Startseite Grundlagen Antike Mittelalter Frühe_Neuzeit 18/19Jh/International18/19Jh/Deutschland20Jh/International20Jh/Deutschland Länderverzeichnis Neue_EinträgeForum1GästebuchSuche Impressum
 
Primaerliteratur
Imperialismus | Kolonialzeit

[P|S|M]

Deutscher Kolonial-Atlas mit Jahrbuch 1906, herausgegeben auf Veranlassung der Deutschen Kolonialgesellschaft. Berlin 1906 - Rückblick auf die Entwicklung Deutsch-Ostafrikas im Jahre 1905
Rückblick auf die Entwicklung Deutsch-Ostafrikas im Jahre 1905

(S. 16) Auch unsermdeutsch-ostafrikanischen Schutzgebiete sind leider im Jahre 1905 Unruhen nicht erspart geblieben. Ende Juli begann es unter den Eingeborenen der Matumbiberge, nördlich von Kilwa, zu gären. Sie verbrannten in dem Küstenplatze Ssamanga verschiedene Inderhäuser. Der Gouverneur entsandte zwei Kompagnien an Ort und Stelle. Indessen dehnte sich die Aufstandsbewegung bald auf weitere Gebiete im Süden der Kolonie aus.
Bald kam die Nachricht, dass ein katholischer Bischof nebst mehreren Brüdern und Schwestern zwischen Kilwa und Liwale ermordet worden seien, und dass die letztgenannte Station von den Aufständischen überrannt wurde. Der Gouverneur beantragte die sofortige Verstärkung seiner Machtmittel, und es gingen von ostasiatischen Stationen zu dem "Bussard", der schon vor der ostafrikanischen Küste ankerte, noch die Kreuzer "Seeadler" und "Thetis" nach Daressalam ab. Desgleichen wurde aus der Heimat eine Kompagnie des Seebataillons als Verstärkung entsandt, und im Somalilande wurden Rekruten zur Auffüllung der schwarzen Schutztruppe geworben, wie ebenso Neuguinea-Eingeborene nach Ostafrika überführt wurden. Einer geplanten Ergänzung der Schutztruppe durch Togo- und Kamerun-Neger stimmte der Reichstag nicht zu. Der Aufstand hat nicht (S. 17) die anfangs befürchtete Ausdehnung angenommen, und ebenso scheint er jetzt durchaus abgeflaut zu sein, so dass man sich der Hoffnung hingeben kann, die bisherige friedliche Entwicklung des vielverheissenden ostafrikanischen Schutzgebietes wird nicht mehr gestört werden.
Schon aus den Ziffern des Handels geht hervor, dass die wirtschaftliche Entwicklung des Schutzgebietes sich in aufsteigender Linie bewegt, stieg doch von 1903 auf 1904 die Ausfuhr von 7,1 Millionen auf nahezu 9 Millionen Mark und die Einfuhr von 11,2 Millionen Mark auf 14,4 Millionen Mark. Unter den Erzeugnissen des Landes gewinnt der Kautschuk mehr und mehr an Bedeutung, die Ausfuhr wuchs von 1903 auf 1904 freilich nur um ein paar tausend Kilogramm, welche Zunahme aber bei dem derzeitigen Weltmarktpreis ein grösseres Plus bedeutet. Neuerdings ist mit der Anlage von Kautschukpflanzungen begonnen worden, weil die Bestände der wildwachsenden Gummibäume abnehmen.
Die Einbürgerung des Baumwollbaues erfordert viel Zeit und Mühe. Vorerst muss der Eingeborene noch lange vom europäischen Pflanzer lernen, bevor er mit der Kultur so vertraut wird, dass er zum selbständigen, mit Nutzen produzierenden Baumwollpflanzer wird. Indessen lässt sich mit Genugtuung feststellen, dass in verschiedenen Gegegenden, namentlich in den Bezirken Tanga und Wilhelmstal, ferner in Mohoro, Lindi, Kilwa, Muansa während des Berichtsjahres sich bereits eine nenneswerte Anzahl Eingeborener selbständig mit dem Baumwollbau im kleinen befasste. Im Bezirk Muansa ist es einem Pflanzer gelungen, weitere Kreise der Eingeborenen auf dem Vertragswege zum Anbau von Baumwolle zu verpflichten und dadurch in jener Gegend eine Baumwollvolkskultur ins Leben zu rufen.
Sonst aber geschieht der Baumwollbau der Eingeborenen vorerst noch unter der Leitung der Verwaltung.
Die Elfenbeinproduktion des Schutzgebietes geht mit der unaufhaltsamen Verminderung der Elefantenbestände langsam zurück, wenn auch der Wert der Ausfuhr infolge steigender Preise höher war als im Vorjahre. Mehr Beachtung findet mit Recht neuerdings die Honig- und Wachsgewinnung von wilden Bienen. Eine Verdoppelung zeigt sich im Ertrag der Faserpflanzen. Die beiden Sisalplantagen Kikogwe und Buschirihof lieferten doppelt so viel als im Vorjahre. Der leidige Arbeitermangel verhinderte einen noch grösseren Ertrag. So bildet der Posten Faserpflanzen in der Ausfuhrtabelle mit nahezu dreiviertel Millionen Mark einen beträchtlichen Faktor.
Ein Muster für alle landwirtschaftlichen Kulturbestrebungen ist immer noch das biologisch-landwirtschaftliche Insitut Amani, wo im ganzen 52 ha gerodet und bepflanzt sind. Neuerdings wendet das Gouvernement seine Aufmerksamkeit der Forstwirtschaft zu. Es geht hauptsächlich auf die Schaffung von Waldreservaten aus und sucht diese nach forstwirtschaftlichen Grundsätzen zu verwalten. Bisher bestehen rund 75.000 ha Waldreservate, wovon den grössten Teil die Mangrovenwaldungen an der Küste bilden. Von einer sich regenden Privatwaldwirtschaft kann nur im Gebiete der Tangabahn gesprochen werden. Dort arbeiten die bereits früher vorhandenen Sägewerke teils für den eigenen Bedarf, teils für die Deckung des Lokalbedarfs und nur in bescheidenem Massstabe für die Ausfuhr.
