Komodo Chess 10 64 BIT MULTIPROCESSORVERSION

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Dr. Matthias Bergmann am 24.09.2016
 Auf Amazon.de kaufenDie neue Auflage des „Nr. 1-Schachprogramms“ der ChessBase GmbH, Hamburg; erschienen 2016; ISBN 978-3-86681-534-6; Preis 79,90 €

Komodo Chess 10 ist die aktuelle Version der von ChessBase (selbst betitelten?) Nr. 1. der Schachprogramme. So hat es laut Packungsbeilage durch die optimierte Programmierung weitere 60 Elopunkte gegenüber dem Vorgänger hinzugewonnen, zum Beispiel durch Aspekte wie der Königssicherung im Spiel oder der weiteren Berücksichtigung von Endspielpositionen. Zudem wird die Komplexität der Spielweise insofern erhöht, dass das Programm, wenn es sich zum Beispiel in besserer Position wähnt, Abtäusche vermeidet.
Schließlich –auch das sei noch erwähnt – unterstützt das Programm PC´s mit Multiprozessoren, wodurch es dann noch stärker wird. Die Software kann also die Möglichkeiten moderner Hardware immer besser nutzen.
Ohne Frage optimieren solche Programmierungen das computergesteuerte Schachspiel immer weiter und der wachsende Erfolg gegen internationale Großmeister zeigt dies ja auch in offensichtlicher Weise. Für mich als recht normaler Schachspieler ist diese stets fortschreitende Verbesserung nur noch von theoretischem Wert. Natürlich kann in verstehen, dass Programmierer immer das Optimale versuchen, was möglich ist (sprich: die Spielstärke immer höher zu pushen und Programme unbesiegbar zu machen), aber wo liegen für mich die Vorteile?
Die Vorzüge der Software, die das Fritz-15-64bit-Interface nutzt, liegt in den umfassenden Möglichkeiten zu spielen und zu trainieren (sehr schön das Taktiktraining, man kann aber auch Eröffnungen üben…), ggf. sich Fehler in den eigenen Partien zeigen zu lassen und so weiter. Diese komfortablen Möglichkeiten besitzen aber auch schon die Vorgänger und die konkurrierenden Programme aus demselben Haus, was nicht zuletzt daran liegt, dass diese Programme auch noch nicht so lange auf dem Markt sind und sich in der Funktionalität der Benutzeroberfläche ähneln bzw. vergleichbar sind. Eine wirklich schöne und sinnvolle Neuerung ist der „Freundschaftsmodus“, die mit einer Wertungszahl von 1300 (= Programmstärke) beginnt und sich dynamisch der eigenen Spielstärke anpasst. So kann man sich also sehr schön selbst austesten und das ist motivierend! Gute Idee!
Ebenfalls erneuert hat sich der veränderte Startbildschirm, der den Zugriff auf einige “Webapps“ ermöglicht, die ChessBase eingerichtet hat (unter anderem „Fritz online“ als Spielmöglichkeit unterwegs, aber auch Taktiktraining, eine Cloud für eigene Partien, Eröffnungstraining usw.) und die mit Eingabe des Lizenzkeys der Software gültig sind (mindestens für ein halbes Jahr, denn man braucht einen Account bei „playchess“). Diese funktionieren natürlich auch auf dem Smartphone.
Was bleibt mir also als Fazit?
Fazit: Komodo Chess 10 ist wiederum äußerst stark, gewohnt komfortabel und sehr umfangreich in seinen Möglichkeiten. Man erhält zudem – das ist nicht zu vergessen - sechs Monate Premium-Mitgliedschaft bei playchess.com mit den oben erwähnten Onlineaktivitäten.
Hinsichtlich der Spielstärke ändert sich für den „Normalanwender“ wie mich wenig gegenüber den Vorgängern oder Konkurrenzprogrammen – sie sind sämtlich ausreichend für mich! Schön sind die tatsächlichen Neuerungen wie der Freundschaftsmodus und der einfache Zugriff auf die Onlinefunktionen mit dem PC und alternativ dem Smartphone.

Systemvoraussetzungen: Pentium Prozessor III, 1 GHz, 2 GB RAM, ab Windows XP (service Pack 3) aufwärts, DVD-ROM Laufwerk, Maus, Soundkarte, Internetverbindung für Online-Updates und Nutzung von Webapps.
Empfohlen: Intel i5 (Quadcore), 8 GB RAM und aufwärts, DirectX10, ansonsten s. o.

Danke an ChessBase für das kostenlose Rezensionsexemplar!
Dr. Matthias Bergmann (stellv. Schulleiter an einer Bielefelder Gesamtschule)