DIE GESCHICHTE DER COLONIA RAURICA (KAISERAUGST) IN STICHWORTEN



44 v. Chr. 		Gründung der Kolonie Augusta Raurica.

10 v. Chr.		Neugründung weiter östlich.

ab 50 n. Chr.		immer mehr Steinbauten

145 n. Chr. 		Stadtverschönerung unter Antoninus Pius 
			(Merkurtempel, Jupitertempel, Theater).

196/197 n. Chr.		Machtkämpfe um den Kaiserthron führen 
			zu Unruhen und Zerstörungen, was zwei 
			vergrabene Münzschätze aus dieser Zeit
			bezeugen.

253 n. Chr.		Kaiser Valerian zieht größere Truppenteile 
			von Rhein und Donau ab, was zu stärkeren 
			Alemanneneinfällen führt (vgl.Krise des 
			3. Jahrhunderts). Davon zeugen Funde von 
			versteckten Wertsachen.

259/260 n. Chr.		Innenpolitische Schwierigkeiten und 
			Machtkämpfe. Der obergermanisch-rätische 
			Limes fällt, schwere Alemanneneinfälle, 
			wodurch mehrere Städte zerstört werden. 
			In Augst ist diese Bedrohungs- und
			Zerstörungswelle erst schwach zu fassen.

274-276 n. Chr.		Erneuter schwerer Alemanneneinfall, der 
			die letzten noch bewohnten Teile der alten 
			Koloniestadt zerstört (z.B. die 
			provisorische Befestigung auf Castelen 
			oder die Stadtvilla in der Insula 30). 
			Allmählich wird die Besiedelung ins spätere 
			Kastellareal, unten am Rhein, vorgenommen.


Zurück zur Seite Kaiseraugst