DER SILBERSCHATZ VON KAISERAUGST - AUS ANGST VERSTECKT


353 n.Ch.: Der Silberschatz wurde offenbar in einer mit Heu gepolsterten Kiste im Gepaeck eines Kommandanten transportiert und aus Angst vor den Alamannen innerhalb des Kastells vergraben.

Abenteuerliche Wiederentdeckung 1961/62

Im Winter 1961/62 wurde er im Kastell in Kaiseraugst wiederentdeckt. Ein Teil des Schatzes wurde waehrend der Ausgrabung von der Baumaschine verbeult. Es wurden ueber 250 Objekte entdeckt, 68 davon waren aus einem wertvollen Tafelservice. Dazu gehoerten verzierte Platten, Becken, Becher, Loeffel usw..

Unter anderem befanden sich unter dem Schatz eine Venusstatue sowie ein Silbervermoegen in Form von drei schweren Barren und 186 Muenzen und Medaillons.


Zurück zur Seite Kaiseraugst