© dwu 2012 

 pem202  Formeln zum Transformator
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck 
 Farbfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 pem102  Auf- / Abbau des Magnetfelds einer Spule
 pem201  Grundversuche zum Transformator
 Funktionsprinzip des Transformators
 pem203  Grundanwendungen zum Transformator (1)
 pem204  Grundanwendungen zum Transformator (2)
 pem301  Weg der Elektrizität vom E-Werk zum Haushalt
 
 Informationen zum Mediensatz
Dieser Mediensatz stellt als Fortsetzung von pem201 die (idealisierten) Formeln zum Transformator dar.
Spannungsverhältnisse: Die Spannungen verhalten sich zueinander wie die entsprechenden Windungszahlen der Spulen.
Stromverhältnisse: Die Stromwerte verhalten sich umgekehrt zueinander als die Windungszahlen der entsprechenden Spulen.
Leistungsverhältnisse: Im (theoretischen) Idealfall der verlustfreien Leistungsübertragung entspricht die Sekundärleistung der Primärleistung. Ganz besonders bei den einfachen Transformator-Bauformen im Schulversuch erreicht man die Nähe des "Idealfalles" kaum, was sich auch beim Vergleich der Spannungs- und Stromwerte mitunter sehr deutlich zeigen kann. Der Wirkungsgrad derartiger Transformatoren ist eben zu schlecht und mit zu vielen Verlusten (Wärme, ..) behaftet.
Tipps zum Mediensatz:  Die Kopiervorlage ist für den Foliensatz pem202 / pem202 gemeinsam und zum Ausschneiden und Einkleben im Ordner / Heft des Schülers vorgesehen. Sollten Sie mehr Details in Ihrer Kopiervorlage wünschen, so drucken Sie bitte die Folie im s/w-Druck als Kopiervorlage aus.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.