So spielt man Sizilianisch: Besser Schach spielen mit Elisabeth Pähtz

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 01.02.2014
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: "fritztrainer eröffnung"; Chess Base GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-86681-388-5, Preis 27,90 Euro

Elisabeth Pähtz ist sicherlich eine der neueren Autorinnen für den Schachsoftware-Anbieter ChessBase, da sie in der Summe erst für zwei größere Veröffentlichungen verfügbar war. Kleinere Aufgaben (wie z. B. Kommentierungen im ChessBase Magazin) gab es schon in der Vergangenheit, aber ich lerne sie erstmalig auf einer Eröffnungs-DVD kennen.

Nun, was fällt mir als Erstes auf? Etwas, das nicht unbedingt und primär mit Schach zu tun hat. Ich mag zwar ein jugendlich wirkendes Auftreten, aber es ist für mich ein wenig befremdlich, einer 29-jährigen im St. Pauli-Shirt am Computer-Monitor gegenüber zu sitzen, die alle Betrachter auch noch unbefangen duzt - vielleicht bin ich aber auch nur zu alt geworden... Schade auch, dass ihr Blick zu oft planlos umherschweift, so als ob im kleinen Studio Vögel, Insekten oder sonstiges Kleinvieh umherschwirren, außerdem verfällt sie häufig in eine gewisse Atemlosigkeit. Soweit meine Eindrücke getreu dem Motto: "Der erste Eindruck zählt...".

Dieser Einstieg darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Elisabeth Pähtz im Schach bereits in noch jüngeren Jahren sehr beachtliche Erfolge errungen hat. Immerhin ist sie aktuell die stärkste deutsche Spielerin, sie war bereits deutsche Meisterin, Weltmeisterin U18, Vize- und Weltmeisterin U20, langjähriges Mitglied der Frauennationalmannschaft, seit 2001 WGM und seit knapp 10 Jahren IM. Ihre aktuelle ELO-Zahl (Januar 2014) liegt bei beachtlichen 2458. Das kann sich wahrlich sehen lassen! Außerdem - neben ihrem Einsatz in der Schachbundesliga - arbeitet sie als Trainerin im Jugend- und Nachwuchsbereich.

Auch dieser DVD-Lehrgang fällt in die Rubrik der "neuen" ChessBase-Produkte, bei denen zur methodischen Unterstützung eine interaktive Beteiligung der Lernenden ermöglicht wird. Was bekommen wir denn nun auf der vorliegenden DVD geboten? Die Deutsche stellt uns per Video-Clips mit einer Laufzeit von ca. 3 1/2 Stunden die wichtigsten Systeme der Sizilianischen Verteidigung vor, sowohl aus Sicht des Spielers mit den weißen Steinen als auch aus der Perspektive des Schwarzen - aus verständlichen Gründen kann unsere WGM natürlich nicht auf alle erdenklichen Abspiele eingehen. Wer die Videos sehen möchte, muss wie bei den neuen Produkten üblich, mit dem auf der DVD-Hülle beiliegenden Aktivierungscode die Sequenzen freischalten, ansonsten bleibt der Monitor schwarz. Dem Themenstoff liegt als Zugabe wie immer der aktuelle ChessBase-Reader bei, der den Betrachter unterstützt. Die Intention des Trainings ist für mich pädagogisch sinnvoll gestaltet: Demo-Partie, Analysen, dialektische Betrachtung, Transfermöglichkeiten an themengleichen Übungspartien aus einer umfangreichen Datenbank mit 100 Musterpartien, die der DVD beiliegt.

Es geht Elisabeth Pähtz nicht darum, stereotypes Auswendiglernen zu exerzieren, sondern der Blick soll geschärft werden für typische Pläne, strategische Hinführungen, aber auch taktische Motive, die flexibel anwendbar sein sollen. Dazu hat sie den Datenträger in drei Abschnitte aufgeteilt (warum sie allerdings beim "ersten" Beispiel des "zweiten" Teils vom "letzten" Teil spricht, entzieht sich meiner Kenntnis):

1. kommentierte Beispielpartien aus der eigenen Spielpraxis mit Hinweisen, sowie Spiel- und Angriffsmöglichkeiten für beide Farben
2. ein überaus umfangreicher Übungsteil, der auf den Partien des ersten Teils aufbaut und aktives Handeln erfordert, mit einer Zusammenstellung von Beispielen mit typischen Eröffnungsfallen im Sizilianischen, um einerseits das Vermeiden dieser Fallgruben zu trainieren und andererseits mit Hilfe solcher Stolperfallen erfolgreich agieren zu lernen
3. dieser Abschnitt beinhaltet die 15 im Vorfeld genannten Testfragestellungen, bei denen der Betrachter Lösungen finden / erarbeiten soll - im Falle eines Denkfehlers erfolgt meist sofort eine klärende Analyse durch unsere Trainerin

Systemanforderungen (mind.):
Pentium III 1 GHz, 1 GB RAM, Windows XP (SP 3), Vista, DirectX9 Grafikkarte 256 MB RAM, DVD-ROM-Laufwerk, Windows Media Player 9, Internetverbindung zur Aktivierung.

Systemanforderungen (empf.):
Intel Core i7 2,8 GHz, 4 GB RAM, Windows 7/8, DirectX10 Grafikkarte 512 MB RAM, DirectX10-kompatible Soundkarte, DVD-ROM-Laufwerk, Windows Media Player 11, DVD-ROM-Laufwerk, Internetverbindung zur Aktivierung.

Fazit:
Das neue interaktive Konzept gefällt mir auch auf diesem Datenträger gut, weil es dem Betrachter mehr Aktivität abverlangt, bzw. einräumt. Ob die Erkenntnisse von Elisabeth Pähtz Einzigartiges darstellen, kann ich eigentlich nicht bestätigen. Hilfreich war jedenfalls, dass die vorliegenden Beispielpartien gut und zweckmäßig kommentiert wurden, da sie ihre eigenen Strategien, Pläne und Zielsetzungen dementsprechend plausibel erläutern konnte. Ein Produkt, das man unbedingt (!) haben müsste, liegt hier nicht unbedingt vor, auch wenn es letztlich für Schachlernende eine gute Übung zur Verbesserung des systemischen Erkennens darstellt.

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(stv. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)