv5.org/TV5Site/webtv/index.php                                
    Unter recherche Nouvelle Caledonie eingeben, erstes Resultat anklicken
http://www.adck.nc

Quatrième question: Ecoute, janvier 2002

Cinquième question : Ecoute, janvier 2002 http://www.tv5.org/TV5Site/webtv/index.php                               http://www.adck.nc

Sixième question : http://www.mangrove.ws/mangrove03/FR/artistes/NC.asp

Septième question : Réponse individuelle                                                                        
Eine zusätzliche Adresse zu Nouvelle Calédonie (géographie, économie, bandes dessinées von Bernard Berger, La Brousse en Folie,
wovon es jeweils die Seite der Woche gibt unter: La planche de la semaine), außerdem die besten Links zu Neukaledonien, die natürlich
aufgesucht werden sollte:  
http://www.ac-noumea.nc/lettres/ecrivains/cadre.html                             
Association des Ecrivains de Nouvelle-Calédonie    
http://www.ecrivains-nc.org

Für weitere Informationen zu Neukaledonien, besonders auch zur Bearbeitung der Aufgaben 1 bis 5  vergleiche die Zeitschrift  Ecoute, Januar 2002

auteurs de la cyberenquête: Etty Reboud et Celine Rondeau
mit entwickelt, durchgeführt im kombinierten Grund- und Leistungskurs 12,2 (2004)  und aktualisiert (November 2004) von Brigitte Miklitz-Kraft

                                                                                             

 

Didier Daeninckx
 

Didier Daeninckx ist in einem Pariser Vorort aufgewachsen, geprägt von der politischen Haltung der Eltern und Großeltern, wo anarchistische
und kommunistische Positionen im Widerstreit standen und Kriegsdienstverweigerung zur Familientradition gehörte. Und trotzdem wollten die Eltern,
dass die Kinder das Arbeiterdasein überwinden und einen sozialen Aufstieg machen sollten. Der Sohn arbeitete als Drucker, bevor er Schriftsteller
und Journalist wurde. Er hat es geschafft. Heute zählt Didier Daeninckx zu den erfolgreichsten Gegenwartsautoren Frankreichs.

Er ist für seinen investigativen Journalismus und für Romane mit sozio-politischen Themen bekannt. Sein Erfolgsroman Meurtres pour mémoire ist 1984
erschienen. Er hat für seine Romane bereits zahlreiche Preise erhalten.

 

Weitere Informationen zu Autor und Werk gibt es hier:

http://www.editions-verdier.fr/france/auteurs/daeninckx.htm

http://www.remue.net/cont/daeninckx.html           

http://www.krimi-couch.de/krimis/didier-daeninckx.html

http://www.editions-verdier.fr/france/auteurs/daeninckx_annexes.htm                                        
Unter dieser Adresse findet man u.a. einen Zeitungsartikel aus: Libération,12. Juni 2003 von Jean-Baptiste Harang mit dem Titel Œil Daeninckx.
Jean-Baptiste Harang stellt Didier Daeninckx als Kriminalromanschriftsteller vor und als jemanden, der sich in die Geschichte und in Geschichten anderer
einmischt: „Didier Daeninckx a pour habitude de se mêler d’Histoire et des histoires des autres.“ Er „enthüllt“ nun seinerseits Didier Daeninckx Geschichte.

                                                                                                         

 

 

 

 

400 x 605

 

Je tue il...

Je tue il... ist ein mehrdeutiger und rätselhafter Titel, dessen Entschlüsselung schon nach der Lektüre des ersten Kapitels gelingt. Dann wird klar,
dass, was sich nach der Deklination der Personalpronomen Je tu il anhört, ein eindeutiger Aussagesatz ist, in dem il durch den Namen „René Trager“
ersetzt werden könnte. Kurzum, nach dem ersten Kapitel weiß man, je bezieht sich auf die Erzählperspektive. Die Erzählerin ist eine junge Frau,
die ihren Ehemann nach kurzer Ehe tötet. Der Vater der Erzählerin hält Distanz zum Schwiegersohn und nennt ihn nur  „il“, womit er auch seine 
Ablehnung zum Ausdruck bringt.

Nach dem ersten Kapitel folgen sieben weitere, in denen Umstände und Motive für die Ermordung entwickelt werden. Schließlich stellt sich heraus,
dass hier ein Krimineller nach Neukaledonien ausgewandert ist, sich als Double des Schriftstellers René Trager ausgibt, eine vermögende junge Frau
heiratet, ihr Erbe verlebt, brutal einen Bibliothekar ermordet, weil er ihn als Doppelgänger des wirklichen René Trager entlarven kann und das Vertrauen
seiner Frau in mehrfacher Hinsicht missbraucht. Dafür bringt sie ihn um (tue).

