Recht auf Leben
-
Recht auf Tod

Auf der Suche nach Orientierung
in der aktuellen Diskussion um die Sterbehilfe

Texte und Unterrichtsbausteine

erarbeitet und zusammengestellt
von Sigrid Strobel

 

1. Persönlicher Einstieg zum Thema:

Wann habe ich zuletzt über das Thema "Sterben" nachgedacht?

Heute morgen

In den letzten Tagen

Vor ca. 1 Woche

Vor mehreren Monaten

Vor einigen Jahren

Noch nie

Klebt einen Punkt an! Achtet darauf, dass die Punkte nicht übereinander kleben!

 

2. Fallbeispiele:

Fallbeispiel 1

Ein 18-jähriger Motorradfahrer erleidet durch einen Unfall einen Knochenbruch im Halswirbelbereich. Die Wahrscheinlichkeit für eine Querschnittslähmung, d.h. dass Arme und Beine bleiben gelähmt, ist relativ hoch.

Zusätzlich hat er bei dem Unfall Verletzungen im Bauchraum erlitten, die zu schweren inneren Blutungen geführt haben. Der Patient ist nicht bei Bewusstsein. Um sein Leben zu retten muss sofort operiert werden!

Soll der Arzt den Patienten operieren?

Hättest Du anders entschieden, wenn der Motorradfahrer 60 Jahre alt ist ?
Oder wenn die Querschnittslähmung unvermeidbar ist?


Fallbeispiel 2

Eine 78-jährige Frau hat Krebs und ist teilweise gelähmt. Sie bittet darum, sterben zu dürfen. Daraufhin spritzt ihr der Sohn, der selbst Arzt ist, eine tödliche Dosis von Morphium.

Die Frau stirbt.

Soll der Sohn für seine Tat zur Rechenschaft gezogen, d. h. verurteilt werden?

Methodenvorschlag:

Antworte mit JA oder NEIN auf dem grünen Stimmzettel und überlege dir für deinen Standpunkt eine Begründung! Nach der öffentlichen Auszählung erfolgt eine Diskussionsrunde.


3. "STANDPUNKTE"

methodischer Vorschlag:

Die Sätze werden einzeln auf einem DIN A 4 Blatt ausgedruckt. Die Schüler und Schülerinnen werde aufgefordert einen Standpunkt einzunehmen, d.h. sich zu dem Satz zu stellen , der ihnen am meisten zusagt. Daraufhin erfolgt ein vom Lehrer moderiertes Gespräch.

 

4. Umgang mit Behinderung

Was ist, wenn ein Mensch nicht gesund, also nicht "perfekt" ist?
Wie geht unsere Gesellschaft, wie gehe ich mit Behinderungen, mit Handicaps um?

Einen interessanten Beitrag zu dieser Diskussion bietet die Ausstellung des Deutschen Hygiene-Museums in Zusammenarbeit mit der "Aktion Mensch". Ein virtueller Rundgang in der o.g. Ausstellung ist möglich: Über www.imperfekt.de können Sie als "Behinderter", z.B. als Blinder diese Ausstellung besuchen und Erfahrungen mit einer Behinderung sammeln.