© dwu 2012 

 pke001  Kernspaltung des U-235 Isotops
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck
 Farbfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 Kernspaltung von U-235
 pke002  Kettenreaktion theoretischer Fall
 pke003 Plutonium-Brutprozess
 pke004  ungeregelte Kettenreaktion (Atombombe)
 pke005  geregelte Kettenreaktion (Kernkraftwerk)
 
 Informationen zum Mediensatz
Mit diesem Mediensatz läßt sich die Kernspaltung des Uran-235 Isotops erarbeiten. Im Jahre 1938 entdeckten Otto Hahn und Fritz Strassmann die Möglichkeit der Kernspaltung am U-235 Isotop. Lise Meitner erklärte und benannte diesen Vorgang.
Als spaltungsauslösendes "Beil" dienen "langsame" Neutronen mit einer Geschwindigkeit von ca. 10 km/s.
Als dabei entstehende Spaltprodukte sind möglich:
Barium-139, Krypton-94 + 3 Neutronenoder Caesium-137, Rubidium-96 + 3 Neutronenoder Strontium-90, Xenon-144 + 2 Neutronen.
Die bei der Kernspaltung entstehenden Neutronen sind als "schnelle" Neutronen bei einer Geschwindigkeit von bis zu 10.000 km/s nicht sofort in der Lage, weitere Kernspaltungen einzuleiten. Sie müssen sich erst durch Stöße auf die geringere Spaltgeschwindigkeit bringen lassen. Bei der Kernspaltung wird Energie frei (Umwandlung von Bindunsenergie hauptsächlich in Wärmeenergie)
Näheres hierzu entnehmen Sie bitte der Folie dieses Mediensatzes.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.