ChessBase 14 und Mega Database 2017

Aus der PSM Redaktion, geschrieben von Heinz-Willi Jansen am 13.03.2017
 Auf Amazon.de kaufenerschienen bei ChessBase GmbH Hamburg;
ISBN: 978𣛮66815759, bzw. 978𣛮66815728;


Wieder einmal gibt es eines der umfangreichsten Programme der Firma ChessBase in einer aktualisierten Version, so wie schon seit vielen Jahren im 黚lichen Zwei-Jahres-Turnus.

Zu einem ersten, kurzen 躡erblick m鯿hte ich den Lieferumfang und Preis der jeweiligen Pakete tabellarisch erl鋟tern:

ChessBase 14 Download (99,90 Euro):
* ChessBase 14 Programm mit Zugriff auf die Live-Database (ca. 8 Mio. Partien)
* Premium-Mitgliedschaft f黵 playchess und f黵 ChessBase Accounts f黵 3 Monate

ChessBase 14 Update von ChessBase 13 (99,90 Euro):
* ChessBase 14 Programm mit Zugriff auf die Live-Database (ca. 8 Mio. Partien)
* Premium-Mitgliedschaft f黵 playchess und f黵 ChessBase Accounts f黵 3 Monate

ChessBase 14 Startpaket (189,90 Euro):
* ChessBase 14 Programm mit Zugriff auf die Live-Database (ca. 8 Mio. Partien)
* Big Database 2017
* CBMagazin-Halbjahresabo (3 Ausgaben)
* Datenbank-Update-Service bis 31.12.2017
* Premium-Mitgliedschaft f黵 playchess und f黵 ChessBase Accounts f黵 6 Monate

ChessBase 14 Megapaket (279,90 Euro):
* ChessBase 14 Programm mit Zugriff auf die Live-Database (ca. 8 Mio. Partien)
* Mega Database 2017
* CBMagazin-Jahresabo (6 Ausgaben)
* Datenbank-Update-Service bis 31.12.2017
* Premium-Mitgliedschaft f黵 playchess und f黵 ChessBase Accounts f黵 12 Monate

ChessBase 14 Premiumpaket (379,90 Euro):
* ChessBase 14 Programm mit Zugriff auf die Live-Database (ca. 8 Mio. Partien)
* Mega Database 2017
* CBMagazin-Jahresabo (6 Ausgaben)
* Datenbank-Update-Service bis 31.12.2017
* Premium-Mitgliedschaft f黵 playchess und f黵 ChessBase Accounts f黵 12 Monate
* Corr Database 2015
* Endspielturbo 4

ChessBase Mega Database 2017 als Stand-Alone-Version (159,90 Euro):
* Online Mega-Update 2017 inklusive; mit ChessBase 14 (oder 12 / 13) k鰊nen das ganze Jahr neue Partien f黵 die Mega 2017 heruntergeladen werden. Damit bleibt die Database von Januar bis Dezember 2017 immer aktuell.

Eine der wichtigsten Fragestellungen d黵fte wiederum sein, ob sich der Kauf lohnt und welche Neuerungen / Detailverbesserungen sind erw鋒nenswert.

Der erste Teil der Frage l鋝st sich sicher beantworten: alle, die mehr als nur 凷pa邠 am Spiel haben wollen (Fortgeschrittene, Menschen mit h鰄eren Anspr點hen an ihr Spiel und vor allem Turnier- und Ranglistenspieler bis in h鯿hste Leistungsregionen), werden eine derartige Datenbank wahrscheinlich zwingend ben鰐igen, je h鰄er das Niveau, desto unverzichtbarer ist dieses Tool dem Neueinsteiger in die Materie des Schachs wird mit diesem Giganten nicht wirklich geholfen, weil er den enormen Leistungsumfang des Programms mit all seinen M鰃lichkeiten nicht ausnutzen k鰊nen wird.

Die Ver鋘derungen zu vorhergehenden Versionen lassen sich in einer Reihe von Detailverbesserungen finden: Als erstes w鋜e zu nennen die sogenannte 凙ssisted Analysis. Bei der Partieeingabe wird bereits beim Anklicken einer Figur f黵 all ihre Zielfelder eine Zugbewertung ermittelt und auf dem Brett farbig (gr黱 = gut, gelb = noch spielbar, orange = eher schw鋍her, rot = bedenklich / fehlerhaft) dargestellt.

