Erste Schritte mit Gambits und Opfern – Andrew Martin

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 01.03.2013
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: fritztrainer eröffnung (englische Sprachversion)
ChessBase GmbH, Hamburg; ISBN 978-3-86681-338-0; Preis 27,90 Euro

Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich auch dieses Mal um eine englischsprachige Trainings-DVD unseres bei ChessBase wohlbekannten IM und FIDE-Senior-Trainer Andrew Martin. Zugegeben, die Überschrift klingt reizvoll, weil Gambits und Opfer vielversprechende Highlights in mancher Partie darstellen können. Michail Tal hat vermutlich bei den Älteren unter uns oft für ein mit der Zunge schnalzen gesorgt, wohingegen manche es auch halten könnten mit Siegbert Tarrasch, der seinerzeit als Antwort auf die Frage „Worin besteht das Ziel von Gambit-Eröffnungen?“ behauptete „Auf Kosten der Partie einen Ruf als Angriffsspieler zu erwerben.“

Die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen und unser Lehrmeister möchte uns mit seinem Lehrgang, dem wie immer der bekannte kostenlose ChessBase-Reader beiliegt (Gesamtspielzeit der Videos ca. 3,5 Stunden) befähigen, behutsam und wohldurchdacht anzugreifen, sowie logisch konsequent zu kombinieren, nur dann kann ein Opfer oder ein Gambit das beabsichtigte Ziel erreichen. Zur generellen Verbesserung des eigenen Schachspiels versäumt er nicht, uns pädagogisch begründete Auflagen mit auf den Weg zu geben: harte zielgerichtete Arbeit am Brett, Analyse von Meisterpartien aber auch eigener Partien, häufiges Spielen, um Routine und Sicherheit zu erwerben und schließlich Ratschläge von Experten annehmen.

Martin unterscheidet bei den vorgestellten Gambit- und Opfermethoden nach klassifizierten Typen, als da wären: bestrafende (Gegner in Zeitnot o.ä.), dynamische, positionelle, intuitive und spontane, spekulative und letztlich unmotivierte, weil sinnlose Opfer.

Die auf der DVD vorliegenden Partiebeispiele sind aktuell (fast alle aus 2011 und 2012) und größtenteils begeisternd. Sie wurden von Andrew Martin wie gewohnt präzise und ausführlich kommentiert / analysiert. Der 54-jährige Engländer möchte uns damit nicht nur Unterhaltung erster Güte bieten, sondern vor allem Wege aufzeigen, sein eigenes Spiel erfolgreicher zu gestalten. In 20 Kapiteln (mit einem Vor- und Schlusswort) sollte ihm das mit Hilfe der Beispielpartien großer Schachkünstler durchaus gelingen. Wir treffen auf Gambit- und Opfersequenzen von u. a. Kramnik, Aronian, Naiditsch, Van Wely, Gustafsson, Sadler, Zhou Jianchao, McShane, Keres, Vuckovic, Ljubojevic, Jones, Cramling, Moranda, Cebalo, Zagorskis, Adly, Gligoric – allesamt Großmeister mit ELO-Leistungen über 2500. Überraschende Abspiele zeigen deutlich, dass nicht immer der Ranghöhere gewinnt, sobald sein Gegenüber den Gambit- oder Opfergedanken konsequent und fundiert verfolgt.

Systemanforderungen:
Pentium-Prozessor mit 300 MHz o. besser, 64 MB RAM, Windows XP, Vista oder Windows 7, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte

Fazit:
Ein interessanter Lehrgang, der sich meines Erachtens dem „schönen, erlebnisbetonten“ Schachspiel zuwendet. Opfer und Gambits sind das Salz in der „Schach“-Suppe. Gute Analysen, aber auch Hinweise auf die notwendige Sorgfalt bei der Gedankenführung runden das Gebotene ab. Für Einsteiger sicherlich eine gute Investition in der 30-Euro-Klasse. Andrew Martin ist mit ganzem Herzen bei der Sache und zeigt sich in seinem Wesen kommunikativ – auch im non-verbalen Bereich, eine gute Darstellung! Jedoch bleibt auch bei dieser Rezension die schon gemachte Einschränkung: Man muss Martins Englisch verstehen können, klassisches Schulenglisch ist es keinesfalls...

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)