Zeitschrift JugendSchach

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 02.02.2013
 Auf Amazon.de kaufenTitel: „Zeitschrift JugendSchach“ – www.jugendschach.com
Jahreszeitschrift mit monatlichen Ausgaben
Herausgeber Euro Schach Dresden, GB JugendSchachverlag; ISSN 0944–1697; Einzelpreis 3,50 Euro

Nachdem ich für meine Schule auf der Suche nach Möglichkeiten für eine relativ umfangreiche, jedoch kostengünstige Anschaffung an Schachmaterialien war, stieß ich bei meinen Recherchen, die mich auch auf die Anbieterseite "www.euroschach.de" führten, u. a. auf eine Zeitschrift mit dem Namen „JugendSchach“ (ja, tatsächlich ohne Lücke), die meines Erachtens gerade für Schulschach sehr interessant sein dürfte. Es handelt sich um Monatshefte, die schon seit etlichen Jahren erscheinen (www.euroschach.de/JugendSchach). Der aktuelle Stückpreis (Februar 2013) beträgt 3,50 Euro, das Jahres-Abo kostet 36,60 Euro, es gibt ein 3-monatiges Probe-Abo zu 5,95 Euro und der Anbieter räumt auf Nachfrage Sammel-Abos zu noch günstigeren Preisen ein.

Im Folgenden möchte ich daher einmal anders als bisher - meist wurden Trainings- / Lehrgangs-DVDs beurteilt - mich intensiver mit der genannten Zeitschrift auseinandersetzen.

Zuerst eine relativ banale, aber nicht überflüssige Bemerkung: Die Hefte im Din-A4-Format mit einem Umfang von etwas mehr als 40 Seiten lassen sich ohne weiteres problemlos in Schul- oder Lehrertaschen transportieren, so dass es kein logistisches (!) Problem sein dürfte, sie bei Notwendigkeit einstecken zu können und damit verfügbar zu haben. Der strukturelle Aufbau scheint in den Heften gleich zu sein, nur dass aufgrund von Aktualität oder Schwerpunktsetzung Inhalte variieren können. Auf jeden Fall hat das Layout hohen Wiedererkennungswert und hilft dem unerfahrenen Lernenden, nicht die Orientierung zu verlieren.


Allgemein gesagt verfügen die Monatshefte über stets die gleichen Rubriken:
* Aktuelles
* Schachserien
* Jugendschach-Terminkalender
* DSJ- Forum

Im Bereich „Aktuelles“ befinden sich zum Monat passende Berichterstattungen über hervorzuhebende Ereignisse / Veranstaltungen. Das kann z. B. ein detaillierter Bericht über größere Jugendschach-Turniere, die Deutsche Ländermeisterschaft (jeweils mit kompletten Ergebnisübersichten) oder auch die Jugendweltmeisterschaft sein. Das Besondere an diesen Artikeln ist jedoch die qualifizierte Analyse herausragender Partien, so dass sich ein Nachspielen der vorgestellten Partien nicht nur zu einem oberflächlichen Zeitvertreib entwickelt - hier wird dem Trainer / Lehrenden anschaulich gedeutetes Material für sein eigenes Training / seinen eigenen Unterricht dargeboten.

Der Bereich „Schachserien“ ist meines Erachtens „das“ Highlight der Zeitschrift. Hier gibt es zahlreiche Übungen mit Diagrammen (mit weiter hinten stehenden Lösungen), die sich mit schachtaktischen Zielsetzungen ( Matt in 1, 2 Zügen, Vorteilsverschaffung in 1, 2 Zügen, Taktik für Fortgeschrittene...) nach der Methode des Schachlehrers Paul Gaffron beschäftigen. Auch strategische Überlegungen mit ausführlicher Anleitung in Verbindung mit weiteren Diagramm gestützten Aufgabenstellungen liegen in Fülle vor. Beispielhaft genannt seien Themen wie: Weißer Bauer auf e5, Rochadeangriff, Angriffspläne entwickelt aus der Französischen Verteidigung, dem Königsindischen, dem Sizilianer u. a. Ergänzend befindet sich in einzelnen Heften noch eine sogenannte "Kombiecke", der Name verrät, um was es geht. Der Bereich der Regeln kommt keinesfalls zu kurz, auch dieser Exkurs kann durchaus hilfreich für die betreuenden Personen sein. Rezensionen bekannter DVDs vorwiegend aus dem Hause ChessBase und Beiträge zur Schachdidaktik runden diese zweite Rubrik gelungen ab.

Die Bereiche „Terminkalender“ und „DSJ-Forum“ werden redaktionell von der Deutschen Schachjugend (www.deutsche-schachjugend.de) betreut und geben Interessenten und Mitgliedern einen schnellen Überblick über Vorhaben, Zielsetzungen und Entwicklungen.

Fazit:
Die vorgestellte Monatszeitschrift „JugendSchach“ bietet ein interessantes Schulungsmodell, was dem Schachspielen in Schule sehr entgegenkommt. Gerade der Bereich der Schachserien ermöglicht es, gruppenbezogenes Lernen, aber auch Einzelbetrachtung in seinen Unterricht oder sein Training einzubeziehen. Hier kommt keine Langeweile auf, die Sprache ist klar, deutlich und keinesfalls schwer verständlich. Mancher Jugendliche wird möglicherweise diese Hefte auch Zuhause gerne wieder aufgreifen. Kleiner Preis + große Leistung = sehr empfehlenswert!!!

Heinz-Willi Jansen
(stellv. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)