© dwu 2012 

 mdz003  Darstellung von Daten (2)
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck
 Farbfolie     Lösungsfolie     Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 mdz001  Minimum, Maximum, Mittelwert und Zentralwert (Median)
 mdz002  Darstellung von Daten (1)
 pzm002  Erstellen von Diagrammen aus Messwerten (Physik)
 mdz010  Quartile und Boxplot
 
 
 
 Informationen zum Mediensatz
Dieser Mediensatz dient als Fortsetzung des Mediensatzes mdz002 der Erarbeitung der Darstellung von Daten in Diagrammen, hier am Beispiel der Wahlergebnisse der Bundestagswahl 2005.
Das Säulendiagramm hat sich für diesen Zweck als übliche Diagrammform ergeben, weil die Höhe der einzelnen Säulen auch bei kleinen Unterschieden im Vergleich gut zu erkennen ist. Ein Balkendiagramm ist zur Darstellung von Wahl-Daten gleich gut geeignet, zumal es ja eigentlich nur ein um 90° gedrehtes Säulendiagramm ist.
Im Kreisdiagramm sind geringe Unterschiede schlecht erkennbar, weshalb diese Diagrammform bei Wahlen mit oft sich ergebenden "Kopf an Kopf-Ergebnissen" kaum verwendet werden. Kreisdiagramme geben allgemein die Zusammensetzung des Gesamten aus den einzelnen Teilen an (woraus besteht..) und werden oft zur Darstellung finanzieller Sachverhalte verwendet.
Die Abwandlung zum Halbkreisdiagramm ist in der Politik üblich, bei Darstelung der Sitzverteilung im Parlament, weil dies ja auch in etwa der Anordnung im Sitzungssaal (eventuell in vertauschter Reihenfolge) entspricht. Der Transfer von den Prozensätzen zu den Kreissegmenten (Kreisausschnitten) ist eine etwas anspruchsvollere Aufgabenstellung, besonders beim Halbkreisdiagramm. Man muss sich dabei nur klar machen, dass der Gesamtkreis (360°) bzw. der Halbkreis (180°) das Gesamte, also 100% darstellt.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.
Impressum · Datenschutz