Attack with the Modern Italian – Nigel Davies

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 26.04.2011
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: fritztrainer opening (englischsprachig)
ChessBase GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-208-6, Preis 29,90 Euro

In den letzten Jahren hat die bereits aus dem 15. Jahrhundert bekannte Italienische Eröffnung eine kleine Renaissance durchlaufen (meint jedenfalls der Klappentext auf der ChessBase-DVD). Grund genug, mit Hilfe des englischen Großmeisters Nigel Davies die entsprechenden etwa vier Stunden langen Video-Analysen zu betrachten, die er in 31 Themenkapitel unterteilt hat.
Seiner Meinung nach hat sich die in den letzten 50 Jahren in der Weltspitze eher selten gespielte Eröffnung mittlerweile zu einem größeren und interessanten Themenbereich weiterentwickelt, der dem Weißen erstklassige Chancen auf eine erfolgreiche Partiegestaltung bietet. Das zeigt sich allein schon dadurch, dass aktuelle WM und GM (Kasparov, Kramnik, Tiviakov, Bologan, Movsesian, Adams und auch Gelfand, um einige namentlich zu nennen) mittlerweile gerne wieder zu diesem Klassiker greifen. Die Italienische Partie (1. e4 e5, 2. Sf3 Sc6, 3. Lc4 ...) – vor allem mit der modernen Fortsetzung 4. d3 und nachfolgend c3 (oder umgekehrt) – erfordert jedoch unbedingt eine klare Linie und das strategisch / taktische Wissen, an welchen Platz die Figuren gehören und welche Schlüsselentscheidungen es zu treffen gilt. Oft wird die moderne Variante durch die lange Rochade von Weiß und nachfolgende Angriffe auf dem Königsflügel fortgesetzt. Zentraler Gedanke der Eröffnung ist der (vermeintlich) schwache Punkt f7 in der schwarzen Stellung, auf die der weiße Läufer von vorn herein zielt, sowie die Kontrolle über das Zentrum.
Der Engländer Davies führt uns anschaulich und theoretisch gut untermauert die klassischen Fortsetzungsmöglichkeiten der Italienischen Partie vor: die Hauptvarianten Giuoco Piano und Giuoco Pianissimo, das Zweispringerspiel, das Läuferspiel, das Evans-Gambit – im weiteren Verlauf auch den Übergang in den Max Lange-Angriff oder den Möller-Angriff. All dies zeigt uns die Vielfalt der altgeprägten Eröffnung, die mit den vorgestellten Varianten ein moderneres Gesicht erhalten hat.
Systemanforderungen: Pentium-Prozessor mit 300 MHz o. besser, 64 MB RAM, Windows XP, Vista oder Windows 7, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte.
Fazit: Sicherlich widmet sich diese DVD einer interessanten Entwicklung im Spitzenschach und trägt damit dazu bei, dass die recht betagte Italienische Eröffnung aktuell frischer wirkt. Wenn man sich hingegen die Frage stellt, wer der potentielle Käufer sein soll, kann ich aus meiner Sicht nur den fachlich erfahrenen Vereinsspieler als Minimum ausmachen. Ziemlich offen bleibt für mich auch die Nachhaltigkeit, mit der zukünftig die Italienische Partie gespielt werden wird. Die Zielgruppe, die ich skizziert habe, wird wohl kaum die Zeit und den Ehrgeiz aufbringen wollen, sich mit jeder Variante (egal ob neu oder modern aufgefrischt) auseinanderzusetzen und sie somit ins eigene Eröffnungsrepertoire zu übernehmen. Demnach scheint mir Nigel Davies‘ DVD mehr etwas für ausgesprochene Schachliebhaber zu sein.
Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)