© dwu 2012 

 pke003  Brutprozess des Plutonium-239 Isotops
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck
 Farbfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 Kernspaltung von U-235
 pke001  Kernspaltung des U-235 Isotops
 pke002 Kettenreaktion bei der Kernspaltung
 pke004  ungeregelte Kettenreaktion (Atombombe)
 pke005  geregelte Kettenreaktion (Kernkraftwerk)
 
 
 Informationen zum Mediensatz
Dieser Mediensatz behandelt das Erbrüten des spaltbaren Plutonium-239 Isotops aus Uran-238.
Wird das nicht spaltbare Uran-Isotop-238 unter Neutronenbeschuss gebracht, so entsteht in der Folge eines zweimaligen ß-Zerfalls letztlich das spaltbare Plutonium-Isotop-239. Dadurch lässt sich das Uranerz, das eigentlich nur ca. 0,7% spaltbares U-235 enthält besser "verwerten". Das erbrütetet Transuran "Plutonium" hat jedoch den Nachteil, sehr giftig zu sein. Transurane sind künstlich erzeugte Elemente (schwerer als Uran), die auf der Erde normalerweise nicht vorkommen.
Näheres hierzu entnehmen Sie bitte der Folie dieses Mediensatzes.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.