Schachendspiele 13 (Doppelturmendspiele) – Dr. Karsten Müller

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 28.07.2013
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: "fritztrainer endspiel"; Chess Base GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-86681-367-0, Preis 29,90 Euro

Der weitreichend bekannte Endspiellehrgang unseres Hamburger Endspiel-Experten Dr. Karsten Müller geht weiter. Die mittlerweile 13. Ausgabe mit dem Untertitel „Doppelturmendspiele“ fügt der exzellenten Trainingsreihe, bei der keinerlei wichtige Details des Endspielverlaufs bisher unberücksichtigt blieben, ein noch fehlendes Mosaiksteinchen hinzu. Das soll aber nicht heißen, dass diese DVD die Reihe „Schachendspiele“ beendet, der deutsche Großmeister wird sicherlich für die Zukunft bereits Fortsetzungen geplant haben – man muss eben immer einige Züge voraus denken...

Doppelturmendspiele kommen am Brett durchaus häufig vor und unterscheiden sich signifikant von einfachen Turmendspielen (z. B. entstehen wesentlich mehr Gewinnstellungen), dennoch meint unser Trainer, es gebe in der Fachliteratur immer noch zu wenig Erhebungen, die dieser Spezies intensive Beachtung widmen. Zwar bleiben manche Grundsatzregeln erhalten (z. B. der Turm gehört hinter Freibauern oder der König blockiert Freibauern gerne, der Turm hingegen nicht, ...), aber es gibt eine Fülle neuer Bilder, die sich insbesondere aus der wesentlich höheren Durchschlagskraft zweier Türme ergeben. Die Häufigkeit der Mattangriffe nimmt zu, der Wert der Mehrbauern, die den König schützen, verändert sich und auch die Frage nach günstigen Abtauschmöglichkeiten wird anders zu gewichten sein. Müller macht deutlich, dass hierdurch Angreifer und Verteidiger noch wesentlich mehr als bei „einfachen“ Turmendspielen ihren persönlichen Profit / Vorteil aus dem Abtausch abwägen müssen.

Die Videospielzeit des Datenträgers, dem wie immer der ChessBase-Reader als kostenlose Beigabe für die Betrachtung des multimedialen Inhalts beiliegt, beträgt etwa 4,5 Stunden. Der thematische Aufbau ist in fünf große Kapitel unterteilt, die ihrerseits noch bis zu max. 15 weitere Unterkapitel mit zahlreichen Partiebeispielen beinhalten. Das Material kommt aus Partien bekannter Schachgrößen, wie z. B. Carlsen, Karjakin, Shirov, Topalov, Tomashevsky, Svidler, Karpov, Kramnik, Khalifman, Fressinet, Grishuk, Gelfand, Kasparov, Vachier Lagrave, Mamedyarov, Radjabov, Aronian, Anand, um lediglich diejenigen zu nennen mit einer ELO-Zahl über 2700. Es handelt sich somit, wie man unschwer erkennen kann, um erlesenes Material, an dem uns Dr. Karsten Müller seine Analysen und Erkenntnisse vor Augen führt.

Die Kapitel sind im Einzelnen wie folgt benannt:

1. Theoretische Stellungen (mit den folgenden Unterbereichen)
- Entlastung durch Turmtausch
- Turmtausch als Waffe
- Zwischenschach als taktisches Mittel
- Mehrbauernschutz des Angreifers
- der weiße König im Nirgendwo
- Karjakins Kampftürme
- Doppeltürme erhöhen Gewinnchancen bei Bauernmehrheit
2. Mattangriffe (mit folgenden exemplarischen Unterthemen)
- Türme auf der 7. Reihe
- der weiße König im Käfig
- die Rolle des angreifenden Königs
- der neuralgische Punkt f7
- Caruanas Königsmarsch
- Mattnetz mit minimalen Mitteln
- Klassiker (Karpov, Larsen u.a.)
3. Der richtige Abtausch (mit diesen Unterkapiteln)
- Vorsicht beim Abtausch ins Bauernendspiel
- Entlastung oder Gegenangriff
- Bauerntausch des Verteidigers
- Strategien des Angreifers
- Doppeltürme erhöhen Gewinnchancen
4. Aktivität und die Kunst der Verteidigung (mit folgenden Unterteilungen)
- Aktivität bei Doppelturmendspielen
- Angriff beider Türme ist gefährlich
- bei Schwächen nicht passiv verteidigen
- Shirovs und Anderssons Angriffe
5. Klassiker und die Kunst der Bauernführung (mit ausgewählten weiteren Themen)
- die Kraft des vorgerückten Freibauern
- König blockiert Freibauer
- verbundene Freibauern
- Klassiker (Capablanca, Smyslov)

Wenn man bei der Betrachtung der Trainingseinheiten das Notationsfenster des ChessBase-Readers schließt, kann der Übungs-, Trainings- und Lerneffekt noch höher ausfallen – ein Vorschlag, dem ich mich unbedingt anschließen kann, weil somit ein „Spicken“ und das berühmte „na, wusste ich’s doch gleich“ vermieden wird.

Systemanforderungen:
Pentium-Prozessor mit 300 MHz o. besser, 64 MB RAM, Windows XP, Vista, Windows 7 oder 8, DVD-ROM-Laufwerk, Maus und Soundkarte.

Fazit:
Wieder einmal bin ich von der hohen Qualität des Lehrgangs begeistert. Dr. Karsten Müllers Endspielwissen kann die Spielkunst eines jeden, der nicht gerade IM, FM oder GM ist, bereichern. Ich kann eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen und freue mich bereits auf die nächsten Fortsetzungen (bis hin zu „Schachendspiele 594“...).

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(komm. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)