ChessBase 13 - Wissen ist Matt

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 15.02.2015
 Auf Amazon.de kaufenerschienen Ende 2014 / Anfang 2015; bei ChessBase GmbH Hamburg; ISBN: 978-3-86681-451-6;
(Das Download-Paket kostet 99,90 Euro, das Update von ChessBase 12 ebenfalls 99,90 Euro, das Start-Paket 179,90 Euro, das Mega-Paket 269,90 und schließlich das Premium-Paket 369,90 Euro.)

Wie ich bereits beim Erscheinen der zuletzt rezensierten "ChessBase Mega Datenbank 2015" anmerkte, ist sich der Hamburger Anbieter in vielem treu geblieben, vor allem beim Preis, der sich um nichts vom letzten Angebot aus dem Jahr 2012 unterschied: ChessBase 13 hat die gleiche Preisstruktur wie bereits ChessBase 12, das mittlerweile etwa zwei Jahre alt ist.

Bietet uns denn die neue Ausgabe deutlich mehr als die alte? Lassen wir zuerst zur besseren Übersicht die greifbaren Fakten sprechen. Was beinhaltet welche Version?

ChessBase 13 Download:
* ChessBase 13 Programm
* Zugang zur ChessBase-Cloud und zur ChessBase-Onlinedatenbank (über 7 Mio Partien) - Zugang zur Onlinedatenbank endet am: 31.12.2016


ChessBase 13 Update von ChessBase 12:
* ChessBase 13 Programm
* Zugang zur ChessBase-Cloud und zur ChessBase-Onlinedatenbank (über 7 Mio Partien) - Zugang zur Onlinedatenbank und zu Let's Check endet am: 31.12.2016

ChessBase 13 - Startpaket:
* ChessBase 13 Programm
* Big Database 2015 mit ca. 6 Mio. unkommentierten Partien
* Zugang zur ChessBase-Cloud und zur ChessBase-Onlinedatenbank (über 7 Mio Partien) - Partien-Aktualisierungen per Download bis 31. Dezember 2015
* Halbjahresabonnement ChessBase Magazin (3 Ausgaben DVD + Heft)
- Zugang zu Let's Check endet am: 31.12.2016
- Zugang zur Live-Database endet am: 31.12.2016

ChessBase 13 - Megapaket:
* ChessBase 13 Programm
* Mega Datenbank 2015 mit ca. 6 Mio. Partien, ca. 68.000 der historisch und eröffnungstheoretisch wichtigsten Partien mit Meisteranalysen
* Zugang zur ChessBase-Cloud und zur ChessBase-Onlinedatenbank (über 7 Mio Partien)
* Partien-Aktualisierungen per Download bis 31. Dezember 2015
* ChessBase Magazin Jahres-Abo (6 Ausgaben)
- Zugang Let's Check endet am: 31.12.2016
- Zugang Live-Database endet am: 31.12.2016

ChessBase 13 - Premiumpaket:
* ChessBase 13 Programm
* Premium-Mitgliedschaft auf schach.de (1 Jahr)
* Mega Datenbank 2015 mit ca. 6 Mio. Partien, ca. 68.000 der historisch und eröffnungstheoretisch wichtigsten Partien mit Meisteranalysen
* Zugang zur ChessBase-Cloud und zur ChessBase-Onlinedatenbank (über 7 Mio Partien)
* Partien-Aktualisierungen per Download bis 31. Dezember 2015
* ChessBase Magazin Jahres-Abo (6 Ausgaben)
* Der neue Fritz Endspiel-Turbo 4 (4 DVDs mit Syzygy Tablebases)
* ChessBase Fernschachdatenbank 2013
- Zugang Let's Check endet am: 31.12.2016
- Zugang Live-Database endet am: 31.12.2016

Wie so oft in der Vergangenheit gelten auch aktuell meine sogenannten "Gretchenfragen": "Was sind die Unterschiede zur Vorversion? Lohnt sich ein Kauf?

Die zweite Frage lässt sich eindeutig beantworten: alle, die mehr als nur "Spaß" am Spiel haben wollen (besonders Fortgeschrittene und vor allem Menschen mit professionellem Anspruch an ihr Spiel), werden ohne eine derartige Datenbank und Unterstützung etwas Entscheidendes vermissen - dem Neueinsteiger in die Materie des Schachs wird mit diesem Giganten nicht wirklich geholfen, weil er / sie den absolut enormen (!) Leistungsumfang der Datenbank mit allen Möglichkeiten auch nicht im Entferntesten ausnutzen kann.