Als zweites gibt es die sogenannte 凾aktische Analyse rechts neben dem Brett. Sie versieht Partien oder komplette Datenbanken mit Kommentaren / Diagrammen zu starken Z黦en und Fehlern, m鰃lichen Kombinationen, Fallen, Angriff, Initiative oder Er鰂fnungstheorie.

Konkrete Verbesserungen sind z. B. der erweiterte Zugriff auf kommentierte Partien in der Live-Database (allerdings ist der Zugang auf Dauer an einen Premium ChessBase-Account gebunden, der weitere Kosten nach sich zieht), neue Partienotation mit Diagrammen und dezenter farblicher Markierung bei verschachtelten Varianten (das sorgt f黵 einen deutlich besseren 躡erblick), ein Login f黵 alle ChessBase-Server (Playchess, ChessBase Cloud, Let抯 Check, ChessBase-Accounts) und ein Export der Diagrammliste z.B. nach MS-Word. Man kann Trainingsmaterial im Handumdrehen erstellen, automatische Analysejobs aus Fernpartien generieren, eine Suche nach 鋒nlichen Strukturen interaktiv durchf黨ren, auch das Ersetzen von Partien in gro遝n Datenbanken wurde erheblich beschleunigt u.v.m.

Die Oberfl鋍he von 凜hessBase 14 ist weitgehend unver鋘dert geblieben niemand muss sich grunds鋞zlich umstellen ein nicht zu untersch鋞zender Pluspunkt, der auf jeden Fall beruhigend ist. Es sind hilfreiche Kleinigkeiten hinzugekommen, z.B. die Funktionalit鋞 der bereits oben genannten 凙ssisted Analysis, die Zugfolgen, Auswirkungen und Gefahren der Stellung durch farbige Hervorhebungen verdeutlicht diese Optionen wissen zu gefallen. Eine sehr praktische Repertoirefunktion trennt weiterhin in ChessBase 14 eindeutig zwischen Wei- und Schwarzrepertoire, auch das ist ein hilfreiches Feature.

Des Weiteren ist die M鰃lichkeit gegeben, von jedem Rechner und jedem anderen mobilen Ger鋞 (黚er den Browser, iOS- oder Android-Apps) seine eigenen Datenbanken mit einem einfachen Login in die ChessBase-Cloud zu verwenden. Man kann sich also quasi sein eigenes Trainings- oder Er鰂fnungsrepertoire in der Cloud zusammenstellen und absolut mobil nutzen, das k鰊nte ein Feature f黵 Turnierspieler sein, um mit dem Partiematerial jeweiliger Gegner, Analysen und mit Spielvorschl鋑en versorgt zu werden. Zwingende Voraussetzung f黵 den Zugang zur Cloud ist allerdings ein ChessBase-Account man erkennt die enge Verflechtung der unterschiedlichen Bereiche, die allesamt auch den vermutlichen Absichten entgegenkommen, Spieler im breit gef鋍herten 凬etz von ChessBase dauerhaft heimisch werden zu lassen oder somit an den Produzenten zu binden.

Systemvoraussetzungen f黵 ChessBase 14:

Minimum: Pentium-PC, 1 GB RAM, Windows 7, DirectX9 Grafikkarte mit 256 MB RAM, DVD-ROM- Laufwerk, Windows Media Player 9 und Internetverbindung (zum Aktivieren des Programms, f黵 ChessBase Cloud und Updates).

Empfohlen: PC Intel Core i5, 2.8 GHz, 8 GB RAM, Windows 10, DirectX10 Grafikkarte (oder kompatibel) mit 512 MB RAM oder mehr, Windows Media Player, Adobe Flash Player (Live-躡ertragung), DVD-ROM-Laufwerk, Full-HD Monitor und Internetverbindung (zum Aktivieren des Programms, f黵 ChessBase Cloud und Updates).

