Unterrichtsmaterialien
Antike | Griechenland

[P|S|M]

Stichpunkte: Die Solonische Reformen, Wiederherstellung der Eunomie
"Wiederherstellung" der Eunomie (Stichpunkte)

Lastenabschüttlung (Seisachtheia):

Alle Gläubiger verlieren ihre Ansprüche, egal wie begründet diese waren (Problem: "Nicht alle können sich das durch Ausbeutung als gerechte Strafe verdient haben." (C. Meyer)

Darlehen wird nicht mehr auf die Person gegeben (Hektemoroi), verpfändete Höfe werden ausgelöst => die attischen Bauern wieder in ihre Höfe eingesetzt (möglicher Hintergrund für die Reform: zu wenig selbständige Bauern, die sich als Hoplit ausrüsten und im Kriegsfall kämpfen konnten)

Athener wurden zurückgeholt (verkaufte Sklaven bzw. Athener, die sich den Gläubigern entzogen hatten; Rückkauf)

Politische Modifikationen: Adel muss weiterhin führen, jedoch passives Wahlrecht wird nicht an Familienzugehörigkeit gebunden, sondern an Einkommen bzw. Zensus (Timokratie = Vermögensherrschaft) timhma (griech: Kapital, Steuerklasse)

Rat der Vierhundert: Gegengewicht Areopag für breitere Schichten; Volksgerichte; Popularklage 

Wirtschaftliche Reformen: Exportverbote für Nahrungsmittel (Ausnahme Oliven); Grunderwerb wird begrenzt; Handwerker angeworben => Bürgerrecht; Neuordnung von Maßen und Gewichten; Eltern müssen Kinder Handwerk lernen lassen, ansonsten besteht keine Verpflichtung für die Kinder, die Eltern im Alter zu pflegen





Grundlage: Meyer, Christian, Athen. Frankfurt a. M. 1993, S. 76