„d4 – A Classical Repertoire For White“ - Lubomir Ftacnik

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 01.11.2010
 Auf Amazon.de kaufenincl. deutscher Version „d4 – Repertoire für Weiß“
aus der Reihe: fritztrainer opening / eröffnung von Lubomir Ftacnik ChessBase GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-190-4, Preis 27,90 Euro

Der slowakische Großmeister aus Bratislava und langjährige Mitarbeiter bei der Hamburger Firma ChessBase, Lubomir Ftacnik (ELO aktuell 2578, Bestwert 2618), lässt uns auf dieser DVD teilhaben an seiner über drei Jahrzehnte angewachsenen Erfahrung im Analysieren von Eröffnungen und Gestalten von Strategien – vor allem hier bei den d4-Eröffnungsvarianten, die er für den nicht unbedingt professionellen Weißspieler präsentiert.
Sein Credo lautet: nicht alle Varianten sind sicher, bzw. ungefährlich zu spielen, manchmal gibt es höchst komplizierte Fortsetzungen, diese möchte der Slowake (zumindest auf der hier vorliegenden DVD) seinen Schülern/-innen ersparen.
Obwohl er erst spät zum Schachspiel kam (mit 13 Jahren), war er trotzdem schon in der Jugend erfolgreich: als 20-Jähriger gewann er die Jugend-Europameisterschaft, im selben Jahr wurde er Zweiter bei der Jugend-Weltmeisterschaft und erhielt mit 23 Jahren seinen Großmeistertitel. In den 80er Jahren gewann er 7 große Turniere und auch in den 90ern erzielte er weitere 6 große Erfolge. Viermal war er tschechoslowakischer, einmal slowakischer Meister, sowie Teilnehmer an Schacholympiaden. Bis 2003 war er ständig unter den Top 100 der Welt, aktuell ist er Vierter der Slowakischen ELO-Rangliste.
Zurück zur Software: Lubomir Ftacnik zeigt uns in 35 Kapiteln (plus Einführungen und Abschlussbetrachtung) bei einer Gesamtlaufzeit von über 5,5 Stunden eine umfassende Zusammenfassung der wichtigsten Ideen und Strukturen, die nach 1. d4 entstehen (können), ohne alle möglichen Abspiele vorstellen zu wollen. Der Lehrgang mit dem Chess-Media-System wird – wie bei ChessBase gewohnt – durch den ChessBase-Reader unterstützt, der sich bei Bedarf schnell installieren lässt. Er stellt für den relativ unerfahrenen Schachinteressenten die einfachste Form der Benutzung dar. Gängige andere Produkte (wie z. B. die ChessBase- oder Fritz-Software) lassen sich ebenfalls verwenden. Unser Lehrmeister hat sich dafür entschieden, die folgenden Eröffnungsvarianten in 123 Partien (98+ 23= 2-) für uns detailliert aufzubereiten (ich verzichte dieses Mal auf die Nennung der Namen der zahlreichen Schachmeister, die durch ihre Partien mitgewirkt haben):

• Tschigorin-Variante (d4 d5, c4 Sc6)
• Albins Gegengambit (d4 d5, c4 e5)
• angenommenes Damengambit (d4 d5, c4 dxc4)
• Semislawisch (d4 d5, c4 e6, Sc3 c6)
• abgelehntes Damengambit (d4 d5, c4 e6)
• Tarrasch-Variante (d4 d5, c4 e6, Sc3 c5)
• klassisches Damengambit (d4 d5, c4 e6)
• Blumenfeldgambit (d4 Sf6, c4 e6, Sf3 c5, d5 b5)
• Wolgagambit (d4 Sf6, c4 c5, d5 b5)
• Budapestergambit (d4 Sf6, c4 e5, dxe5 Sg4)
• Grünfeldindisch (d4 Sf6, c4 g6, Sc3 d5)
• Königsindisch (d4 Sf6, c4 g6, Sc3 Lg7, e4 d6)
• Alt-Benoni (d4 c5, d5 ...)
• Nimzoindisch (d4 Sf6, c4 e6, Sc3 Lb4)
• Altindisch (d4 Sf6, c4 d6, Sc3 ...)
• Holländisch (d4 f5)
• Damenindisch (d4 Sf6, c4 e6, Sf3 b6)
• Slawisch (d4 d5, c4 c6)


Wer an dieser Stelle nun von bloßen „Standard-Eröffnungen“ spricht, der unterschätzt die vorgestellte Vielfalt bei weitem. Aber ernsthaft: wer diese Varianten „aus dem Handgelenk“ spielt und beherrscht, dem brauche ich zu diesem Schach-Lehrgang nicht zu raten – der ist nämlich schon Meisterspieler! Bleibt festzuhalten, dass sich jeder Schachfreund für ein frei wählbares Repertoire in den d4-Eröffnungen entscheiden sollte; das Angebot von Ftacnik ist riesig und selbst für den Ambitionierten schon fast zu viel des Guten, auch wenn die komplizierteren Abspiele fehlen.

Systemanforderungen: Pentium-Prozessor mit 300 MHz o. besser, 64 MB RAM, Windows XP, Vista oder Windows 7, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte

Fazit: Dieses Lehrwerk des slowakischen Großmeisters ist ein Versuch, vielen Schachspielern/-innen, die sich bisher nicht sicher waren, wie sie als Weiße(r) erfolgversprechend mit 1. d4 umzugehen haben, einen guten und vor allem umfangreichen Weg zu weisen. Wer diese Varianten durcharbeitet, um sie nachfolgend zu „beherrschen“, hat das Rüstzeug für eine gute Karriere im Vereinsschach erhalten. Eine Kaufempfehlung für den Vereinsspieler, der noch nicht „großmeisterlich“ spielt, kann ich daher ohne Weiteres aussprechen.
Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)