Maurice Ashley – What Grandmasters Don’t See - Vol. 2 und Vol. 3 (englischsprachig)

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 24.09.2011
 Auf Amazon.de kaufenVol. 2: Discovered Attack; aus der Reihe: fritztrainer middlegame
ChessBase GmbH, Hamburg; ISBN: 978–3–86681–237-6; Preis 29,90 Euro
Vol. 3: Resümee und Test; aus der Reihe: fritztrainer middlegame
ChessBase GmbH, Hamburg; ISBN: 978–3–86681–238-3; Preis 29,90 Euro

Mittlerweile hat der Hamburger Schachsoftware-Anbieter ChessBase die angekündigte Trilogie „What Grandmasters Don’t See“ des afro-amerikanischen Großmeister Maurice Ashley realisiert und auf den Markt gebracht. Auf den DVDs Vol. 2 und Vol. 3 folgen die Themenschwerpunkte „Discovered Attack“ sowie „Resümee und Test“. Während Vol. 2 komplett englischsprachig ist, verwöhnt uns Vol. 3 mit einer deutschsprachigen Hülle, jedoch verbleibt eine englischsprachige (!) Sprachausgabe – einen tieferen Sinn für dieses Handeln vermag ich nicht zu entdecken. Lassen sich wirklich deutschsprachige Inhalte nicht hinreichend vermarkten?
Ich hoffe, dass Interessenten/-innen in Kürze nach einer Aktualisierung der Journal-Seiten auch meine Rezension der DVD „What Grandmasters Don’t See - Vol. 1“ (ebenfalls englischsprachig) von Maurice Ashley nachlesen können.
Dass das Mittelspiel einer Schachpartie den kreativen, spannenden Teil vieler schachlichen Auseinandersetzungen darstellt, muss ich dem / der Schachliebhaber/-in ganz sicher nicht mehr erklären, aber dass in gerade dieser Partiephase „ausgewachsene“ Welt- und Großmeister zu haarsträubenden Fehlanalysen kommen, Einsteller produzieren oder sogar ausgeglichene Stellungen „wegwerfen“, wird uns von Ashley auf verblüffende Weise in zahlreichen Partiebeispielen bewiesen. Stets legt er Wert darauf, diese Wendungen nicht mit der oft zitierten „Schachblindheit“ zu erklären, sondern er begründet die Fehlgriffe mit psychologischen Elementen des menschlichen Lernens. Ich bin ganz sicher kein Tiefenpsychologe, dennoch kann ich mich der Sichtweise des US-Amerikaners in vielen Fällen anschließen – Respekt vor seinen messerscharfen Analysen und Erkenntnissen.
Auf der DVD Vol. 2 „Discovered Attack“ (sinngemäß = entdeckter Angriff) führt uns der GM zuerst bei einer Gesamtlänge von ca. 3,5 Stunden 19 Partiebeispiele renommierter Schachgrößen vor (u. a. Aronian, Carlsen, Topalov, Anand, Kasparov, Karpov, Gelfand, Timman, Bologan und natürlich eigene Partien) und erläutert sein Kernthema. Anschließend folgen 10 Teststellungen, bzw. positionelle, taktische und strategische Übungen, in denen der Lernende sein erworbenes Wissen oder seine auf überraschende Verläufe noch nicht geschulten Augen trainieren kann. Dieser 2. Teil ist für mich die absolut beeindruckendste Komponente der ersten der beiden getesteten und beurteilten Silberscheiben, hier findet echter Lernzugewinn statt. Die vorgestellten Motive und Fehlertypen sind so vielfältig, wie man es sich kaum vorstellen kann. Pädagogisch konsequent ist auch der Aufbau dieser Sequenzen: vom Leichteren zum Schwereren – dem menschlichen Lernen adäquat. Wer diese Problemstellungen ohne Selbstbetrug abarbeitet, dem wird klar, welche Erkenntnisse durch Maurice Ashleys Präsentation zu gewinnen sind.
Die DVD Vol. 3 zeigt uns in einer Gesamtlänge von ca. 3 Stunden und 45 Minuten insgesamt 18 ergänzende Beispiele (u. a. mit J. Polgar, Topalov, Hübner, Kasparov, Karpov, Timman, Lasker, Steinitz, sowie weitere Ashley-Partien) der Thematik und taktische Finessen, die der Afro-Amerikaner bisher auf Vol. 1 und Vol. 2 vorgestellt hat, denen die bereits bekannten Teststellungen folgen (dieses Mal sind es 14). Vertiefende Inhalte zu „Protected Squares“ sowie „Discovered Attack“ runden damit den gesamten Lehrgang ab.
Kritische Betrachter mögen vielleicht meinen, dass mit der dritten DVD nur noch ein teilweise überflüssiges Produkt entstanden ist, um die Serie noch um einen weiteren Datenträger – der natürlich auch erst gekauft werden muss – zu ergänzen. Doch darf ich aufgrund des vorgestellten Materials diesen Gedankengang mildern. Unser amerikanischer Lehrmeister vermag spielend und spielerisch mit den bereits bekannten präzisen Analysen und seinem dynamischen Kommentatorenstil zu überzeugen – Langeweile tritt nicht auf, dennoch hätte man, objektiv betrachtet, sicherlich die Inhalte auch auf zwei DVDs komprimieren können, aber sei’s drum! Die vorgeführten Tricks, Erkenntnisse, schachlichen Leckerbissen und die präsentierte hochwertige Schachtaktik sind es vermutlich dennoch wert.
Systemanforderungen: Pentium Prozessor 300 MHz, 64 MB RAM, Windows XP bis Windows 7, DVD-ROM-Lauf¬werk, Maus und Soundkarte.
Fazit: Ich bin auch dieses Mal begeistert von den DVDs Maurice Ashleys! Für knapp 60,-- Euro erhält der Lernende eine Fülle an Erkenntnissen, mit denen in den vorgestellten Situationen nicht unbedingt zu rechnen war. Auch dieses Mal eine Empfehlung für alle Schachbegeisterten, die Neues und Verblüffendes „sehen“ lernen möchten. Wie immer darf ich noch zum Schluss erwähnen, dass den Datenträgern der kostenlose ChessBase-Reader beigefügt ist, mit dem sich die multimedialen Inhalte betrachten und „er“-hören lassen.
Danke an Chessbase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)