Strategie-Kompass, Bd. 4 & 5, Sam Collins

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 28.05.2013
 Auf Amazon.de kaufenTitel: „Strategie-Kompass
Bd. 4 – Die Französische Vorstoßvariante“, Bd. 5 – Die Philidor-Struktur“
aus der Reihe: fritztrainer eröffnung (englischsprachig); Chess Base GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-86681-358-8, ISBN 978-3-86681-359-5, Preis jeweils 27,90 Euro

Der Strategie-Kompass des irischen Internationalen Meisters Sam Collins wird aktuell mit den Bänden 4 und 5 fortgesetzt. Es scheint also an der Zeit, sich den Neuerscheinungen zu widmen.

Immer wieder fragt man sich, wie es Schachweltmeistern und –großmeistern möglich ist, in ihren Partien so oft erfolgreich zu sein. Liegt es daran, dass sie in jeder Spielsituation etwas Unerwartetes oder Geniales hervorzaubern können? Oder dass sie alle (!) Eröffnungssysteme perfekt beherrschen? Nein, sagt Sam Collins. Seiner Meinung nach kennen sie sich auf ihren Spezialgebieten sehr gut aus – und vor allem, sie haben ein exzellentes Verständnis für die Bauernstrukturen ihrer Eröffnungssysteme, aus denen sich fast immer Pläne / Strategien für das Mittelspiel entwickeln. Und wer nicht in fremden, trüben Gewässern fischen will, verlässt sich eben gerne auf vertraute Umgebungen.

Auf der DVD zur „Französischen Vorstoßvariante“ analysiert der Irische IM die Strukturen der Bauern (weiß: d4 und e5, schwarz: d5 und e6), sowie die Möglichkeiten, die durch eine offene c-Linie entstehen. Interessant sind die Untersuchungen vor allem deshalb, weil man diese Strukturen auch in ähnlichen Eröffnungen wiederfinden kann – als Beispiele seien genannt: die Caro-Kann-Vorstoßvariante, Damenindisch, Katalanisch, Slawisch und viele Anti-Sizilianisch Abspiele. Bei allen genannten Partieformen ist das Zentrum blockiert und das Spiel muss auf die jeweiligen Flügel ausweichen. Weiß verfügt über einen gewissen Raumvorteil und verlegt naturgemäß seine Stoßrichtung auf den Bauernflügel, wo er ggf. mit weiteren Bauernvorstößen Dominanz erlangen möchte. Schwarz hingegen operiert meist auf dem Damenflügel und versucht oft, durch überraschende Wendungen Kontrolle über das Zentrum zu erhalten. Dieser geschlossene Aufbau führt zwangsläufig zu ausgedehnten strategischen Überlegungen, da Überraschungsmomente und taktische Manöver in dieser Phase kaum denkbar erscheinen.

In insgesamt 22 Kapiteln auf der DVD zum Band 4 – inkl. Einleitung und Schlusswort mit einer Video-Spielzeit von gut 3,5 Stunden – können Collins‘ Gedanken mit Hilfe des beigefügten, kostenlosen ChessBase Reader ausgiebig betrachten und nachgespielt werden. Dabei unterstützen ihn über 20 GM mit ELO-Zahlen jenseits der 2500 mit ihren ausgewählten Partiebeispielen aus den Jahren zwischen 2006 und 2012. Alle Analysen sind sehr gut und mit Bedacht gewählt, weil unser irischer Trainer uns immer wieder verdeutlichen will, dass trotz unterschiedlich gewählter Eröffnung eine ähnliche Bauernstruktur mit adäquaten strategischen Mustern vorhanden ist. Wer sich hier auskennt oder seine Gedanken an Bekanntem ausrichten kann, erzielt sicher einen hohen Lernzuwachs und darf seine eigenen Eröffnungsstrategien vereinfachter betrachten.

Die zweite getestete DVD zur „Philidor-Struktur“ wurde in ähnlicher Weise von Sam Collins angelegt. Es sind wiederum 22 Kapitel mit ebenfalls ca. 3,5 Stunden Video-Clips. Vielleicht ist sogar auf diesem Datenträger eine noch höhere Qualität der versammelten Schachexperten zu verzeichnen, da nahezu alle sich in einem ELO-Bereich von 2600 bis über 2800 bewegen.

Es gilt erneut die Prämisse, dass man sich auf vertrautem Terrain sicherer fühlt und gefahrloser operieren kann. Deshalb geht es wiederum um Bauernstrukturen mit Wiedererkennungswert in unterschiedlichen Eröffnungsabfolgen. Eindeutiger Schwerpunkt bleibt der strategische Aspekt, wie ja überhaupt die gesamte Themenreihe (Strategie-Kompass) dieses erwarten ließ.

Die Bauernstruktur der Philidor-Verteidigung (1. e4 e5, 2. Sf3 d6, 3. d4 ...) findet sich sehr leicht wieder in der Italienischen, aber auch der geschlossenen Spanischen Partie wieder, so dass Collins‘ These weiterhin gilt, Vertrautes wiederzuerkennen und vorteilhaft zu verwerten. In der Vergangenheit wurde eher selten versucht, strategische Pläne für diese vorliegende Philidor-Struktur herauszuarbeiten, was sicherlich auch daran liegt, dass hier eine extrem hohe Flexibilität in der jeweiligen Fortsetzung und Überleitung ins Mittelspiel gegeben ist. Aber dennoch zeigt sich in aktuellen Turnieren eine gern genutzte Schwerpunktlegung auf diese Aspekte (Anand, Topalov, Aronian, Kramnik, Caruana und auch Kamsky bewiesen das in Partien aus den Jahren 2010-2012 sehr eindrucksvoll und überaus erfolgreich).

Ich denke, ich muss nicht weiter ins Detail gehen, da der interessierte Schachfreund sicherlich aufgrund der genannten Thematik und des Schwerpunkts Bauernstruktur seinen persönlichen Weg durch dieses Training hindurch finden wird. Gut ist ja immer wieder, dass keine zwingende Vorgabe über die Reihenfolge des Abarbeitens der Partiebeispiele existiert, der irische Experte lässt dem Betrachter freien Lauf.

Systemanforderungen:
Pentium-Prozessor mit 300 MHz, 64 MB RAM, Windows XP, Vista, Windows 7 oder 8, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte.

Fazit:
Für routinierte Schachspieler/-innen auf der Suche nach einem gangbaren Weg durch die ‚Eröffnungsfallgruben‘ der Schachwelt ist dieses Werk (beide DVDs) eine große Hilfe. Man muss sinnvollerweise Zeit investieren, wenn sich ein Lernzuwachs einstellen soll. Spielfortschritte wird derjenige erzielen, der schon geschulten ‚Schachblick‘ erworben hat und dem strategische Grundpläne aus Erfahrung bekannt sind – damit lohnt sich dieser Lehrgang ohne jede Frage.

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stellvertr. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)