© dwu 2012 

 pas201  Tonhöhe und Frequenz
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck 
 Farbfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 pas001  Schallentstehung
 pas002  Frequenz und Amplitude
 pas004  Resonanz bei Schallausbreitung
 pas202  Grundton und Oberschwingungen
 pas203  Die Schwebung
 
 
 Informationen zum Mediensatz
Dieser Mediensatz dient der Erarbeitung der Physikalischen Grundlagen von Musikinstrumenten, speziell den Saiten-Instrumenten.
Die C-Dur-Tonleiter umfasst die 8 Noten (Oktave) eines C-Tones bis zum nächsten C-Ton. Auf einer Klaviatur kann man sie bekanntlich allein mit den weißen Tasten spielen. Im Mediensatz sind zunächst die Frequenzen der Tonleiter für die internationale gleichmäßig temperierte Stimmung dargestellt. Ferner ist erwähnt, dass derselbe Ton eine Oktave höher immer die doppelte Frequenz hat.
Der Kammerton a´ gilt als der Norm-Stimmton für Musikinstrumente.
Am Beispiel Monochord (Versuchs-Musikinstrument mit nur einer Saite und einem beweglichen Steg) ist der Zusammenhang zwischen der Saitenlänge und der Frequenz dargestellt. Halbe Saitenlänge x => doppelte Frequenz F gilt dabei nur für eine gleich gespannte Saite, was durch ein Massenstück zur Spannung realisiert werden kann. Die Schwingungsbilder (eines Oszilloskops) sind zur weiteren Erklärung im Mediensatz dargestellt.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein.