Fritz Powerbook 2012

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 07.01.2012
 Auf Amazon.de kaufenChessBase GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-285-7, Preis 49,90 Euro (Upgradepreis von Fritz Powerbook 2011: 29,99 Euro)

Das Jahr 2012 ist erst wenige Tage alt und schon wurde es mir möglich gemacht, das vorerst aktuellste Add-On zum Schachprogramm Fritz zu testen und zu beurteilen. Für dieses Produkt gilt nahezu das Gleiche, das ich bereits vorab zu einem anderen Angebot der Hamburger Softwarefirma ChessBase geäußert habe: eine bewährte Software-Reihe mit enorm hoher Qualität in alljährlichen Update-Zyklen.
Beginnen möchte ich auch hier mit den zahlenmäßigen Fakten, die die neue Version mit sich bringt: 27 Millionen intensiv analysierte Eröffnungsstellungen (Vorjahresversion 23 Millionen) aus den etwa 1,5 Mio. besten Turnierpartien der letzten Zeit. Damit erhält der Kaufinteressent den derzeit aktuellsten Stand der schachlichen Eröffnungstheorie, ausgewählt nach der Erfolgsquote und dem ELO-Durchschnitt der Spieler, die uns als meisterliche Vorbilder gelten (sollen). Zusätzlich wurden auf dem Datenträger mehr als 2 Mio. Stellungen aus Partien von Großmeistern der letzten 100 Jahre mit einem ELO-Schnitt >= 2550 veröffentlicht, die ein wahres Highlight darstellen (ChessBase nennt dies „Strong-Book“).
Das Schachprogramm „Fritz“ wird zweifellos zum perfekten Assistenten, was das Erlernen und Überblicken der Eröffnungstheorie anbetrifft – jede Frage zu jeder möglichen gespielten Eröffnungsvariante kann mit wenigen Mausklicks recherchiert und beantwortet werden. Wer also eine komplette Eröffnungsübersicht aller jemals gespielter Zugfolgen sein Eigen nennen möchte, muss hier einfach zugreifen. Dass dies Eröffnungsbuch optimal auf die Fritz-Engine abgestimmt ist, muss sicherlich nicht erneut hervorgehoben werden.
Systemvoraussetzungen: Pentium PC, 32 MB RAM, Windows XP, Vista, Windows 7 und mind. Fritz 12, DVD-Laufwerk.
Fazit: Jedem Schachfreund, der Eröffnungen ernsthaft trainieren will, kann ich das neue „Fritz Powerbook 2012“ ob seines gewaltigen Umfanges nur ans Herz legen. Man muss sicherlich nicht unbedingt jedes Jahr zu einem Neukauf oder Update greifen, da sich die gängige Eröffnungstheorie nicht in so schnellem Maße gravierend verändern wird. Wer aber längere Zeit sein Eröffnungsrepertoire noch nicht mit dem aktuellen Sachstand abgeglichen hat, der kann an dieser Silberscheibe nicht vorbeigehen. Der Preis scheint mir in Anbetracht des gebotenen Inhalts durchaus angebracht. Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)