Der Klassiker im neuen Gewand – FRITZ 12

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Thorsten Borchmann am 11.01.2010
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: Schachprogramme, ChessBase GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-133-1, Preis 49,90 €

In dieser Rezension beschränke ich mich auf die Unterschiede von Fritz 12 zu Fritz 11.

Die in diesem Jahr veröffentlichte zwölfte Version des Schachprogramms Fritz charakterisiert sich im Wesentlichen durch 2 Änderungen:

- zeitgemäße Oberfläche mit schnelleren Zugriff auf Funktionen
- 1-jähriger Premiumzugang auf schach.de.


Die komplett neu überarbeitete ergonomische Oberfläche von Fritz 12 überzeugt mich vollkommen. Diese zeitgemäße Oberfläche gewährleistet einen schnellen Zugriff auf alle Funktionen. Die Multifunktionsleiste sortiert alle Funktionen des Programms in thematisch zueinander gehörenden Funktionsgruppen. Sicherlich sucht man in der Anfangszeit manche Punkte in den Funktionsleisten da man sie auf Grund der Klappmenüs unter Fritz 11 an anderer Stelle erwartet. Für diese Umgewöhnungsphase wird man jedoch langfristig belohnt. Sehr gut gefällt mir auch die Symbolleiste, in der man Funktionen die man am häufigsten gebraucht für den Schnellzugriff ablegen kann. Unter Fritz 11 habe ich mich so manches Mal geärgert, da ich es nicht geschafft habe die Fenster so anzuordnen wie ich es mir vorgestellt habe. Mit dem neuen intuitiven Andockmechanismus zur Gruppierung der Funktionsfenster unter Fritz 12 habe ich diese Probleme nun nicht mehr.

Eine Zugabe beim Kauf von Fritz 12 ist der einjährige Premiumzugang zum Schachserver schach.de. Dieser bietet neben der Standardmöglichkeit gegen andere User online Schach zu spielen:

- Audio-Kommentar bei Spitzenturnieren
- Live-Training
- TV-ChessBase
- Simultanangebote gegen FIDE-Titelträger.

Ein Highlight ist das englischsprachige Live-Audio-Training von Fidemeister Valeri Lilov, welches in der Regel 2x die Woche (Montags/Freitags) stattfindet. Auch das ebenfalls englischsprachige Training von IM Merijin van Delft (mittwochs) gefällt mir sehr gut. Das deutschsprachige Training am Dienstag geleitet von IM Dennis Breder trifft meinen persönlichen Geschmack leider nicht. Die notwendigen Englischkenntnisse für die anderen Trainingseinheiten sind allerdings, wie so oft im Schach, mit dem Schulenglisch durchaus gedeckt.

Die TV-ChessBase Sendung am Freitag, bespricht die Highlights der Woche, wie zum Beispiel Spiele der Schachbundesliga oder stark besetzter Turniere. Für viele Schachfreunde ist diese Sendung ein schöner Übergang ins Wochenende.

Besonders gut gefällt mir, dass man diese Multimedia Angebote nicht nur live auf schach.de erleben kann, sondern sie auch nachträglich aus dem Archiv abrufen kann.

Einige kleinere Änderungen erhöhen zudem den Spaß mit Fritz 12 zu „arbeiten“. Die Partien von Schachübertragungen sind jetzt übersichtlich nach Turnier und Runde aus der Partienliste aufrufbar, mit einem Klick kann man alle Partien eines Turniers zeitgleich öffnen. Eine Serie von Partien gegen denselben Gegner werden als Match im Chat angezeigt, was sicherlich dazu führt, dass die eine oder andere Revanche mehr gespielt wird.

Auch zwei neue Spielereien, die Messungen des Matt-O-Meter und des Schärfe-Messgerätes werden manchen Freude bereiten. Der Matt-O-Meter zeigt an, ob eine Stellung so aussieht als ob sie Möglichkeiten zum Matt bietet. Der Schärfe-Messer gibt an, ob eine Stellung eher ruhig ist oder ob taktische Möglichkeiten drohen.

Fazit: Wer gar kein Schachprogramm hat, sollte sich auf jeden Fall Fritz 12 kaufen.
Meiner Meinung nach rechtfertigt allein die neue gestaltete Benutzeroberfläche allerdings nicht den Umstieg von Fritz 11 auf Fritz 12. Jedoch der Premiumzugang bei schach.de und die damit verbundenen möglichen Unterrichtseinheiten alleine sind das Geld zur Anschaffung wert.
Systemvoraussetzung : Minimal : Pentium III 1 GHz, 512 MB RAM, Windows Vista, XP (Service Pack 3), DirectX9 Grafikkarte mit 256 MB RAM, DVD-ROM Laufwerk, Windows-Media Player 9. Empfohlen: PC Intel Core 2 Duo, 2.4 GHz, 3 GB RAM, Windows Vista oder Windows 7, DirectX10 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr, 100% DirectX10 kompatible Soundkarte, Windows Media Player 11, DVD ROM Laufwerk.
Vielen Dank an die Firma Chessbase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Thorsten Borchmann, 27 Jahre
Vereinsspieler aus Gütersloh