Startseite Grundlagen Antike Mittelalter Frühe_Neuzeit 18/19Jh/International18/19Jh/Deutschland20Jh/International20Jh/Deutschland Länderverzeichnis Neue_EinträgeForum1GästebuchSuche Impressum
 
Primaerliteratur
Deutschland | Imperialismus

[P|S|M]

Die Neue Preußische Zeitung (Kreuzzeitung) kritisiert am 28.Juli 1900 das Wolffsche-Telegraphen-Büreau wegen der verspäteten Veröffentlichung der Kaiserrede vom Vortag (Hunnenrede)
Die Ansprache, die Se. Maj. der Kaiser gestern in Bremerhaven an die nach China gesandten Truppen gehalten hat, ist von dem >Berl. Lok.-Anz.< bereits in der Abendnummer telegraphisch zum wesentlichen Theile veröffentlicht worden. Um so verwunderlicher muß es erscheinen, daß das Wolffsche-Telegraphen-Büreau [Fettdruck im Original] erst in der zehnten Abendstunde diese Kaiserrede an die Redaktionen sandte, und zwar in einer ersten Auflage, dann in später Nachtstunde - und zwar in so später, daß das Telegramm dann nicht mehr von allen Zeitungen gebracht werden konnte - traf noch eine zweite Auflage der kaiserlichen Ansprache in vollem Wortlaute ein. Wir wissen sehr wohl, daß die vom »W.T.B.« mitgetheilten Reden Sr. Majestät vor ihrer Veröffentlichung erst an berufener Stelle vorgelegt werden müssen, woraus sich ihre Verspätung in der Veröffentlichung einigermaßen erklärt. Immerhin ist es doch recht bedauerlich, daß dadurch eine so stundenlange Verzögerung verursacht worden ist. Auch muß es auffallen, daß unter diesen Umständen nicht gleich der volle Wortlaut von »W.T.B.« den Redaktionen übermittelt worden ist, zumal da ja die wesentlichen Stellen bereits von anderer Seite der Oeffentlichkeit vorlagen. Wie das einem so umfassenden Unternehmen, wie das »W.T.B« ist, widerfahren konnte, ist ohne weiteres nicht erklärlich. Ist die Ansprache Sr. Majestät - die doch sicherlich offiziell stenographisch aufgenommen ist - zweimal an der berufenen Stelle vorgelegt oder nur einmal? Jedenfalls hätte es im Interesse der Zeitungen gelegen, und durfte auch von diesen beansprucht werden, daß bei Zustellung der ersten Auflage auf die Möglichkeit einer nachträglichen Zusendung des genauen Wortlautes hingewiesen wurde. Mancherlei thörichtem Gerede würde dadurch vorgebeugt worden sein. Aber es muß überhaupt offen ausgesprochen werden, daß die Nachrichten des Wolffschen Bureaus über die gestrigen Vorgänge in Wilhelmshaven [sic!] dem diesem Unternehmen zu Gebote stehenden Apparate nicht entsprochen haben.



zit. nach: Jost Lübben, Die Nordwestdeutsche Zeitung 1895 bis 1933/45, Ein Beitrag zur Entwicklung und politischen Ausrichtung der Generalanzeigerpresse in Deutschland. in: Veröffentlichungen des Stadtarchivs Bremerhaven, hrsg. von H. Bickelmann, Bd. 13, S. 141f
Document in English Language

GM & AG (digitale Umsetzung und Übersetzung) für psm-data