„How to beat younger players“ – Nigel Davies

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 19.09.2009
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: fritztrainer strategy (englischsprachig)
Chess Base GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-118-8, Preis 19,90 Euro


„Vater schlägt mehrfach eigene Kinder – Nachbarn empört“


So oder ähnlich könnte eine Schlagzeile in der gängigen Boulevardpresse lauten. Allerdings (ein Schelm, wer Böses dabei denkt) wird nach der Lektüre dieser kleinen Rezension zur o. g. Software mancher Leser hoffentlich zum Schmunzeln übergehen.

Das Wörtchen „schlagen“, das sich durchaus mehrschichtig deuten lässt, verbindet der englische Großmeister Nigel Davies mit seinem Werk, in dem er uns zeigen möchte, dass das heutige Schach von einer Art Jugendwahn geprägt ist, weil die älteren und gestandenen Spieler, die nicht konsequent professionelles Schach betreiben wollen oder können, mittlerweile im Zeitalter der Computer, Datenbanken, schnellerer Zugfolgen, verwirrenderer Kombinationen immer mehr ins Hintertreffen geraten, da sie berufs- und familienbedingt deutlich weniger Zeit in ihr Hobby investieren können, als der jugendlich forsche Teenager oder junge Erwachsene, der ihnen am Brett, beim Fernschach oder auf der Onlineplattform gegenübersitzt. Und wer will schon gerne von solch einem Cola trinkenden, Burger verzehrenden oder Kaugummi kauenden Draufgänger vom Brett gefegt werden...

Mit mittlerweile knapp 50 Jahren ist Nigel Davies damit ein typischer Vertreter der Zielgruppe mit dem einzigen Unterschied, dass er professionell und auf einem anderen Niveau als die meisten von uns sein Schachspiel betreibt. 1979 wurde er britischer Juniorenmeister, 1982 errang er den Titel eines Internationalen Meisters, 1987 gewann er die britische Meisterschaft im Schnellschach, 1989 spielte er bei der Europa-Mannschaftsmeisterschaft am Spitzenbrett für Wales und erzielte 5,5 Punkte aus 9 Partien. Seit 1993 ist er Großmeister und arbeitet als Schachtrainer, der zahlreiche Schachbücher und Lehrvideos verfasste. (Infos entnommen aus „Wikipedia“) Seine aktuelle ELO-Zahl liegt laut FIDE bei 2494.

Auf der DVD der Hamburger Schachsoftwareschmiede ChessBase zeigt er uns in ca. 3 Stunden dauernden Videosequenzen, wie man sich als älterer Schachfreund dennoch sinnvoll der Niederlage entgegenstemmen kann. Er empfiehlt dem Senioren sich für Eröffnungen zu entscheiden, die mit geringem Aufwand gespielt werden können, keine komplizierten, ultramodernen Abspiele, sondern das gute alte „Eingemachte“. Im Mittelspiel sollte dann das Augenmerk auf vertraute Positionen und typische Schachbilder gelenkt werden, damit man dann schließlich im Endspiel mit den Tugenden des erfahrenen Spielers zum Jäger werden kann. Einen weiteren Aspekt legt Davies auf die physischen und psychischen Bedingungen des älteren Spielers. Ein niedriger Stresslevel, eine ausgewogene Ernährung, gesundes Leben und viel mentale Ruhe können nach Meinung des englischen Großmeisters Wunder wirken. Das Tempo des Schachspiels mag zwar heutzutage schneller sein, jedoch ticken die Schachuhren immer noch im gleichen Zeittakt wie früher – dies gilt es auszunutzen. Weitere Schlagwörter in Davies‘ Repertoire sind Strategien wie z. B. kleine Vorteile erarbeiten und sichern, Spezialisierung im Endspiel, der Frustrationsfaktor, Erfahrungen ausnutzen und weitere.

Mit einigen Leckerbissen und Partien von Berühmtheiten zeigt er uns auf der Silberscheibe, wie mancher große Schachspieler in den hohen Sechzigern und Siebzigern auf diese Art und Weise zu weiteren schönen Erfolgen kam. Wir können Partien genießen von: Lasker, Seirawan, Smyslov, Nielsen, Karpov, Kortschnoi, Euwe, Taimanov und natürlich von Nigel Davies himself. Insgesamt 14 Kapitel / Partiebeispiele enthält der Datenträger und jede dieser thematischen Übungseinheiten lohnt sich. Es handelt sich zwar um keinen echten Lehrgang, in dem man Positionen erschließen und nach besten Zügen und Fortsetzungen suchen soll, sondern mit Hilfe der Präsentation des Engländers gewinnt der Interessent Einblicke in die Strategie, die man braucht, um erfolgreich zu sein.

Systemanforderungen: Pentium-Prozessor mit 300 MHz, 64 MB RAM, Windows XP oder Vista, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte.

Fazit: Eine interessante Veröffentlichung der Firma ChessBase vor allem für ambitionierte, ältere Schachspieler, die mit Hilfe der DVD einen Teil Frustabbau vornehmen möchten. Ob jeder Einzelne sich hiermit ernsthaft dem drangvollen Spiel der jüngeren Generation und deren Mentalität und Habitus am Brett entgegenstemmen kann, lässt sich nicht empirisch belegen. Aber neue Blickwinkel und vielleicht auch neue Strategien lernt man allemal kennen.

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)