© dwu 2012 

 pwl105  Temperaturskalen
Die Direktausdruck-Medien drucken Sie bitte aus, sobald sie am Bildschirm angezeigt werden. Anschließend können Sie mit der Schaltfläche [zurück] ihres Browserprogramms auf diese Vorschau- und Informationsseite zurückkehren.
 Hierzu verfügbare Medien ...
 GIF-Medien zum Direktausdruck
 Farbfolie    Kopiervorlage
 
 Weitere Empfehlungen zum Themenbereich ...
 pwl103  Temperaturverlauf beim Erwärmen
 pwl104  Schmelzwärme und Siedewärme
 pwl106  Energie-Äquivalente J, Nm und Ws
Kreuzworträtsel 1 zur Wärmelehre
 
 
 
 Informationen zum Mediensatz
Dieser Mediensatz stellt die Temperaturskalen nach Celsius, Kelvin, Fahrenheit und Reaumur vergleichend dar:
Celsius-Skala: Die eigentlich naheliegendste Temperaturskala bezieht sich auf den Schmelz- und Siedepunkt des Wassers und auf das Dezimalsystem (100 Skalenteile).
Kelvin-Skala: Die eigentlich "natürliche" Temperaturskala ist nur eine verschobene Celsius-Skala, die im absoluten Temperatur-Nullpunkt beginnt. (Es gibt keinen tieferen Temperatur-Wert)
Fahrenheit-Skala: Es gab mal eine Zeit, da erreichte man keinen tieferen Temperaturwert als 0°F und so begann die Fahrenheit-Skala eben dort. Da vom Schmelzpunkt bis zum Siedepunkt des Wassers 180 Skalenteile festgelegt wurden, ist diese Skala etwas "unhandlich".
Reaumur-Skala: Ebenfalls eine eigentlich naheliegende Temperaturskala bezieht sich auf den Schmelz- und Siedepunkt des Wassers, nur dass dazwischen 80 Skalenteile festgelegt wurden. Auch diese Skala ist mittlerweile durch die ersten beiden Skalen abgelöst.
Tipps zum Mediensatz:  Es ist vorgesehen, dass der Schüler das Arbeitsblatt selbst ausfärbt und ergänzt. Sollten Sie mehr Informationen wünschen, so können Sie die Farbfolie im Graustufen-Modus als Kopiervorlage ausdrucken.
Tipps zum Whiteboard-Einsatz:  Die Mediendarstellung kann im Browser mit der Tastenkombination [Strg] + Plustaste oder Minustaste oder mit [Strg] und dem Mausrad vergrößert oder verkleinert werden, um dann erklärend in die projizierte Folie oder das Arbeitsblatt hinein zu arbeiten. Mit der Software des Smartboards / Aktivboards können Medien-Bereiche (vorerst) abgedeckt werden oder weitere Erklärungen angebracht werden. So lässt sich z.B. auch ein Arbeitsblatt in der Projektion einfärben oder (gemeinsam) ausfüllen.
Tipps zur OH-Projektion: Wenn Sie von der Kopiervorlage eine s/w-Kopierfolie erstellen, können Sie diese bei der gemeinsamen Erarbeitung vervollständigen. Die Farbfolie setzen Sie dann eventuell erst bei der Zusammenfassung oder Wiederholung ein. Wenn Sie die Farbfolie zur Projektion in eine "gute" Klarsichtfolie stecken, können Sie auch auf dieser Klarsichtfolie Eintragungen zur Projektion "in die Folie" machen, ohne sie zu zerstören.