© dwu 2014 
 apem107  Funktionsprinzip einer elektrischen Klingel

Bei einer elektrischen Klingel schlägt der Klöppel immer dann auf den Glockendeckel, wenn durch die Spule Sp ein Strom fließt und der "Hammer" daher vom der Magnetspule angezogen wird. Dabei wird gleichzeitig der Kontakt K unterbrochen, so dass der Hammer wieder in seine Ausgangslage zurück geht. In dieser Stellung ist der Kontakt K aber wieder geschlossen, so dass der Hammer erneut von der Spule angezogen wird ... Der ständige Wechsel von Ein- und Ausschalten des Kontaktes K und der Spule Sp lässt die Klingel so lange läuten, bis man den Klingeltaster S wieder loslässt und damit den Stromkreis unterbricht.
Der Hammer aus Eisen mit dem Schaltkontakt K wird nach seinem Erfinder der "Wagner'sche Hammer" genannt.

Funktion: einfach den Klingelknopf drücken und beobachten.
Weitere Empfehlung zum Themenbereich ...
 Der Leiterschaukel-Versuch
 Funktionsprinzip einer elektrischen Klingel
 zum Magnetfeld um einen Leiter
 zum Gleichstrom-Elektromotor
Diese Animation wird nur dargestellt, wenn Ihr Browser die Anzeige von Flash unterstützt.   
Das sich ständig auf- oder abbauende Magnetfeld der Spule ist in der Animation dargestellt. Bei der Zeitlupe ist zusätzlich der Elektronen-Fluss in den Leitungen vom Minuspol (Elektronen-Überschuss) zum Pluspol (Elektzronenmangel) der Stromquelle SQ dargestellt.