Startseite Grundlagen Antike Mittelalter Frühe_Neuzeit 18/19Jh/International18/19Jh/Deutschland20Jh/International20Jh/Deutschland Länderverzeichnis Neue_EinträgeForum1GästebuchSuche Impressum
 
Primärliteratur
20. Jahrh. | Deutschland | ...nach 1945
[P|S|M]
Amt für Zoll und Kontrolle des Warenverkehrs der DDR, Schreiben vom 29. Januar 1960 an Peter Decker
REGIERUNG DER
DEUTSCHEN DEMOKRATISCHEN REPUBLIK
Ministerium für Außenhandel und Innerdeutschen Handel
Amt für Zoll und Kontrolle des Warenverkehrs
Binnenkontrollamt Dresden


Dresden N 6, den 29.1.1960
Reichpietschufer 5
Ab/Gü. Nr. 336

Herrn
Peter Decker
Dietersdorf b./Coburg

Sehr geehrter Herr Decker !

In Beantwortung Ihres Schreibens vom 9.1.1960 teilen wir Ihnen nach Überprüfung der betreffenden Angelegenheit folgendes mit:

In der Verordnung über den Geschenkpaket- und -päckchenverkehr mit Westdeutschland, Westberlin und dem ausland vom 5.8.54 heißt es u.a., daß Sendungen, die von Firmen, Organisationen oder anderen juristischen Personen zusammengestellt, verpackt oder abgesandt werden, nicht als Geschenksendungen im Sinne der Verordnung gelten.

Mit dem Eingang Ihrer Postsendung kamen gleichzeitig eine Reihe weiterer Pakete in der Paketkontrolle Dresden an, die alle gleiche Merkmale hinsichtlich ihrer Beschaffenheit aufwiesen.

Wie aus dem uns von dieser Dienststelle zur Verfügung gestellten Beweismaterial zu ersehen ist, handelt es sich um einen organisierten Paketversand.

Die oben angeführte Sendung ist nicht zuletzt das Ergebnis der von der Adenauer-Regierung bewußt betriebenen Verleumdungen über die Lebenslage in der Deutschen Demokratischen Republik.
Die Vergangenheit liefert uns den Beweis, daß Firmen und Organisationen den Geschenkpaket- und -päckchenverkehr mißbräuchlich benutzten.
Aus diesem Grund sah sich der Gesetzgeber veranlaßt, die Mitwirkung von Firmen, Organisationen oder anderen juristischen Personen hinsichtlich ihrer Zusammenstellung, Verpackung und dem Versand von Geschenksendungen auch im Rahmen des Kundendienstes gesetzlich zu verbieten.

Da Ihrerseits in gröblichster Weise die Einfuhrbestimmungen verletzt wurden, besteht die EInziehung der gesamten zu Recht. Die Einwendungen in Ihrem Beschwerdeschreiben konnten nicht dazu dienen, die getroffene Entscheidung zu verändern.

Bitte bringen Sie künftig Ihre Sendungen selbst in der Verpackung und Zusammenstellung zum Versandund Sie garantieren damit einen unbeanstandeten Paket- bezw. -päckchenverkehr.

i.A. Abendroth
Zolloberassistent





Original

[Vergrößerung]


Dokument in English Language


Quelle: Privatarchiv Alexander Decker, mit frdl. Genehmigung
Digitale Edition GM und AG (Übersetzung) für psm-data