© dwu 2012 

 pma101  Das Magnetfeld der Erde
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck
 Farbfolie   Kopiervorlage 
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 pma005  Magnetfeld eines Stabmagneten
 pma006  Eigenschaften des Magnetfeldes
 
 
 
 
 
 Informationen zum Mediensatz

Dieser Mediensatz dient zur Erarbeitung des Magnetfeldes der Erde.
Die Erde wirkt wie ein großer Stabmagnet. Da die Magnetnadel eines Kompasses bekanntlich in Richtung des geografischen Nordpoles zeigt, scheint hierbei ein Verstoß gegen die Polregel (Anziehung => ungleiche Pole) vorzuliegen. Tatsächlich aber ist dieser "Stabmagnet" entgegengesetzt gepolt im flüssigen äußeren Kern der Erde enthalten und ca. 12° zur Rotationsachse der Erde geneigt.
Die magnetische Wirkung wird durch die elektromagnetische Induktion im Erdkern verursacht, wobei der innere Erd-Kern fest und der äußere Erd-Kern flüssig ist. Im flüssigen äußeren Kern kommt es zur Konvektion (Kreisbewegung) von flüssigem Eisen-, Nickel-, Schwefel-Gemisch, was einen elektrischen Strom unvorstellbarer Größe verursacht. Nach der Rechte-Hand-Regel ergibt sich dadurch das Erdmagnetfeld, dessen Feldlinien auch aus dem Erdmantel heraustreten und den Raum erfüllen. Das Erdmagnetfeld lenkt einen Großteil der gefährlichen Teilchenstrahlung, z.B. den Sonnenwind so um, dass sie die Erde nicht erreicht, ist für uns also ein Schutzschirm.

Deklination (Missweisung): Die Kompassnadel zeigt nicht genau zum Erd-Nordpol, sondern etwas daneben. Diese Missweisung ist zudem geografisch und langzeitlich unterschiedlich. Für München betrug sie im Jahre 2000 ca. 1,1° in westliche Richtung. Weitere Infos zur Deklination (declination) lassen sich über die Suchmaschinen im Internet erreichen.

Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.