Hier hört die Geschichte nicht auf, denn der wahre Schriftsteller erfährt vom Tod seines Doppelgängers, lernt dessen Frau kennen, eine neue Liebe bahnt
sich an, dieses Mal auch von den Eltern ausdrücklich erwünscht.

 

« Mon père n’appelle notre nouvel ami que „René“ et se délecte des poèmes qu’il déclame en fin de repas (…) Il s’est serré contre moi, m’a chuchoté
à l’oreille

- Ce serait bien si tu devenais, pour de bon, madame René Trager…

Partout sur ma peau, j’ai senti des picotements, comme des fourmis électriques de basse intensité. » (p. 95)

 

Nach dem Ende der Novelle folgen noch zwei Ausführungen, die erste behandelt scheinbar sachlich die Jahrhunderte alte Thematik von literarischen
Doppelgängern und veranlasst uns Leser dazu, das Spiel des vermeintlichen Rene Trager mit Nachsicht zu behandeln.

Im folgenden Nachwort fügt der Autor einen weiteren scheinbar „objektiven“ Beleg für das Phänomen des literarischen Doppelgängers bei, einen
Zeitungsartikel aus J’accuse mit Erscheinungsdatum, ein authentisch anmutender Beleg, in dem Daeninckx von seinem eigenen Doppelgänger berichtet,
ironisch und verständnisvoll. Neben Wortspielen und unterschiedlichen Schreibweisen seines Nachnamens liefert uns  Daeninckx die Antwort auf die
bedrängende Frage, warum sein Double sich ausgerechnet für ihn entschieden habe, mit Verweis auf seine moralische Größe:

 

« Peut-être a-t-il été attiré, quitte à prendre une seconde peau, par la haute conscience morale (et idéologique), celle qui file des boutons à beaucoup,
de notre auteur (hauteur) ? ». p. 116

«Il a voulu passer pour quelqu’un de bien, c’est tout. »  (p. 118)

 

Eine Novelle, die amüsant, spannend und informativ zugleich ist.

Spannend ist die eigentliche Handlung, die Romanze, die schließlich drei Opfer fordert, die Ehefrau, die zur Betrogenen und Mörderin wird, der Ehemann,
der zum Mörder des Bibliothekars wird, der ihn entlarven kann und ein Kanake, Opfer der Klassenjustiz, dem der Mord an dem Bibliothekar angehängt wird
und der deshalb zum Tode verurteilt und hingerichtet wird.

Informativ  ist die Erzählung durch den frankophonen Handlungsort Neukaledonien und die geschichtliche Situierung (1946-1949). Wir erfahren von der
Entstehungsgeschichte der ehemaligen französischen Kolonie als Strafgefangenenkolonie und  davon, dass die unheilvolle Geschichte der Vorfahren,
die sich in Bewacher und Bewachte gliederten, von der jungen Generation nach 1945 gern verdrängt wird.
So sagt Viviane, die Erzählerin:

«Je ne veux pas vivre dans le passé, René... C’est un pays neuf dans lequel on peut avoir l’impression que tout commence avec nous… » p. 34

«En vérité, je savais depuis longtemps d’où je venais. Comme une grande partie de celles qui avaient fait la Calédonie, ma famille comptait son lot de
déportés, de transportés, de relégués. Un pays était à construire, et personne n’avait le temps  ni le goût de se tourner vers le passé.
» p. 41
 

Die Inselbevölkerung setzt sich aus den Siedlern und ihren Nachkommen, Caldoches genannt, sowie den Ureinwohnern, den Kanaken zusammen. 
Die Konflikte, die zwischen diesen beiden Gruppen immer wieder aufflackern, werden in der Novelle ebenfalls angesprochen.

Weiterhin erfahren wir davon, dass Neukaledonien heute ein TOM ist, dass 1946 aber einige Kanaken und Vietnamesen eine Partei gründen, die sich
für den Anschluss Neukaledoniens an die USA einsetzt. Es kommt zu Demonstrationen, denn die Beschäftigten auf  den amerikanischen Militärbasen
fürchten um ihren Wohlstand und den Verlust des Arbeitsplatzes nach dem Fortgang der Amerikaner nach ihrem Sieg über Japan.

Die kulturelle Andersartigkeit wird beispielhaft an den alten Hochzeitsbräuchen illustriert, nach deren Tradition Viviane und René heiraten.
 

Amüsant ist die Geschichte vor allem durch die literarische Konstruktion des Doppelgängertums, die am Schluss in zweifacher Weise entwickelt wird,
womit die Authentizität dieses Phänomens hervorgehoben werden soll.

 

Der Roman kann auch in Auszügen gelesen werden (zum Beispiel die Darstellungen zum Hochzeitsbrauch und zum Umgang mit der belastenden
Vergangenheit) oder als Bookreport.

                                                                                                          Brigitte Miklitz-Kraft

 

zurück