© R.Wagner
Zukunft  


Verantwortung für die Zukunft


Vorbemerkung:
Bisher kam die Ethik als Reflexion über das sittliche Verhalten des Menschen meist zu spät. Zu oft fragte man, was wir dürfen, nachdem wir es konnten. Wir sollten aber wissen, was wir dürfen, bevor wir es können. Ethik darf keine Krisenreflexion sein,sondern muss Präventivethik (Prinzip Verantwortung) sein!



Ziel der Zukunft: Verantwortung für unseren Planeten

1. Statt Erfolgs- oder Gesinnungsethik Verantwortungsethik:
Nicht der Zweck heiligt die Mittel, oder das was nützlich ist, auch nicht absolut gesehene Wertideeen können die Welt retten. Die Zukunft wird von einer Ethik der Verantwortung geprägt sein, die nicht gesinnungslos ist, jedoch immer nach den Folgen unseres Handelns fragt, demnach also Verantwortung trägt.

2. Verantwortung für Mitwelt, Umwelt und Nachwelt:
Es geht um die Verantwortung der Weltgesellschaft für ihre Zukunft. Die Frage wird lauten: Unter welchen Grundbedingungen können wir überleben, als Menschen auf einer bewohnbaren Erde.

3. Ziel aller Kriterien: die unantastbare Würde des Menschen:
Der Mensch muß mehr werden, als er ist, er muß menschlicher werden. Selbstverwirklichung und Selbsterfahrung dürfen nicht zu Gegensätzen von Selbstverantwortung und Weltverantwortung werden ( Prinzip Verantwortung und Prinzip Hoffnung gehören zusammen). Identität und Solidarität gestalten eine bessere Welt.

 
Sicherheitsregeln:

Problemlösungsregel: Die Lösung des Ausgangsproblems darf ethisch nicht problematischer sein als das ursprüngliche Problem selbst.
Beweislastregel: Wer neue wiss.Erkenntnisse, Innovationen Produktionen anzielt, muß nachweisen, daß diese keine ethische, soziale oder ökologische Probleme verursachen.
Gemeinwohlregel: Das Gemeinwohlinteresse hat Vorrang vor dem Interesse des Individuums.
Dringlichkeitsregel: Das Überleben der gesamten Menschheit hat Vorrang vor dem Selbstverwirklichungsrecht allzu ehrgeiziger Forscher.
Ökoregel: Das Ökosystem hat Vorrang vor dem Soziosystem. Der Schutz der Schöpfung steht über der Steigerung des BSP.
Reversibilitätsregel: Statt unumkehrbarer Entwicklungen (z.B. Keimbahntherapie) in Gang zu setzen, sind umkehrbare Prozesse (z.B. somatische Zellbehandlung) zu bevorzugen.