Rezensionen populärwissenschaftlicher Literatur


Follow @malachitgruen

In den letzten 30 Jahren ist das Wissen in der Biologie, speziell der molekularen Biologie, explodiert. Das betrifft die Erfindung revolutionärer Methoden wie der sogenannten PCR zur Vervielfachung von DNA oder etwas jünger des GFP-Protein, durch welches viele molekulare Prozesse im Körper unter dem Fluoreszenzmikroskop sichtbar gemacht werden können.Ob nun in klassischen Disziplinen wie der Verhaltensforschung oder auch neuen bzw. wieder neuen Gebieten wie Epigenetik, viele Entdeckungen der letzten Jahre werfen neues Licht auf die vielfältigen Mechanismen des Lebens.

Solche großen Neuerungen interessieren nicht nur die Fachwelt, sondern auch interessierte Schüler, Lehrer oder einfach Naturbegeisterte. Die Nachfrage nach populärwissenschaftlicher Literatur scheint in den letzten Jahren rasant gestiegen zu sein. Sucht man bei Amazon nach Büchern zu dem Thema "Gen", erhält man über 100.000 Treffer. Darunter sind Titelthemen wie :

"…Wie das Anti-Krebs Gen stoppen…?"
"…Gott-Gen und Großmutterneuron…"
"…Wie wir unser Erbgut steuern können…"


Dabei steht man ob Laie oder Experte oft vor der Frage: Hält dieses Buch was es verspricht? Wie sicher sind die Informationen und Thesen? Wie qualifiziert ist der Autor? Ist das Buch auch wirklich verständlich geschrieben?

Heutige Rezensionen schaffen oft leider wenig Klarheit in diesen Punkten. Meist sind Rezensionen derartig plakativ geschrieben, dass man sich eigentlich nur eine Meinung bilden kann, indem man das Buch liest. Ich versuche in dieser Rubrik nun einige Bücher vorzustellen und dabei zweigleisig vorzugehen:

1. Eine kurze subjektive Rezension für Eilige die trotzdem einigermaßen logisch zu begründen versucht, warum dieses Buch empfehlenswert ist, oder nicht.

2. Eine sachliche, unter Umständen langatmige Rezension, die in erster Linie die gefundenen formalen und fachlich kritischen Textstellen eines Buches hervorheben soll.Zudem gibt es hier noch einige Zusatzinformationen über den Autor und seine Kompetenzen, ebenfalls zur kritischen Einordnung. Dabei sind alle Leser herzlich eingeladen zu wiedersprechen und zu ergänzen. Ziel ist, dass man als potentieller Leser schon vor der Lektüre des Buches sich einen Eindruck verschaffen kann, ob das Buch dem eigenen Anspruch gerecht wird.

Ich würde mich freuen mit anderen Interessierten über biologische Bücher zu diskutieren. Das Projekt ist für jeden offen und ich falls jemand seine eigene Rezension hier veröffentlichen will, kann er das gerne tun. Rezensionen über Bücher die ich für empfehlenswert halte, werde ich zudem unter der Rubrik ZUM-Buch veröffentlichen.

Aktuelle Rezensionen




Joachim Bauer - Das kooperative Gen

Auf das Buch "Das kooperative Gen" von Joachim Bauer stieß ich eher zufällig. Der Titel schien mir interessant. Die Idee der scheinbar möglichen "kreativen" Wirkung von Transpositionselementen auf das menschliche Genom fand ich sehr aufregend. Gene mal nicht egoistisch sondern kooperativ? weiterlesen

E.O. Wilson - On Human Nature

Nach der Lektüre einiger Evolutionsbücher und vieler Hinweise auf den berühmten E.O. Wilson dachte ich, es könnte nicht schaden, mal ein Buch von ihm zu lesen. Obwohl das Buch schon einige Jahre auf dem Buckel hat, hat sich die Lektüre gelohnt. Wilson versucht elementare Emotionen des Menschen mit einer Mischung aus biologischen und soziologischen Studien zu erklären. Dafür gewann er den Pulitzer-Preis. weiterlesen

Frans de Waal - Der Affe in uns

Die uralte Frage nach der Natur des Menschen. Auch Frans de Waal geht dieser Frage als Verhaltensforscher nach. Was von unserem Verhalten ist angeboren und wie ist es evolutiv entstanden? Welchen Stellenwert sollten wir der Kultur beimessen. Das Buch ist eine leicht zu lesende Lektüre über die Parallelen und Unterschiede zwischen Menschenaffen und dem Menschen. weiterlesen