Jugendkulturprojekt am Gymnasium Ottobrunn

Jugendliche definieren sich in ihrem Selbstverständnis heute durch verschiedene Lebensstile. Diese werden als „Kulturen“ an verschiedenen Stellen sichtbar, z.B.: durch Kleidung, einen bestimmten Musikgeschmack, Freizeitverhalten („wo man hingeht“), durch Medienkonsum (z.B. Fernsehprogramme und -sender, die „man anschaut“),  die Bevorzugung bestimmter Sportarten, die Position zu politischen und sozialen Fragen oder durch bestimmte Produkte, die „man kauft“. Diese Punkte sind - unter anderen - Ausdruck eines bestimmten Selbst- und Weltverständnisses. Im internationalen Rahmen wird die Frage interessant, inwiefern es zwischen Nationen und Regionen signifikante Unterschiede gibt, bzw. ob die Jugend in einem „global village“ von CocaCola, Nike, Basketball und Back Street Boys leben?

Wir bereiteten das Thema am Gymnasium Ottobrunn in einem fächerübergreifenden Projekt zwischen Ethik und Kunsterziehung in der 9. Klasse vor. Das Vorhaben selbst wurde als internationales Projekt mit schwedischen und italienischen Partnerschulen im Internet abgewickelt. Als Plattform haben wir uns dafür die NETD@YS EUROPA 1997 ausgewählt. In deren Rahmen veranstalteten wir einen Projekttag zum Thema Jugendkultur. Dabei konzentrierten wir uns auf drei ausgewählte Aspekte: das Selbstverständnis als Jugendliche, die Art der Zimmereinrichtung zuhause und die Kleidung. Gleich am Morgen präsentierten alle Beteiligten ihre Passbilder als Portraitgalerie im Internet. Die Schüler an den anderen Schulen ordneten nun dem jeweiligen Gesicht eine bestimmte Kleidung (Fotomontage in einem Malprogramm), ein Zimmer und ein „Persönlichkeitsprofil“ zu. Mittags wurden diese Ergebnisse - wieder im Internet - präsentiert. Der Nachmittag diente dann dazu, dass sich die Partner über e-mail gegenseitig über die „Rückmeldung“ austauschten und sich dabei näher kennenlernten.

In einer zweiten Phase haben wir dann beschlossen. kleine Dokumentationen zum Thema „Jugendkultur“ an den einzelnen Schulen zu erarbeiten. Die Ottobrunner Ergebnisse sehen Sie hier!

Zum Schuljahrsende versuchten wir noch, zusammen mit einer der beteiligten Schulen (Gerhardinger-Gymnasium München) eine gemeinsame Internetstory zu schreiben: nonlinear und mit verteilten Rollen! Lost in space - die ultimative unglaubliche Story aus Ottobrunn (Was ist passiert? Vier Typen werden auf dem Weg zum Unterricht plötzlich weggebeamt. Das ist die Geschichte aus ihrer Sicht: Skater   Lan   Mädschie   Der Fleissige)

 
Impressum · Datenschutz