Kommen wir nun im Vergleich zu den Unterschieden zur Vorversion:

* Als Erstes fällt auf, dass die Oberfläche von "ChessBase 13" nahezu unverändert geblieben ist - niemand muss sich umstellen, wieder neue haptische Erlebnisse verarbeiten oder etwa häufig genutzte Funktionen an fremden Stellen suchen - ein nicht zu unterschätzender Pluspunkt, der auf jeden Fall beruhigt - auch wenn es nicht wirklich einen "Unterschied" darstellt. Einzige auffallende Layout-technische Neuerung ist eine neue Schalterleiste unterhalb der Notation, die Analysen und Kommentierung weiter erleichtert.

* Während der Installation wird ein 32- oder 64-bit-Betriebssystem erkannt und die entsprechende Version ausgewählt, was dazu führt, dass ab 4 GB Speicher eine erhebliche Geschwindigkeitssteigerung bei der Suche in der Datenbank gegeben ist.

* Eine große, wesentliche Neuerung ist die Möglichkeit, von jedem Rechner und später (so zumindest angekündigt) auch von jedem anderen mobilen Gerät (über den Browser, iOS- oder Android-Apps) seine eigenen Datenbanken mit einem einfachen Login in die ChessBase-Cloud zu verwenden. Man kann sich also quasi sein eigenes Trainings- oder Eröffnungsrepertoire in der Cloud zusammenstellen und absolut mobil nutzen. Noch ein Feature für Turnierspieler: selbst wenn die eigene Mannschaft keinen Windows-PC besitzt, kann sie mit dem Partiematerial jeweiliger Gegner, Analysen und mit Spielvorschlägen versorgt werden. Einzige Voraussetzung für den Zugang zur Cloud ist ein ChessBase-Account.

* Eine neue verbesserte Repertoirefunktion trennt in ChessBase 13 eindeutig zwischen Weiß- und Schwarzrepertoire, auch das ist eine weitere hilfreiche Funktion.

* Chess-Engines können auf Ihren Wunsch hin neuerdings über einen langen Zeitraum selbstständig tiefe Analysen durchführen und sie zur Weiterverwertung abspeichern. Lassen Sie beispielsweise eine Eröffnungsvariante von Ihren Engines über Nacht überprüfen und auf ihre Tauglichkeit hin einschätzen, das funktioniert mit den meisten Protagonisten, wie z.B. Fritz, Houdini, Komodo, Shredder, Yokohama o.ä.

Weitere nennenswerte Neuerungen habe ich meines Erachtens nicht zu dokumentieren brauchen, ich bin schon so vom Dargebotenen überzeugt und begeistert.

Systemvoraussetzungen:
Mindestens: Pentium III 1 GHz, 1 GB RAM, Windows Vista, XP (Service Pack 3), DirectX9 Grafikkarte mit 256 MB RAM, DVD-ROM Laufwerk, Windows Media Player 9 und Internetverbindung (Aktivieren des Programms, Playchess.com, Let's Check, Engine Cloud und Updates).
Empfohlen: PC Intel Core i7, 2.8 GHz, 8 GB RAM, Windows 7 (64 Bit) oder Windows 8 (64 Bit), DirectX10 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr, 100% DirectX10 kompatible Soundkarte, Windows Media Player 11, DVD-ROM Laufwerk und Internetverbindung (Aktivieren des Programms, Playchess.com, Let's Check, Engine Cloud und Updates).

Fazit:
Für Vereinsspieler und Profis dürfte die Fragestellung "kaufen oder nicht" am leichtesten zu beantworten sein: wer alle modernen Möglichkeiten des internetgestützten Schachspiels bei seinen Analysen auskosten möchte, der muss kaufen, zumal die Preispolitik des Hamburger Schachriesen aktuell für die Interessenten verträglich ausgefallen ist - keine Preissprünge!

Einem Neuling oder jemandem, der das Schachspiel erst kennenlernen will, kann ich wie zuvor in meinen Rezensionen nur vorsichtshalber raten, mit der Anschaffung so lange zu warten, bis man sich entschieden hat, ob man das Schachspiel seriös weiterbetreiben möchte, um dann nachfolgend einen Kauf in Erwägung zu ziehen. Wenn die Entscheidung letztlich lautet "Ich brauche eine Schachdatenbank", kann man am vorgestellten Produkt kaum vorbeigehen, wobei man die unterschiedlichen Umfänge der Versionen im Auge behalten sollte. Nicht jeder benötigt sofort und ausschließlich die Premium-Variante.

Bei den Abos der ChessBase-Magazine bitte auch unbedingt an die rechtzeitige Kündigung denken, sonst verlängert sich automatisch das Abonnement und bringt Folgekosten mit sich.

Danke erneut an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Heinz-Willi Jansen
(Fachberater und Moderator der Bezirksregierung Düsseldorf / sowie
stellvertr. Schulleiter der Kath. Hauptschule Stadtmitte Mönchengladbach)