Der Königsplan zum Turniererfolg – Stefan Kindermann

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 18.11.2012
 Auf Amazon.de kaufenChessBase GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-314-4; Preis: 27,90 €

Die vorliegende DVD des internationalen Schachgroßmeisters Stefan Kindermann – seines Zeichens Mitbegründer und Geschäftsführer der Münchener Schachakademie – geht einen völlig anderen Weg als viele Trainings-DVDs des Hamburger Schachsoftware-Giganten ChessBase. Während der Betrachter ansonsten oft einen Experten am Brett, bzw. vor der Kamera sieht, der sich thematisch bestimmten Eröffnungsvarianten oder Mittelspiel- sowie Endspielsequenzen widmet, der strategisch, taktisch oder positionell glänzende Wege zum Sieg aufdeckt, überraschende Figurenopfer darbietet oder Leckerbissen aus dem Repertoire bekannter weltmeisterlicher Schachgrößen präsentiert, ist es Kindermann bei diesem Video-Lehrgang mit einer Spieldauer von mehr als 3 ¾ Stunden völlig egal, welche Eröffnungen und Fortsetzungen gespielt werden. Der Fokus bei dieser Trainingseinheit liegt im psychologischen, mentalen Bereich eines jeden Schachspielers.
Wer Schach am realen Brett spielt, kennt die Situationen, die sich um einen aufbauen und die eigentlich absolut nichts mit den Figuren, dem Brett oder der Stellung zu tun haben. Mal ist man „Hecht“, mal ist man „Karpfen“ – man sieht sein Gegenüber und erstarrt oft wie das Kaninchen vor der Schlange, weil man zu wissen glaubt, der Gegner ist übermächtig oder ist sich der vermeintlichen Tatsache bewusst, dass man sich eigentlich nur blamieren kann, weil das eigene fehlerlose Spiel nicht konsequent abrufbar ist oder man würde in einer glanzlosen Partie einem blutigen Anfänger unterliegen... – vielleicht verzettelt man sich durch eigene Nachlässigkeit oder stellt etwas ein... oder... oder... oder...
Genau das sind die Punkte und Gedanken, mit denen sich unser Experte intensiv auseinander gesetzt hat. Es geht um banale Empfindungen: Angst, die einen lähmt, überraschende Züge, mit denen man nie im Leben gerechnet hätte, Zeitnot, die einen nicht mehr klar und strukturiert denken und analysieren lässt, Zuschauer im Auditorium, die innerlich über gemachte Züge aufstöhnen – also die gesamte Bandbreite der Emotionen und psychologisch wirksamen Momente, ohne die das Schachspiel am realen Brett kaum vorstellbar ist. Jeder, der selber Schach spielt – sei es im Verein oder auch nur zum eigenen privaten Vergnügen mit Freunden – kennt diese Gefühle zur Genüge. Sie machen eben auch einen großen Reiz des Schachspiels aus.
Der gebürtige Wiener GM, der selber lange Jahre an den Schachbrettern aktiv war, konfrontiert uns mit ganz anderen Schlagworten als „Bauernopfer“, „Figurenabtausch“, „Mattfolge“, „Königsstellung“ oder ähnlichem. Seine Begrifflichkeiten drehen sich um den „überlegenen oder harmlosen Gegner“, „Killerinstinkte“, „Hypnose, Schock und Mutmacher“, „hektischen Aktionismus“, „Anti-Aktionismus“, „Verkrampfung“, „Mut“, den „Blick in den Spiegel“, den „inneren Dialog“, „Gewaltzüge“ (aus Verzweiflung?), „Perspektivenwechsel“, „Flexibilität“, „negative Selektion / Wahrnehmung“ – Sigmund Freud hätte vermutlich seine wahre Freude an einigen dieser quasi psychoanalytischen Grundbegriffen gehabt.
Dass Kindermann diesen Ansatz wirklich lebt, mag an der Tatsache deutlich werden, dass er in München ein Team um sich geschart hat, welches sich mit hohem Engagement insbesondere für Kinder im Grundschulalter einsetzt, um so nicht nur auf die geistige, sondern auch auf die charakterliche Entwicklung von Kindern positiv einzuwirken. Schach soll ein fester Bestandteil in der schulischen Erziehung von Kindern werden. Bisher ist es den Verantwortlichen an der Münchener Schachakademie gelungen, etwa 1500 Kinder näher an diese intendierten Ziele heranzuführen.
Aber zurück zur DVD: Wer diesen Lehrgang durcharbeitet, wird Antworten auf die Frage „Wie aktiviere ich meine vorhandenen Kräfte und bringe meine Stärken im entscheidenden Moment zum Tragen?“ erhalten. Psychologie ist alles! Der vorgestellte „Königsplan“ (an dem ebenfalls Professor Robert von Weizsäcker mitgearbeitet hat) beinhaltet Strategie und Intuition in einer gesunden Mischung. 20 Jahre psychologische Forschung gepaart mit Schacherfahrungen haben eine Idee bis zur Perfektion reifen lassen.
Folgende Kapitel – eingerahmt von einer Einleitung und einem Abschlussinterview – sind auf der DVD vorhanden und sollen zur Optimierung der eigenen mentalen Stärken führen:

1. Kritische Situationen und typische schachpsychologische Probleme: Häufige Fallstricke und konkrete Methoden, um sein Bestes zu geben.
2. Optimale Denkstrukturen und typische Probleme beim Variantenrechnen
3. Praktische Denkwerkzeuge und konkrete Trainingsmethoden zur Verbesserung der Spielstärke

Systemvoraussetzungen:
Pentium-PC mit 300 MHz, 64 MB RAM, Windows XP, Vista, Windows 7, DVD-ROM Laufwerk, Maus und Soundkarte.
Fazit:
Donnerwetter und alle Achtung! Der vorgestellte Schachlehrgang ist zumindest für mich ein neues, ungewohntes Erlebnis gewesen. Kein Lehrgang mit Gewichtung auf schachtechnische und –typische Merkmale, dafür aber Psychologie vom Feinsten. Prägend auch die sprachlich absolut klare Diktion des referierenden Großmeisters, leider ohne jeden Blickkontakt zum Betrachter. Dem Team von Stefan Kindermann, ergänzt um Hauptsponsor Roman Krulich, dem Gründer der Münchener Schachstiftung, gelingt es glänzend, Akzente im Bereich Schach-Coaching zu setzen. Diese Silberscheibe aus der „30-Euro-Klasse“ ist es wirklich Wert gekauft zu werden – Empfehlung!
Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)