Kritik zum Datenbankprogramm Chessbase 9.0

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Clemens Neudecker am 12.03.2005

Über die Datenbankprogramme von chessbase ist schon viel geschrieben worden.
Auf der offiziellen Seite von chessbase (http://www.chessbase.com/shop) werden einige Möglichkeiten genannt. Was kann das Datenbankprogramm?
ChessBase speichert Partien mit allen Varianten, Text- und Audiokommentaren; fügt Partien zu einer Eröffnungsübersicht zusammen; zeigt Hauptvariante, kritische Variante, Motive und Pläne zu jeder beliebigen Eröffnungsstellung; speichert Varianten der mitgelieferten Analyse-Engines Fritz und Crafty in der Partie ab; sucht nach Materialverteilungen, Stellungen, Manövern und Opferkombinationen; findet Matt, Patt und Schach in Schlussstellungen; klassifiziert Partien nach selbst definierten Mittel- und Endspielstrukturen; druckt Partien oder Eröffnungsübersichten mit Diagrammen im Mehrspaltensatz oder tabellarisch aus, Tabellennotation für das Eröffnungsrepertoire; voll integrierter Zugriff auf die ChessBase-Online Datenbank.
In einem Einführungsvideo auf der DVD wird der Umgang mit dem Programm von einem der Entwickler gut erklärt, so dass sich auch ein Neuling schnell mit dem Programm vertraut machen kann.
Die neueste Version ist an vielen Stellen weiter verbessert worden und dadurch für den Einsatz im Schachunterricht an Schulen und im Verein sehr interessant geworden. Auf zwei Fragen soll daher im folgenden besonders eingegangen werden.
Welche Möglichkeiten bietet die Arbeit mit diesem Programm bei der Vorbereitung und Durchführung des Schachunterrichts?
Welche Vorteile hat die Arbeit mit dem Datenbankprogramm gegenüber den üblichen Arbeitsblättern und Kopiervorlagen, die es in großer Menge für den Schachunterricht gibt?




1.) Der Lehrer kann mit Hilfe von cb9.0 sehr schnell eigene Arbeitsblätter erstellen. Mit Hilfe der im Lieferumfang enthaltenen großen Datenbank Big 2004 mit ca. 2,5 Millionen Partien kann er mit Hilfe der Suchmaske nach Motiven, Opferkombinationen, Eröffnungsfallen, usw. suchen. Bei cb9.0 kann man jetzt sogar nach dem Material in der Endstellung suchen und findet so schnell Beispiele für elementare Endspiele. Oder man sucht alle Partien, die nach maximal 6 Zügen durch Matt gewonnen wurden. Die ausgewählten Partien bzw. Stellungen werden in einer Diagrammliste zusammengetragen. Vor dem Ausdruck auf einem Arbeitsblatt kann der Ausdruck noch verändert werden: Diagramme können gedreht werden, Überschriften und Text können ergänzt werden, usw.
2.) Fast jede Schule bietet die Möglichkeit mit Hilfe eines Beamers den PC-Bildschirm für eine größere Schülergruppe sichtbar zu machen. Statt am Demobrett können jetzt Partien und Stellungen am PC bzw. der Projektionsfläche dargestellt werden. Der Vorteil: alle besprochenen Varianten können gespeichert werden und ggf. für die Schüler hinterher gedruckt werden.
3.) Chessbase 9.0 besitzt einen Texteditor, mit dem man sehr einfach formatierte Datenbanktexte erzeugen kann, die wie Partien in einer Datenbank gespeichert werden. Besonders reizvoll für den Schachunterricht ist, dass man darin Bilder, Diagramme und Verweise auf Partien einbetten kann. Klickt man den Link an, so wird die Partie/das Diagramm geladen. Dies ist sehr vorteilhaft, wenn der Schachunterricht mit Hilfe eines Computers (evtl. mit Beamer) durchgeführt werden kann. Das langwierige Aufstellen von Stellungen am Demobrett entfällt damit.
4.) Legt man sich für den Schachunterricht Datenbanken zu verschiedenen Themen an, kann man im Unterricht variabel auf die Kenntnisse und das Wissen der Schüler eingehen und entsprechende Partien laden.
5.) Gibt man die von Schülern gespielten Partien mit Hilfe von Heumas ein und lässt sie anschließend von einem der eingebundenen Engines (Schachprogramme) analysieren, kann man nach Fehlern suchen und die Partie gemeinsam analysieren. Die abgespeicherten Partien kann man dem Schüler mit nach Hause geben. Auf der Seite http://www.chessbase.com/download/cblight kann eine frei verfügbare Datenbankversion kostenlos geladen werden.
6.) Das Einüben von Mattkombinationen ist mit Hilfe von Trainingsdatenbanken mit Trainingsfragen besonders einfach durchführbar. Der Schüler muss das Matt in der vorgegebenen Zeit lösen. Bei falscher Antwort kann er sich eine Hilfe geben lassen. Außerdem kann zu jedem Lösungszug ein Feedback vorgegeben werden. Die Mattaufgaben kann man sich leicht mit Hilfe der Suchmaske zusammensuchen oder direkt aus dem Taktikschlüssel heraus editieren.

Insgesamt bietet die neueste Version von chessbase vielfältige Möglichkeiten für den Einsatz im Schachunterricht. Mit Hilfe von cb9.0 kann man effektiv Material suchen und einfach für den Unterricht aufbereiten. Der Kreativität des Lehrers sind hier keine Grenzen gesetzt. Außerdem macht die Arbeit mit dem Programm nicht nur dem Lehrer Spaß und motiviert die Schüler sehr, noch mehr über und mit Schach zu lernen.

Clemens Neudecker (Shiva) ist Lehrer an der Elsa-Brändström-Schule in Hannover