Die Fortsetzung des Usambarabahn wurde am 19. Februar 1905 im Beisein des Prinzen Adalbert von Preussen in der Länge von 129 km dem Verkehr übergeben und hat sich in jeder Weise gut bewährt. Man denkt an ihre Fortsetzung vorläufig nur bis Masinde, um die Waldbestände des Schumewaldes ausnützen zu können.
Die Betriebsmittel der Usambarabahn sind durch Lieferungen zu Ende des Jahres 1904 und dem Frühjahr 1905 so weit vermehrt worden, dass sie den erhöhten Anforderungen eines sich stetig steigernden Verkehrs entsprechen. Es sind fünf grosse und zwei kleinere Lokomotiven vorhanden. Zwei Personenwagen II. Kl. für je 32 Personen, zwei Personenwagen II. Kl. für je 24 Personen, ein Personenwagen II. Kl. für 18 Personen, zwei Personenwagen III. Kl. für je 16 Personen, zwei Personenwagen III. Kl. ohne Bänke und zwei Gepäckwagen mit je 7000 kg Ladegewicht. Dazu kommen elf geschlossene und 23 offene Güterwagen mit je 7000 kg Ladegewicht und 14 offene Güterwagen mit je 12.500 kg Ladegewicht, ferner ein Wasserwagen, ein Viehwagen und vier Schienenwagen. Die hauptsächlisten Ausfuhrfrachten sind Kaffee, Holz, Hanf, Rinde, Baumwolle usw. Stationen an der Strecke sind Tanga, Muhesa, Korogwe und Mombo, dazu kommen neun Haltestellen. Wochentags verkehrt in jeder Richtung ein Zug.
Der Bau der Morogorobahn, doe am 16. Juni 1904 bewilligt wurde und bei der Prinz Adalbert von Preussen am 9. Februar den ersten Spatenstich getan hatte, schreitet rüstig vorwärts. Zu Anfang Oktober 1905 waren die Schienen bereits bis Km. 21 gelegt, wo als erste Station Pugu eingerichtet werden soll. Damals hoffte die Bahnbauleitung bis zum Weihnachtsfeste den Bahnkörper bis Km. 90 fertigzustellen und vielleicht schon 40 km dem Verkehr zu übergeben. In Daressalam hat man am Hafen die Ladevorrichtungen durch Aufstellung von Ladekränen wesentlich verbessert. Nun können die auf den Seedampfern verladenen Schwellen, Schienen, Lokomotiven und Wagen schnell an Land gebracht werden. In der kolonialen Fachpresse und auch im Reichstage ist des öfteren die Fortführung der Bahn über Morogoro hinaus vorläufig bis Tabora erörtert worden. Ohne diese Verlängerung wird jedenfalls die Bahn Stückwerk bleiben.
Eine Schrift des wirtschaftlichen Ausschusses der Deutschen Kolonialgesellschaft rückte die Südbahn dem Interesse und Verständnis der Kolonialfreunde näher. Infolgedessen nahm die Deutsch-Afrikanische Eisenbahngesellschaft zuerst auf 100 km hin eine Trassierung der Strecke vor. Der leitende Oberingenieur war der Meinung, dass grössere Schwierigkeiten sich der Bahn kaum entgegenstellen dürften.
Wie immer ist in Deutsch-Ostafrika auch im Jahre 1905 am Ausbau des Wegenetzes gearbeitet worden. So hofft man die gesamte Verbindungsstrecke zwischen dem Njassa und dem Tanganjikasee demnächst so weit auszubauen, dass ein probeweises Durchziehen der Wagen stattfinden kann. Ferner wurde die chaussierte Ueberlandstrasse, die Daressalam mit Bagamojo (70 km) verbinden soll, bis zum Simbasifluss fertiggestellt und dieser selbst durch zwei eiserne Brücken überschritten. Leider sind die Mittel, die dem Gouverneur für Wegebauten zur Verfügung stehen, nur beschränkte. Der Reichstag, der im letzten Jahre so viel erfreuliche Sinnesänderungen gezeigt hat, wird sich auch hier dazu bekehren müssen, Mittel zur Verfügung zu stellen.
Die weisse Bevölkerung Deutsch-Ostafrikas hat sich sehr bedeutend vermehrt, nämlich von 1437 am 1. Januar 1904 auf 1873 am 1. Januar 1905, das ist eine Zunahme von nahezu 30 v.H. und entspricht dem Anwachsen eines deutschen Industrieplatzes. Dass sich darunter erwachsene 316 Frauen befinden, ist besonders erfreulich. Bei den einzelnen Berufsarten zeigen die Ansiedler und Farmer eine Zunahme um 50 auf 180, die Handwerker, Arbeiter usw. um 20 auf 77. Von den 1873 weissen Einwohnern sind 1324 Deutsche, 110 Griechen, 83 Buren, 78 Franzosen (Missionare und Schwestern), 67 Engländer (gleichfalls Missionare), 60 Italiener usw.
Die Schätzung der Eingeborenenbevölkerung ist noch immer eine unsichere. Man bleibt bei der Berechnung einer Anzahl von rund 7 Millionen. Wanderungen von Erheblichkeit haben unter ihnen nicht stattgefunden. Nur bemerkt man bei den Wajao und Wakua im Bezirk Lindi eine langsame Bewegung nach Norden. Wahrscheinlich ist eine zeitweilige Einwanderung aus dem Kongostaat in den Bezirk Udjidji. Die Gesamtbevölkerung von Daressalam betrug etwa 23.000, die von Tanga 6658.
Zum Schluss sei erwähnt, dass der Reichstagsabgeordnete Professor Dr. Paasche, dessen Sohn mit dem Detachement des "Bussard" an zahlreichen Gefechten gegen die Aufständischen teilgenommen hatte, im Spätsommer Deutsch-Ostafrika besucht hat. Dieser bekannte Nationalökonom, der mehrmals Nord- und Mittelamerika bereist hat und in den Fragen der tropischen Landwirtschaft wie wenige bewandert ist, stellt unserm Schutzgebiet die beste Prognose für die Zukunft, so dass wir dort um den Erfolg unserer Kolonisation nicht bange zu sein brauchen.

