Glanz des Rokoko

    

Glanz des Rokoko

Ludwigsburger Porzellan aus der Sammlung Dr. Reinhard Jansen
Köln, Museum für Angewandte Kunst
29. März bis
29. Juni 2008

Die letzte der großen deutschen Porzellanmanufakturen des 18. Jahrhunderts wurde durch Herzog Carl Eugen von Württemberg per Dekret am 5. April 1758 in Ludwigsburg „als notwendiges Attribut des Glanzes und der Würde“ seiner fürstlichen Hofhaltung gegründet. Anlässlich des 250-jährigen Gründungsjubiläums präsentiert das Museum für Angewandte Kunst Köln die bundesweit einzige Ausstellung, die ausschließlich den Werken der Ludwigsburger Manufaktur gewidmet ist. Mehr als ein Drittel der ca. 130 wertvollen Exponate aus deutschem Privatbesitz sind bislang noch nie ausgestellt worden; viele Porzellane sind als einzige bisher bekannte Exemplare nur in dieser Sammlung belegt. Neben Beispielen des prunkvoll mit Rocailleornamenten, Schuppenmuster, Fabelwesen oder Putten verzierten Tafelgeschirrs sind vor allem Figuren in der Ausstellung zu sehen. Gerade die herausragende Porzellanplastik der Ludwigsburger Manufaktur spiegelt den Luxus der herzoglichen Tafelzier und Innendekoration wider: Antike Gottheiten, Allegorien der Sinne, Monate oder Jahreszeiten, Höflinge, Musikanten, Tänzer, Komödianten, Kinder, Putten und Tiere führen dem Besucher der Ausstellung die Kultur und Geisteswelt des Rokoko vor Augen.

  Text: Museum für angew. Kunst, Köln
Bild: Jägerpaar vor Architektur- und Baumkulisse, Ludwigsburg, Johann Christian Friedrich Wilhelm Beyer, um 1765.
© Marion Mennicken / Rheinisches Bildarchiv Köln

im Detail:

weiter:

siehe auch:

Ludwigsburger Porzellan in Stuttgart
Keramikmuseum Ludwigsburg

zurück:

Startseite | Geschichte | Service | Aktuelles | zur ZUM | © Badische Heimat/Landeskunde online 2008