© R.Wagner
A N G S T    V E R T R A U E N    A N G S T  



GRUNDFORMEN VON ANGST

BEISPIELE:

Versagen...................................
Zukunft....................................
Autoritäten................................
Nähe.......................................
Fremdem....................................
Freiheit...................................
Einsamkeit.................................
Trennung...................................
Gewöhnung..................................

MÖGLICHE FORMEN DER BEWÄLTIGUNG:
1. Angst wird verschwiegen, tabuisiert:
Besonders die Grenzen des Menschseins werden geleugnet (Schuld, Tod...). Wer von Angst spricht, ist ein Spielverderber oder Katastrophenredner. Beachte: Okay - Moral und Kultur der Stärkeren!
2. Angst ist ein Signal zum Nachdenken, zur Veränderung:
Zum Leben gehört auch Angst (Zulassen)
Über Angst darf offen gesprochen werden (Sensibilisierung)
Woher kommt die Angst? (Analyse)
Statt Verdrängung aktive Auseinandersetzung mit der Angst
Stärkung von Mut und Lebenswillen
Kein panikartiges sich in die Angst Hineinsteigern
Realistische Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit
Entkoppelung von Schulleistung und Selbstwertgefühl
Positive Selbstinstruktion: "ich bin so gut wie ich es kann"
Vertrauen in sich und die Mitmenschen aufbauen
Hoffnung und Gelassenheit er-leben (religiöser Bereich!)


Daß die Vögel der Angst und des Schreckens über uns hinwegfliegen,
können wir nicht verhindern, aber wir müssen nicht zulassen,
daß sie auf unseren Köpfen Nester bauen!