 

Koloniale Literatur des Jahres 1905. (Hauptwerke.)

Brode, Dr. H. Tippu Tip. Lebensbild eines zentralafrikanischen Despoten. Nach seinen eigenen Angaben dargestellt. W. Baensch, Berlin 1905. 4,50 M.

Fusch, P. Die wirtschaftliche Erkundung einer ostafrikanischen Südbahn, m. 3 Kn. Kol.-Wirtschaftl. Komitee, Berlin 1905.

Gurlitt, Kais. Reg.- und Baurat. Die ersten Baujahre in Deutsch-Ostafrika. Sond.-Abdr. a.d. Ztschr. f. Bauwesen, Jhg. 1905. W. Ernst & Sohn, Berlin. 3 M.

Raum, Miss. J. Kitabi Kya Mboú Tsa Bibbia Tsi Ndzisungusie Kui Madedo ha Kimotsi. Die Bibl. Geschichte i. d. Dschaggasprache. (Moschi-Dialekt.) Verl. d. Ev. Luth. Mission, Leipzig 1905

Tiedemann, A. von. Aus Busch und Steppe. Afrikanische Expeditionsgeschichten. Winckelmann & Söhne, Berlin 1905. 3 M.

Winter, M. Anschauungen eines alten "Afrikaners" in deutsch-ostafrikanischen Bewirtschaftungsfragen. D. Reimer, Berlin 1905. 1 M.

Wolff, R. Grammatik der Kinga-Sprache (D.-Ostafrika, Nyassagebiet) nebst Texten und Wörterverzeichnis. Arch. d. f. Studium deutscher Kolonialsprachen. Bd. III. Herausgeg. v. Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. E. Sachau. In Komm. v. G. Reimer, Berlin 1905


. 6 M.

 

Quelle: Deutscher Kolonial-Atlas mit Jahrbuch, herausgegeben von der Deutschen Kolonialgesellschaft. Berlin 1906, S. 16ff.

GM (digitale Umsetzung) und AG (Übersetzung) für psm-data
mit freundlicher Unterstützung durch die
Staatsbibliothek zu Berlin / Preußischer Kulturbesitz 

Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Kartenabteilung

Document in English Language