© dwu 2012 

 pop106  Bildentstehung bei der Sammellinse
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck
 Farbfolie    Lösungsfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 pop102  Lichtbrechung und Totalreflexion
 pop105  Entwicklung der Linsenform
 pop107  Bildgröße bei der Sammellinse
 pop108  Bildentstehung beim Auge
 pop110  Formeln der Optik
 
 
 Informationen zum Mediensatz
Dieser Mediensatz dient der Erarbeitung der physikalischen Zusammenhänge der Bildenstehung bei der Sammellinse.
Physikalischer Ablauf: Jeder Punkt des Gegenstandes sendet Licht in alle möglichen Richtungen aus, so z.B. auch der Punkt A. Ein Teil dieser Strahlen wird duch die Sammellinse zum Bildpunkt A' gesandt, wo sich punktweise ein Bild des Gegenstandes aufbaut. Genau genommen finden dabei für jeden der beteiligten Strahlen zwei Brechungen (beim Mediumwechsel Luft / Glas bzw. Glas / Luft) statt.
Konstruktive Vereinfachung (Brechung an der Linsenebene): Zur vereinfachten Konstruktion nach der Strahlenoptik genügen zwei der drei besonderen Strahlen, um ein Bild des Gegenstandes konstruieren zu können, selbst dann, wenn die Linse eigentlich zu klein sein sollte, um die besonderen Strahlen hindurchlaufen zu lassen. Parallelstahl, Brennpunktstrahl und Mittelpunktstrahl stellen ja nur eine Auswahl der unendlich vielen Strahlen dar, die tatsächlich durch die Linse verlaufen.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.