© dwu 2014 
 apem112  Drehstrom-Generator
Der Drehstrom-Generator erzeugt gleichzeitig in den Spulen Sp1, Sp2 und Sp3 einen jeweils um 120° verschobenen Wechselstrom.
Durch gemeinsame Leitungsführung der Neutralleiter N kann man Leitungen einsparen und kommt bei symmetrischer Belastung mit den drei Leitungen L1, L2 und L3 statt 6 Einzelleitungen aus.
Unsere (häusliche) Stromversorgung verwendet für die einzelnen Stromkreise jeweils einen der drei Außenleiter L1, L2 oder L3 in Kombination mit dem Neutralleiter N, was eine Spannung von 230V ergibt, während der Spannungsunterschied zwischen zwei Außenleitern ca. 400 Volt beträgt.
Durch das Vertauschen zweier Außenleiter kann man die Drehrichtung des Drehstrommotors ändern, weil dann das sich drehende Magnetfeld einen anderen Drehsinn hat.
Weitere Empfehlung zum Themenbereich ...
 Drehstromverlauf / Generator
VideoClip Videoclip zur elektromagnetischen Induktion
 zur Leiterschaukel im Magnetfeld
 Induktion in Spulen
 Wechselstrom-Verlauf / Generator
 Funktionsprinzip des Transformators
Diese Animation wird nur dargestellt, wenn Ihr Browser die Anzeige von Flash unterstützt.   
 Bei symmetrischer Belastung  genügen die drei Außenleiter L1, L2 und L3 zum Transport der elektrischen Energie. Daher sind Hochspannungsleitungen jeweils in Dreierbündelung verlegt. Beim "letzten" Transformator ist der Neutralleiter dann wieder als weitere Leitung mit dabei und die Leitungen L1, L2 und L3 und N führen in die einzelnen Haushalte. Während die symmetrische Belastung im Leitungsnetz der Elektrizitätswerke in etwa erreicht wird, trifft diess für die einzelnen Stromkreise des Haushalts nicht mehr zu. Die Farbgebung der Außenleiter entspricht den bisherigen Farbcodes der Phasenleiter "r" in gelb, "s" in grün und "t" in violett.