Startseite 

Wofür brauchen wir die Sprache?

Jedes religiöse Sprechen ist auf die Metapher als sprachliches Symbol angewiesen, weil jede Rede von Gott ihrem Wesen nach metaphorisch ist. Umgekehrt: Religion ist in der Sprache durch ein System von Metaphern repräsentiert (Paul Tillich).

Unterrichtsziel:

...die metaphorische Sprache von einer rein beschreibenden Sprache abgrenzen und Folgen und Ursachen von Missverständnissen darstellen

(zu: Halbfas Religion 5/6 S. 13 -18)

Bsp.: Der Prophet Natan erzählt dem König David eine Geschichte (2 Sam 11,1 - 12,9)

Leitfragen:

  • In welcher Situation erzählt Natan diese Geschichte?
  • In welcher Absicht erzählt Natan diese Geschichte?
  • Wieso reagiert David so heftig und spricht sich selbst das Urteil?

Tafelanschrift:

Sprache dient der Verständigung -
aber manchmal funktioniert sie nicht (Bsp.: 2 Sam 11,1 - 12,9)

  • Natan hat etwas anderes gemeint als David gehört und verstanden hat!
  • Das Missverständnis kommt dadurch zustande, dass der Hörer die Geschichte wortwörtlich versteht, während der Erzähler sie metaphorisch gemeint hat.

Achtung:

Ein Missverständnis sollte vermieden werden: In dieser Unterrichtseinheit geht es nicht um die Auslegung der Natanserzählung als Gleichnis

Natan hat es naturlich auf genau dieses Missverständnis seines Zuhörers David angelegt . Das ist ja auch die Pointe der Gleichnisse Jesu, dass die emotionale Beteiligung des Hörers ein Element der Umkehr ist. – Anders gesagt: In der entfremdeten Situation kann sich der Hörer – zuerst ohne es explizit zu wissen - in ungewohnter Weise spiegeln, und in dem Augenblick, in dem das Arrangement entschlusselt wird, ist die Umkehr da. So musste man unterrichten können!

(Hinweis von Dr. Karl Vörckel)

 

Besucher Nr.

letzte Bearbeitung: Februar 2010