© dwu 2012 

 pek001  Der Stromkreis als Kreislauf der Elektrizität
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck
 Farbfolie    Lösungsfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 pek002  Einfache elektrische Stromkreise
 pek003  Schaltskizze, Schaltplan, Schaltzeichen
 pek004  Darstellung elektrischer Schaltungen 1
 
 
 
 
 Informationen zum Mediensatz
Dieser Mediensatz dient der einführenden Erarbeitung der Grundlagen des elektrischen Stromkreises im Vergleich zum geschlossenen Wasserkreislauf. Die grundsätztlichen Einzelteile (im Stromkreis Stromquelle, Leitung und Elektrogerät) können samt ihrer Aufgabe in beiden Kreisläufen parallel erarbeitet werden. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte der Lösungsfolie. Der Begriff "Verbraucher" für das Elektrogerät sollte vermieden werden, da er bei der weiteren Behandlung der Grundlagen der Elektrizität eher hinderlich ist. Nach dem Gesetz der Energieerhaltung kann Energie zwar in andere Energieformen umgewandelt, nicht aber "verbraucht" werden. Der "moderne" Begriff "Energiewandler" ist daher wesentlich hilfreicher. Die unterschiedlichen Voraussetzungen für das Fließen in den beiden vorgestellten Kreisläufen (Schalter / Stromkreis geschlossen bzw. Ventil / Wasserkreislauf geöffnet) sollten deutlich herausgearbeitet werden.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.