Nach diesem ersten Teil der Rezension m鯿hte ich gerne einige Erkenntnisse zur 凪ega Database 2017, die je nach erworbenem Paket zum Lieferumfang bereits dazugeh鰎t, hinzuf黦en:

Mit 黚er 6,8 Mill. Partien aus dem Zeitraum 1560 bis 2016 finden wir hier eine exklusive Schachdatenbank f黵 h鯿hste Anspr點he. Mittlerweile beinhaltet sie weit 黚er 70.000 hochklassig kommentierte Partien. Die DVD enth鋖t au遝rdem das aktualisierte Spielerlexikon mit 黚er 430.000 Spielernamen und ca. 37.000 Spielerfotos, 黚er 838.000 Partien sind mit Mannschaftsbezeichnungen zum Erzeugen einer Mannschaftstabelle versehen, ca. 1.250.000 Partien sind aus Deutschland.

Zusammen mit ChessBase 12, 13 oder14 k鰊nen f黵 2017 neue Partien heruntergeladen werden, damit bleibt die 凪ega Database 2017 bis Dezember 2017 immer aktuell. Der sogenannte historische Teil (1560 bis 1939) wurde detailliert 黚erarbeitet, erweitert, verbessert und enth鋖t nun mehr als 10.000 zus鋞zliche Partien, davon 668 pr鋤ise kommentiert. Ausgew鋒lte Schwerpunkte der Betrachtung liegen u.a. auf Aljechin, Rubinstein, Botvinnik, Steinitz, Nimzowitsch, Bogoljubow, Anderssen, Lasker, Tarrasch, S鋗isch, Paulsen, um nur die herausragendsten Spieler zu nennen.

Systemvoraussetzungen f黵 Mega Database 2017:

Hier gibt sich die Datenbank sehr bescheiden, bereits ein Pentium PC mit 32 MB RAM, Windows 7 und h鰄er, sowie Fritz 13, 14, 15 oder ChessBase 12, 13 oder 14 und DVD-ROM-Laufwerk gen黦en.

Fazit:
Wer sich beim Schachspiel in h鰄eren Dimensionen aufhalten m鯿hte und wer sich zur Partie- oder Turniervorbereitung mit hochkar鋞igen Gegnern auseinandersetzen muss, sowie diese effizient analysieren will, der kann am Gebotenen nicht vorbeigehen. Es bleibt letztlich die Frage, ob die Detailverbesserungen in der Funktionalit鋞, aber auch in der F黮le des Datenmaterials dieser regelm溥igen, kurzzeitigen Aktualisierung bed黵fen. Wer schon ChessBase 12 / 13 oder die Mega Database 2015 / 2016 besitzt, sollte f黵 sich pers鰊lich abw鋑en, ob der Kauf zwingend notwendig ist. Au遝r bei den beiden Einstiegsvarianten (Update und Download) ist der Preis des Produkts um jeweils 10,-- Euro gestiegen, damit bewegen wir uns in einem recht gehobenen Niveau. Dass die F黮le der Softwarepakete diese Gesch鋐ts- / Preisphilosophie ggf. rechtfertigt, m鯿hte ich mir nicht anma遝n zu beurteilen ich glaube lediglich, dass 凮tto-Normalverbraucher, der seinen Lebensunterhalt nicht mit dem Schachspiel verdient, nicht jedes Jahr oder alle zwei Jahre diese Ausgabe vern黱ftig vertreten / realisieren m鯿hte. Wer als Fortgeschrittener noch keine Schach-Datenbank oder kein Analyse-Tool besitzt, wird hier kaufen m黶sen, weil es keine Alternative gibt.

Ein letztes (nicht ganz ernst gemeintes) Wort: Wenn ich mir 5 Millionen der angebotenen Partien f黵 jeweils nur (!) 10 Sekunden (!) anschaue und das 8 Stunden am Tag, m黶ste ich etwa an 1740 Tagen (das sind ca. 4,8 Jahre) am Brett oder PC sitzen.

Danke erneut an ChessBase f黵 die kostenlosen Rezensionsexemplare.

Heinz-Willi Jansen
(ehemaliger stellvertr. Schulleiter und nunmehr Pension鋜)