© dwu 2012 

 pem304  Schutzmaßnahmen im Leitungsnetz (2)
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck 
 Farbfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 pek016  Wann ist el. Strom gefährlich?
 pek017  Gefahren des elektrischen Stromes
 pem301  Weg der Elektrizität vom E-Werk zum Haushalt
 pem303  Schutzmaßnahmen im Leitungsnetz (1)
Kreuzworträtsel 2 zur E-Lehre (Elektromagnetismus)
 
 
 Informationen zum Mediensatz
Dies ist die Fortsetzung Medienpaketes pem303 zur Darstellung der Schutzmaßnahmen im Leitungsnetz der Elektrizitätswerke.
Bild 4 stellt die Funktion eines Fehlerstrom-Schutzschalters (Fi-Schalters) dar. Dieser unterbricht den Stromkreis, sobald sich in Hin- und Rückleitung ein (minimaler) Stromstärke-Unterschied ergibt, was z.B. dann der Fall ist, wenn ein Teil des Stromes über eine Erdleitung oder eine Person abgeleitet wird.
Bild 5 stellt die Funktion einer Schutzisolierung dar, bei der das Gehäuse gegenüber den elektrischen Bauteilen vollisoliert ist. Dies bedeutet, dass durch geeignete Materialien (Kunststoffe) dafür gesorgt ist, dass keine elektrische Verbindung zum Gehäuse möglich sein sollte (auch wenn dieses eventuell aus Metall besteht). Bei vielen Elektrogeräten funktioniert diese Schutzmaßnahme mit der Zeit immer schlechter, wenn durch den Alltagsgebrauch die Isolationsmittel verschleissen.
Bild 6 stellt einen einfachen Stromkreis mit Schuko-Stecker (Schutzkontakt in gelb-grün) dar. Der Schutzleiter (Erdleitung) ist dabei immer so zu montieren, dass er bei einem eventuellen Leitungs-Abriss als letzte Ader getrennt wird, daher die Leitungsschlaufe im Stecker.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das über die Kopiervorlage erstellte Arbeitsblatt selbst ausfärbt und im Rahmen der unterrichtlichen Erarbeitung vervollständigt. Sollten Sie mehr Details in Ihrer Kopiervorlage wünschen, so drucken Sie bitte die Folie im s/w-Druck als Kopiervorlage aus.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.