Holländisch Leningrader System - Mihail Marin

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 01.03.2014
 Auf Amazon.de kaufenaus der Reihe: "fritztrainer eröffnung"; Chess Base GmbH, Hamburg
ISBN 978-3-86681-395-3, Preis 29,90 Euro

Der rumänische Großmeister Mihail Marin begegnete mir mit der bei ChessBase produzierten DVD "Holländisch Leningrader System" zum ersten Mal und ich war aufgrund des vielfach zitierten Lobs "Marin besitzt eine für Großmeister seltene Gabe, die Ideen und Hintergründe von Zügen, Varianten und Stellungen auf verständliche Weise zu erklären" schon sehr neugierig auf den deutschsprachigen Lehrgang zu einem nicht unbedingt alltäglich gespielten System. Vor allem interessierte mich die Fragestellung, was ihn wohl bewogen hatte, sich dem Leningrader System so differenziert zu widmen.

Leider waren seine ersten spontanen Antworten auf dem Datenträger nicht dazu angetan, mich konzeptionell völlig zu überzeugen, sagte er doch reichlich weltoffen, er würde die Eröffnung immer dann spielen, wenn er ein Remis brauche oder wenn er gewinnen wolle, was sich jedoch meines Erachtens durch die wenigen Beispielpartien keineswegs deutlich belegen ließ.

Das Konzept der "neuen" ChessBase-Lehrgänge (Video-Spielzeit etwa 5 1/4 Stunden) wurde auch auf dieser DVD analog fortgesetzt, d.h. inklusive der notwendigen Internet-Aktivierung, um die Video-Clips betrachten zu können: Zuerst zeigt Marin eine insgesamt elfteilige schwarz begünstigende Einführung, die uns mit den Hauptideen des Holländisch Leningrader Systems (1. d4 f5 2. (meist) g3) vertraut machen soll. Wir erfahren Näheres zu Bereichen wie "Ähnlichkeiten zum Königsindischen System", "Blockierte Zentrums-Stellungen", "die Zürich-Struktur (mit mehreren Varianten)", "weißer Abtausch mit dxe5", "Schwarzer Isolani auf e5", "hängende Bauern" und "schwarzer Raumvorteil".

Es schließen sich lediglich sechs Musterpartien an, in denen wir am konkreten Partieverlauf die elementaren Gedanken aus der Einführung schlüssig aufgezeigt bekommen. Letztlich folgt der interaktive Testteil (10 Fragen), in dem der Betrachter unter Beweis stellen kann, wie folgerichtig er dem Grundgedanken des Systems in typischen Stellungen zu einer Gewinn bringenden Fortsetzung verhelfen kann. Sollte der Lernende einmal danebengegriffen haben, erfolgt eine hilfreiche Analyse, mit der Option das Problem erneut angehen zu können.

Ich mag dieses neue Prozedere eigentlich sehr, da es dem Lernenden reichlich Interaktionsmöglichkeiten einräumt, jedoch vermag ich die pädagogischen Elemente nicht so deutlich zu erkennen, wie bei anderen Produkten dieser neuen Konzeption. Es gelingt GM Marin nicht überzeugend und zielgerichtet, sein "Holländisch Leningrader System" dem Publikum auf der DVD zu vermitteln. Gut - er erzählt zwar nett (wobei sein Deutsch einige Stolpersteine aufzeigt), aber der Funke will einfach nicht überspringen. Insofern kann ich mich der oben getroffenen Aussage, er besäße die seltene Gabe verständlich zu erklären, nicht völlig anschließen.

Systemanforderungen (mind.):
Pentium III 1 GHz, 1 GB RAM, Windows XP (SP 3), Vista, DirectX9 Grafikkarte 256 MB RAM, DVD-ROM-Laufwerk, Windows Media Player 9, Internetverbindung zur Aktivierung.

Systemanforderungen (empf.):
Intel Core i7 2,8 GHz, 4 GB RAM, Windows 7/8, DirectX10 Grafikkarte 512 MB RAM, DirectX10-kompatible Soundkarte, DVD-ROM-Laufwerk, Windows Media Player 11, DVD-ROM-Laufwerk, Internetverbindung zur Aktivierung.

Fazit:
Ein Produkt der 30-Euro-Klasse, das aber im Gegensatz zu anderen bereits getesteten / rezensierten Eröffnungslehrgängen die unbedingte Konsequenz und zielgerichtete Vorgehensweise ein wenig vermissen lässt. Da habe ich noch Besseres gesehen. Wer sich dennoch mit einer nicht unbedingt häufig gespielten Eröffnung thematisch auseinandersetzen möchte, kann durchaus Anregungen für sein Spiel auf dem Datenträger erhalten.

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(komm. Schulleiter an der Kath. Hauptschule Stadtmitte in Mönchengladbach)