Startseite Grundlagen Antike Mittelalter Frühe_Neuzeit 18/19Jh/International18/19Jh/Deutschland20Jh/International20Jh/Deutschland Länderverzeichnis Neue_EinträgeForum1GästebuchSuche Impressum
 
Unterrichtsmaterialien
18./19. Jahrh. | Deutschland | Industrial.
[P|S|M]
Textanalyse: Der Unternehmer Friedrich Harkort (1793-1887) über die soziale Frage
Textbezug: Der Unternehmer Friedrich Harkort (1793-1887) über die soziale Frage

Arbeitsauftrag und Lösungsvorschläge:

1) Arbeiten Sie die Vorschläge + Begründungen Harkorts zur Verbesserung der sozialen Situation strukturiert heraus!

1. Eingreifen des Staates durch soziale Gesetzgebung 2. Leistungen durch die Unternehmer
- damit "Pauperismus" (Verelendung breiter Schichten) - nicht für Unterhaltung der Arbeiter
nicht überhand nimmt + Vaterland Verderben bringt verantwortlich, jedoch Prinzip der
- Profite auf Kosten der Menschenwürde wechselseitigen Unterstützung sinnvoll
- Maßnahme 1: Gesetze zur Einschränkung der Kinderarbeit Begründung: Staat schützt Unternehmer
Begründung: Drückt Löhne, verhindert Bildung Unternehmer schützt Arbeiter
- Maßnahme 2: Unterricht Maßn.: Unternehmer soll Genossenschaften
Begründung: Investition in die Zukunft (vage Äußerung) organisieren => günstiger Einkaufen
- Maßnahme 3: Regelung der Arbeitszeit Kopplung: Arbeiter muss ökonom. wirt.
Begründung: Selbst Sklaven in Amerika; schützt und => Volkserziehung
fördert den Arbeiterstand Maßnahme: Gewinnbeteiligung und
Mitbestimmung für Arbeiter in
patriarchalischer Form
Begründung: - Keine zusätzlichen Investitionen notwendig
- Arbeiter motivierter, arbeiten schneller und besser
Gemeinsamkeit der Begründungen: Alle Vorschläge bringen jeweils den Unternehmern und Arbeitern Vorteile. Argumentation erfolgt aus der Sicht beider Parteien!

2) Ebenfalls in den 1840er Jahren entwickelten Marx und Engels ihr Konzept zur Lösung des sozialen Elends. Vergleichen Sie deren Vorstellungen mit Harkorts Ausführungen!

In den Ausführungen Harkorts wird das soziale Elend ähnlich drastisch beschrieben, wie bei Marx und Engels, jedoch fehlt zunächst die historische Entwicklungskomponente, die diesen Zustand unweigerlich weiter zuspitzt. Auch benutzt grenzt Harkort sich von der Terminologie Proletariat ab und kritisiert eher die Verelendung breiter Schichten, die jedoch auch dem Staat ("Vaterland") schaden könnte; wie dies aussieht, wird allerdings nicht ausgeführt.
Im Unterschied zu Marx und Engels will Harkort, dass Veränderungen durch Reformen im privatkapitalistischen System angestrebt werden. Der Marxismus will einen revolutionären Umbruch und propagiert demgegenüber eine martialische Auffassung, da er von den herrschenden Klassen keine Reformen erwartet.

3) Beurteilen Sie Harkorts Vorschläge unter der Maßgabe, dass er selber Unternehmer war!

Harkorts Ausführungen sind geeignet, das Bild vom frühkapitalistischen Ausbeuter gründlich zu überdenken. Seine Vorstellungen sind - vor dem Hintergrund des üblichen Stereotyps - recht ungewöhnlich. Auffällig ist seine differenzierte Sichtweise der Problematik, indem er durchaus Kopplungseffekte (Bildung und Verhalten) anspricht; dennoch ist Harkort sicherlich eine Ausnahmeerscheinung innerhalb der damaligen Unternehmer. Auch in der Tatsache, dass er den Staat in die Pflicht nimmt weicht er vom typischen wirtschaftsliberalen Denken der damaligen Zeit ab. Dass er mit seinen Hinweisen recht isoliert ist, sieht Harkort durchaus ein, denn (pessimistisch) vertagt er die Umsetzung seiner Konzeption in die Zukunft!




GM für psm-data